Home
http://www.faz.net/-gpf-7iyyu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.10.2013, 11:50 Uhr

Große Koalition Union und SPD wollen Vorratsdatenspeicherung

Union und Sozialdemokraten wollen im Fall einer großen Koalition die Mindestspeicherfristen für Verbindungsdaten wieder einführen. Es geht nur noch um Details.

© dpa Wer mailt wem? Wer wählt wann welche Nummer?

Union und SPD planen gemeinsam die Wiedereinführung von Mindestspeicherfristen für Verbindungsdaten von Telefonen und Computern. Diese war 2010 ausgesetzt worden, nachdem das Bundesverfassungsgericht Bedenken gegen Teile der bis dahin gängigen Praxis geäußert hatte. Mit den Daten, die bei den Telekommunikationsunternehmen und Providern gespeichert werden sollen, können Sicherheitsbehörden beispielsweise nach einer Straftat Bewegungsprofile und Kommunikationsstrukturen ermitteln. Gegner der Vorratsdatenspeicherung erblicken darin allerdings ein Element einer rechtsstaatsfeindlichen, verdachtsunabhängigen Totalüberwachung.

Peter Carstens Folgen:

Drei Jahre lang hatten Union und FDP nach 2010 vergeblich versucht, sich auf ein neues, mit Verfassungsrecht und EU-Verordnung konformes Gesetz zu einigen. Im Bundestag hatte die SPD der Union angeboten, sich jenseits der schwarz-gelben Koalition mit den Sozialdemokraten auf eine Lösung zu verständigen. Die Union hatte diese parlamentarischen Hilfsangebote aber aus Gründen der Koalitionsräson ablehnen müssen.

Telekommunikationsanbieter 1&1 - Die Tochtergesellschaft der United Internet AG ist in Deutschland mit mehreren Millionen Kundenverträgen ein führender Internet-Provider. Im Mittelpunkt steht das Rechenzentrum Karlsruhe. © Eilmes, Wolfgang Vergrößern Black Box: In einem abgeschlossenen, separaten Serverschrank sammelt der Provider 1&1 die Verbindungsdaten

Aus Verhandlungskreisen für die große Koalition hieß es nun, Einigkeit bestehe bei der Absicht, dieses von Bundeskriminalamt und Nachrichtendiensten vermisste Instrument der Strafverfolgung und Gefahrenabwehr wieder nutzbar zu machen. Allerdings besteht noch kein Einvernehmen über Details, etwa die Frage, wie lange die Daten aufbewahrt werden sollen, drei Monate oder vier Monate beispielsweise.

Nachdem der geschäftsführende Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) in den letzten Jahren immer wieder die Notwendigkeit der Vorratsdatenspeicherung hervorgehoben und sie gegen Bedenken verteidigt hatte, überraschte der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer Anfang der Woche mit relativierenden Einschätzung, die offenbar unter dem Eindruck der NSA-Affäre entstanden sind. Seehofer sagte der Zeitschrift „Focus“: „Bei allem Verständnis für die Innenpolitiker und die Notwendigkeit der Terrorbekämpfung ist spätestens jetzt klar, dass der Datenschutz gleichrangig ist“. Der CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt äußerte: „Wir dürfen uns einer neuen Bewertung nicht verschließen.“ Die Datensicherheit müsse ein Schwerpunkt in der gesamten Legislaturperiode sein. Friedrich hatte in Aussicht gestellt, eine Einigung mit der SPD würde leichter als mit der FDP.

Die FDP protestiert

Die FDP reagierte empört auf die Absichten der mutmaßlichen Koalitionspartner. Der schleswig-holsteinische Landespolitiker Wolfgang Kubicki sagte: „Dass die Union jetzt in Vorfreude auf eine neue Koalition hiervon direkt nach der Bundestagswahl wieder abrückt, zeigt deutlich, wie wenig Sensibilität CDU und CSU in dieser Frage an den Tag legen und wie wenig die eigenen Ankündigungen Wert waren.“ Die geschäftsführende Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sagte in einem Interview mit der „Rheinischen Post“, sie sei für ihre kritische Haltung gegenüber der Vorratsdatenspeicherung „als Madame No und als Sicherheitsrisiko für Deutschland bezeichnet“ worden.Die Mehrheit der Politik wolle das Problem nicht sehen. „Durch das Handy von Frau Merkel könnte sich das öffentliche Bewusstsein dafür nun aber doch verändern. Es kann nicht sein, dass Union und SPD jetzt einfach wieder zur Tagesordnung übergehen und die Vorratsdatenspeicherung beschließen.“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Merkel und die CSU Die Herrschaft des Unworts

Ständig hat Horst Seehofer in den vergangenen Monaten die Linie der Kanzlerin attackiert. Zuletzt immer heftiger. Aber was passiert, wenn die CSU in Berlin wirklich nicht mehr mitmacht? Ein Gedankenspiel. Mehr Von Günter Bannas und Eckart Lohse, Berlin

12.02.2016, 07:46 Uhr | Feuilleton
Herrschaft des Unrechtes Seehofer-Aussage belastet Koalitionsklima

Die neuesten Aussagen von CSU-Chef Horst Seehofer sorgen für Verstimmungen in der Koalition. Seehofer warf Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Zeitungsinterview eine Herrschaft des Unrechtes vor. Mehr

10.02.2016, 20:12 Uhr | Politik
Seehofers Rhetorik Eskalieren, besänftigen, weiter provozieren

Nach der umstrittenen Äußerung über die Herrschaft des Unrechts schlägt die Empörung hoch – und nicht nur die CDU fragt sich: Warum provoziert Horst Seehofer die Kanzlerin wieder und wieder? Die Eskalation der Rhetorik hat ihren guten Grund. Mehr Von Oliver Georgi und Timo Steppat

11.02.2016, 18:19 Uhr | Politik
Bayern Seehofer äußert sich zum Zugunglück bei Bad Aibling

Nach dem Zugunglück von Bad Aibling hat der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer die Arbeit der Rettungskräfte gelobt. Mehr

10.02.2016, 14:32 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlingspolitik Seehofer unterstellt Merkel Herrschaft des Unrechts

CSU-Chef Seehofer rückt die Grenzöffnung für Flüchtlinge in die Nähe des Vorgehens von Unrechtstaaten. Sollten die Flüchtlingszahlen nicht sinken, könnte Bayern die Kanzlerin noch vor den Landtagswahlen im März verklagen. Mehr

09.02.2016, 19:37 Uhr | Politik

Wird sie die gemeinsame Bedrohung einen?

Von Daniel Deckers

Das Treffen zwischen Papst Franziskus und Patriarch Kirill ist historisch. Doch während Franziskus Gewalt in Syrien bedingungslos verurteilt, erteilt Kirill russischen Aggressionen den Segen. Können die beiden christlichen Kirchen dennoch zu gemeinsamen Taten finden? Mehr 25 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden