http://www.faz.net/-gpf-7rwo8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 22.07.2014, 21:45 Uhr

Antisemitismus Grenzen der Willkommenskultur

Gehört selbst ein judenfeindlicher Islam zu Deutschland? Nein, er gehört definitiv nicht zu Deutschland. Ist das ein Hindernis für Integration? Ja, ein größeres Hindernis für Integration gibt es hierzulande wohl kaum. Ein Kommentar.

von
© dpa Eine anti-israelische Demonstration vor der israelischen Botschaft in Berlin (Aufnahme vom 21.7.2014)

Nicht erst seit den Mahnworten des Bundespräsidenten über Einwanderung, Integration und Flüchtlinge weht ein frischer Wind in Deutschland. Es ist ein angenehmer Wind, weil er das Gute will, weil er weltoffen ist, freundlich und hilfsbereit gegenüber Ausländern und weil er ein berechtigtes Anliegen hat. Deutschland lässt sich nicht so konservieren, wie es sich im vergangenen Jahrhundert entwickelt hat. Die Welt dreht sich weiter, dreht sich schneller als früher, und das „deutsche Jahrhundert“, das eine amerikanische Zeitschrift schon jetzt, zu Beginn dieses Jahrhunderts, ausgerufen hat, wird aus Deutschland - wie in den Jahrhunderten zuvor - ein anderes, wenn alles gut läuft: ein besseres Deutschland machen.

Jasper von Altenbockum Folgen:

Das Mittel, um in diesen Drehungen nicht Fliehkräfte entstehen zu lassen, die nicht mehr zu beherrschen sind, nennt man Integration. Keine Gesellschaft kommt ohne sie aus - ob sie nun eher „multikulturell“ ist oder eher homogen. Gesellschaften aber, die meinen, ohne sie auszukommen, werden erst klug, wenn es zu spät ist. Scheitert Integration, machen sich Zustände breit wie in London und Paris, die in den vergangenen Tagen - nicht das erste Mal - „ausgebrochen“ sind, sich aber eigentlich über Jahrzehnte „eingebürgert“ haben, ohne dass jemand eingeschritten wäre. Schlimmer noch: Wer etwas tun wollte, wurde ausgegrenzt. In London musste sich die einheimische Bevölkerung bei jeder Gelegenheit Rassismus vorwerfen lasen, wenn sie etwas daran ändern wollte. Warum hätte es auch anders sein sollen? Das Gute war schließlich immer auf Seiten der Einwanderung, das Böse gegen sie. Können also Ausländer, gar noch massenweise, überhaupt Rassisten sein?

Ist Antisemitismus etwa nicht eine Form solcher Menschenverachtung? Die Frage müssen sich nicht nur die arabischen Einwanderer und deren gutgläubige Verteidiger in Frankreich oder Großbritannien stellen lassen. Auch in Deutschland flogen jetzt Steine auf Synagogen und antisemitische Parolen hinterher, die sich nicht mit der üblichen nahöstlichen Kriegslüsternheit entschuldigen lassen. Es ist offener Rassismus, und jeder Deutsche, der „integriert“ ist, weiß das und versteht, warum der israelische Botschafter sich an das Jahr 1938 erinnert fühlt. Dennoch ist es eine „Kultur“, über die gerne hinweggesehen wird, wenn wieder einmal leichtfertig vom Zauber einer multikulturellen Gesellschaft geschwärmt wird. Der Antisemitismus ist aber nur eine Seite der Barbarei, die anderen firmieren unter religiösem Fanatismus aller Art. Das gilt nicht nur für den Islam; es ist allerdings nicht zu übersehen, dass seine arabischen Spielarten besonders davon infiltriert sind.

Damit sind Fragen berührt, denen sich zu nähern nicht nur in London oder Paris heißt, in die Nähe von Rassismus oder Islamophobie gestellt zu werden - im Falle der Linkspartei ausgerechnet von jenen, die antisemitischen Linksextremismus nicht von Israel-Kritik unterscheiden können. Aber auch andere Parteien wollen, indem sie das Thema meiden oder ächten, vor allem ein Tabu schützen. Es besagt, dass Religion kein Hindernis für Integration sei. Das ist eine Erkenntnis des säkularen Europa, stößt sich aber immer wieder an der globalisierten Wirklichkeit. Gehört denn selbst ein judenfeindlicher Islam zu Deutschland? Nein, er gehört definitiv nicht zu Deutschland. Ist das ein Hindernis für Integration? Ja, ein größeres Hindernis für Integration gibt es hierzulande wohl kaum.

Mehr zum Thema

Vielleicht ist es eine Illusion, gesellschaftliche Entwicklungen „beherrschen“ zu wollen. Sie suchen sich ihren Weg und finden ihn. Verfechter der Einwanderung, wie sie in Deutschland über Jahre zugelassen wurde, nämlich nach dem Laissez-faire-Prinzip, werden deshalb sagen, dass dieser Migrationsextremismus eben leider auch zum multikulturellen Deutschland gehöre und deshalb auch in Deutschland „geheilt“ werden müsse. Das stimmt wohl oder übel, und ist doch nur die halbe Wahrheit. Denn wie soll etwas geheilt werden, wie eine Therapie gefunden werden, wenn die Diagnose erst gar nicht zugelassen wird?

Da wären wir wieder beim frischen Wind, der nur Gutes will. Er fegt über alles hinweg, was Zweifel an einer naiven Gastfreundlichkeit der Deutschen aufkommen lassen könnte. Er fegt vor allem mit Gewalt darüber hinweg, weil die offene deutsche Einwanderungsgesellschaft, das neue „Wir-Gefühl“, das Joachim Gauck preist, sich so schön kontrastieren lässt zur Volksgemeinschaft, der nachzutrauern allen unterstellt wird, die das Multikulturelle ablehnen.

Denn der frische Wind ist der Wind der „Willkommenskultur“, die das Heterogene auf wundersame neue Art zu homogenisieren weiß. Wer sie stört, ist fast schon ein Nestbeschmutzer. Zwangsheiraten, Ehrenmorde, Burka, Scharia, Parallelgesellschaft, Antisemitismus? Das hören Integrationsbeauftragte gar nicht gern, denn es stört ihre Integration. Sollte sich die Willkommenskultur aber als Hammer erweisen, der immer niederfährt, wenn auf Missstände hingewiesen wird, machen sie sich zu Komplizen der Barbarei. Die Antwort darauf kann nur heißen: Es gibt Einwanderer, die nicht willkommen sind.

Zur Homepage