http://www.faz.net/-gpf-oj0o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2004, 12:08 Uhr

Hamburger Terroralarm „Deutschland ist kein Ruheraum mehr“

Nach dem Terroralarm von Hamburg haben mehrere Bundesländer ihre Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Während das Bundeswehr-Krankenhaus abgeriegelt bleibt, verteidigt Hamburgs Innensenator Nockemann seine Strategie.

© dpa/dpaweb Das Hamburger Krankenhaus bleibt streng bewacht

Nach den angeblichen Anschlagsdrohungen gegen das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg bleibt das Gelände um das Hospital vorerst abgesperrt. Wie ein Polizeisprecher am Mittwoch in Hamburg mitteilte, ist die Lage unverändert. Im Umfeld des Krankenhauses im Stadtteil Wandsbek sei bisher nichts Verdächtiges und auch kein Sprengstoff gefunden worden. Auch Festnahmen habe es nicht gegeben. Weiterhin würden Fahrzeuge und Menschen in der Umgebung des Hospitals kontrolliert. Islamistische Terroristen sollen einen Anschlag auf das Krankenhaus geplant haben.

Nockemann in der Defensive

Der Hamburger Innensenator Dirk Nockemann (Partei Rechtsstaatliche Offensive) sagte, das Krankenhaus bleibe noch zwei bis drei Tage abgeriegelt. Er verteidigte sich gegen die Kritik von Bundesinnenminister Otto Schily (SPD). Er habe die Entscheidung zur Veröffentlichung der Bedrohung „nicht am grünen Tisch“ getroffen, sagte Nockemann. Vielmehr habe er sich von Mitarbeitern des Verfassungsschutzes und von Terrorismus-Experten beraten lassen. Es gebe nach wie vor eine „außergewöhnliche Lage“, betonte Nockemann. Schily hatte die Bekanntgabe von ungesicherten Terror-Hinweisen am Dienstag abend scharf kritisiert.

Hamburger Krankenhaus, Kontrolle © dpa/dpaweb Vergrößern Wer rein will, muß sich kontrollieren lassen

Zuvor war bekannt geworden, daß islamistische Terroristen nach Behördenangaben für Anfang 2004 Selbstmordanschläge mit Autobomben in Hamburg und im Großraum Frankfurt/Main geplant haben sollen. Ziele der Gruppe Ansar al Islam waren nach Darstellung von Nockemann das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg und der amerikanische Militärflughafen Rhein-Main. Den Tip habe ein amerikanischer Geheimdienst gegeben.

Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) sagte am Dienstag abend, es lägen „ungesicherte“ Hinweise vor, deren abschließende Bewertung noch nicht möglich sei. In Hamburg wurde zunächst kein Sprengstoff gefunden. Das amerikanische Militär teilte mit, gegen den militärischen Teil des Frankfurter Flughafens gebe es keine aktuelle Terrordrohung.

In eigener Verantwortung Sicherheit verstärkt

Der Hamburger Verfassungsschutz erklärte, für einen Anschlag in der Hansestadt sollten bereits mehrere Islamisten eingereist sein. Im Warnhinweis der amerikanischen Behörden seien die Namen von zwei mutmaßlichen Selbstmordattentätern genannt, sagte der Hamburger Verfassungsschutzchef Heino Vahldiek. Es werde jetzt versucht, sie zu identifizieren. Bei dem amerikanischen Nachrichtendienst soll es sich um die CIA handeln.

Schily teilte in Berlin mit, es lägen Hinweise auf geplante Anschläge auf amerikanische Militäreinrichtungen in Deutschland und das Hamburger Bundeswehrkrankenhaus vor. „Zu bedauern ist, daß die Hinweise vorzeitig in die Öffentlichkeit gelangt sind, weil dadurch deren erfolgreiche Abklärung erschwert wird.“ Die Hamburger Innenbehörde habe in eigener Verantwortung die Sicherheitsmaßnahmen im Bereich des Krankenhauses verstärkt. Die Sicherheitsbehörden gingen den Hinweisen wie stets mit aller gebotenen Intensität nach.

Großeinsatz der Polizei

Nach dem Hinweis hatte die Hamburger Polizei am Nachmittag einen Großeinsatz ausgelöst, das Krankenhaus mit gepanzerten Fahrzeugen gesichert und mehrere Straßen abgesperrt. Das Gebäude sollte bis auf weiteres mit rund 100 Beamten gesichert werden. Der Krankenhausbetrieb ging während der Aktion weiter.

Im Hamburger Bundeswehrkrankenhaus werden gegenwärtig keine amerikanischen Soldaten behandelt, sagte eine Polizeisprecherin. Es sei aber möglich, daß dort amerikanische Soldaten behandelt worden seien, die im Irak im Einsatz waren. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe gab keine Stellungnahme ab, eben so wenig das Verteidigungsministerium.

Ansar al Islam unter Verdacht

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umfrage Für Mehrheit gehört der Islam nicht zu Deutschland

Im Jahr 2010 hatte noch jeder zweite Befragte zugestimmt, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Gespalten sind die Deutschen in der Frage, ob wegen der Flüchtlinge der Einfluss des Islam in Deutschland zu stark wird. Mehr

12.05.2016, 07:31 Uhr | Politik
Videografik So laufen die Filmfestspiele von Cannes ab

Der südfranzösische Badeort Cannes ist für eineinhalb Wochen das Zentrum der Filmwelt. Bei der 69. Ausgabe der Filmfestspiele an der Côte d’Azur werden Kinostars aus aller Welt über den roten Teppich wandeln. Sechs Monate nach den islamistischen Anschlägen in Paris soll ein gewaltiges Sicherheitsaufgebot ein ungestörtes Filmfest garantieren. Mehr

11.05.2016, 13:48 Uhr | Feuilleton
Grafing bei München Tatverdächtiger hat offenbar psychische Probleme

Drogen, psychische Probleme: Die Messerattacke an einem S-Bahnhof bei München bekommt eine neue Wendung. Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund des Deutschen gibt es offenbar bislang nicht. Mehr Von Karin Truscheit, München

10.05.2016, 12:27 Uhr | Politik
Vor Referendum Brexit ist auch Thema im anglophilen Hamburg

Keine deutsche Stadt fühlt sich den Briten so nah wie Hamburg. Über den Hafen hatte die Hansestadt immer schon enge Handelsbeziehungen nach Großbritannien. Rund 70 britische Unternehmen haben hier ihren Sitz. Mehr

05.05.2016, 15:29 Uhr | Wirtschaft
FAZ.NET-Thema: Polizei Auch viele Linke haben nichts mehr gegen die Bullen

Die politische Linke und die Polizei – spätestens seit Benno Ohnesorg war das ein Verhältnis des größtmöglichen gegenseitigen Misstrauens. Doch die Grünen und der linke SPD-Flügel denken da heute anders. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

20.05.2016, 17:53 Uhr | Politik

Kein Rabatt für Erdogan

Von Nikolas Busse

Die EU ist zwar auf den türkischen Präsidenten angewiesen, ihre Verhandlungsposition hat sich aber verbessert. Es besteht kein Anlass, Erdogan nachzugeben, einem Mann der eine andere Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat hat als wir. Mehr 52

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“