Home
http://www.faz.net/-gpf-75hik
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hamas und Fatah Gemeinsam feiern, getrennt marschieren

Die Hamas gestattet der Fatah, die zentrale Feier zu ihrem 48. Gründungsjubiläum in Gaza abzuhalten. Aber die beiden palästinensischen Organisationen haben weiter unterschiedliche Strategien gegenüber Israel.

© Reuters Vergrößern Palästinensische Fatah-Anhänger feiern das 48. Gründungsjubiläum der Organisation

Erst wird gebetet, dann gefeiert. Nicht im Westjordanland, sondern mitten in Gaza-Stadt darf die Fatah-Organisation an diesem Freitag den 48. Jahrestag ihrer Gründung begehen. Zum ersten Mal seit fünf Jahren gestatteten die regierenden Islamisten von der Hamas ihren säkularen Rivalen, nach dem Freitagsgebet eine Großkundgebung auf dem zentralen Saraja-Platz abzuhalten. Im Jahr 2007 hatte die Hamas die Fatah gewaltsam aus dem Gazastreifen vertrieben: Jetzt wollen beide Organisationen gemeinsam feierlich der Fatah-Gründung gedenken; auch Hamas-Politiker wollen teilnehmen.

Hans-Christian Rößler Folgen:  

Seit dem Ende der militärischen Konfrontation mit Israel im November gehen Hamas und Fatah wieder aufeinander zu. Ministerpräsident Ismail Hanija lud damals schon den Fatah-Führer Nabil Schaath ein, um mit der Hamas in Gaza-Stadt den „Sieg“ über Israel zu feiern. An diesem Freitag ist Schaath wieder der ranghöchste Fatah-Vertreter in Gaza. Nach Ansicht palästinensischer Beobachter revanchiert sich die Hamas damit bei der Fatah: Im Dezember erlaubte die von Abbas geführte Autonomiebehörde der Hamas im Westjordanland, in mehreren Städten der Gründung der islamistischen Organisation vor 25 Jahren zu gedenken - es waren die ersten öffentlichen Hamas-Veranstaltungen in Nablus, Hebron und Ramallah seit fünf Jahren.

„Moderne palästinensische Revolution“

„Die moderne palästinensische Revolution“ lautet das Motto der Feier in Gaza, auf das sich Fatah und Hamas geeinigt haben. Delegationen aus Ägypten und Algerien werden erwartet. Zudem sollen mehr als 30 Künstler auftreten. „Versöhnung muss mehr sein als Feierstunden und Verhandlungen“, sagte zuvor mahnend Fatah-Führer Schaath der palästinensischen Nachrichtenagentur Maan: Es sei höchste Zeit, die beiden 2011 und 2012 von beiden Palästinensergruppen unterzeichneten Versöhnungsabkommen endlich in die Tat umzusetzen. Sie sehen vor, eine gemeinsame Übergangsregierung zu bilden und bald Parlaments- und Präsidentenwahlen im Gazastreifen sowie im Westjordanland abzuhalten.

Obwohl sie ausgiebig miteinander feiern, finden die Palästinenser aber weiterhin nicht aus eigener Kraft zusammen. Für nächste Woche hat der ägyptische Präsident Muhammad Mursi nun den Fatah-Chef und palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas und die Hamas-Führung zu neuen Gesprächen nach Kairo eingeladen. Seit Jahren versucht Ägypten, zwischen den zerstrittenen Palästinensern zu vermitteln. Zuletzt spielte Mursi eine wichtige Rolle bei der Waffenruhe, die die jüngste Gewalt im Gazastreifen beendete. Die innenpolitischen Konflikte um die neue ägyptische Verfassung ließen dem ägyptischen Staatschef jedoch bisher keine Zeit mehr, um zu helfen, die Palästinenser auszusöhnen. Das ist nicht einfacher geworden, denn beide Gruppen treten selbstbewusster auf: Die Hamas sieht sich durch den militärischen Konflikt mit Israel gestärkt. Abbas, der nicht zur Feier in Gaza erwartet wurde, verweist hingegen darauf die Aufwertung Palästinas durch die UN-Vollversammlung zu einem Beobachterstaat erreicht zu haben.

Mideast Israel Palestinians © dapd Vergrößern Auch in Gaza: Feiern zum 48. Jubiläum der Fatah

Eine Ende Dezember veröffentlichte Umfrage erweckt jedoch den Eindruck, dass die Islamisten politisch am stärksten von den vergangenen Wochen profitieren konnten: 81 Prozent der vom Institut des Meinungsforschers Khalil Schikaki befragten Palästinenser sehen die Hamas als Sieger der bewaffneten Auseinandersetzung mit Israel. Diese gewaltsame Strategie der Islamisten halten mittlerweile sechzig Prozent für den besseren Weg, um die israelische Besatzung zu beenden und einen eigenen Staat zu gründen. Gleichzeitig nahm die Popularität der Hamas im Vergleich zur Fatah um sieben Prozent zu. In Präsidentenwahlen würde Hamas-Ministerpräsident Ismail Hanija Abbas mit 48 Prozent knapp schlagen, wie die von Schikaki gemeinsam mit der Hebräischen Universität in Jerusalem erstellte Befragung zeigte.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Baby getötet Israel gibt Palästinenserbehörde Mitschuld an Anschlag

In Jerusalem ist ein Baby getötet worden, als ein Palästinenser mit seinem Auto in eine Haltestelle fuhr. Der israelische Verteidigungsminister erhebt nun Vorwürfe gegen die Palästinenserbehörde: Sie befördere eine Kultur des Dschiahad gegen Juden. Mehr

23.10.2014, 07:29 Uhr | Politik
Hamas und Israel feuern wieder aufeinander

Frustriert von den Verhandlungen in Kairo, beenden Hamas und Islamischer Dschihad die Feuerpause und feuern Raketen nach Israel. Die israelische Luftwaffe schießt zurück. Mehr

08.08.2014, 14:10 Uhr | Politik
Nahost-Konflikt Schweden will Palästina als Staat anerkennen

Die schwedische Außenministerin hat bekanntgegeben, dass ihr Land Palästina als eigenständigen Staat anerkenne. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas begrüßte den Schritt umgehend. Mehr

30.10.2014, 08:54 Uhr | Politik
Mehrere Palästinenser durch Luftangriffe getötet

Die Spannungen zwischen Israel und der radikalen Hamas erreichen einen neuen Höhepunkt. Die israelische Armee bombardierte mehrere Ziele im Gaza-Streifen, eine Bodeninvasion scheint möglich. Mehr

08.07.2014, 17:56 Uhr | Politik
Dschihadisten in Ägypten Neue Terrorgruppe will Kalifat auf dem Sinai errichten

Nicht nur die Terrororganisation Ansar Beit al Maqdis erinnert immer mehr an den Islamischen Staat. Auch eine neue Gruppe mit dem Namen Soldaten des Kalifats im Land Ägypten versucht, ihren Einfluss auf der Sinai-Halbinsel auszudehnen. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

28.10.2014, 15:30 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 22:04 Uhr

Lösegeld

Von Thomas Gutschker

Die Bundesregierung kauft deutsche Geiseln von Terroristen frei - für viele selbstverständlich. Ist es aber nicht: Sie fördert damit Terroristen und gefährdet das Leben anderer Staatsbürger. Der Rechtsstaat darf nicht erpressbar sein. Mehr 35 36