Home
http://www.faz.net/-gpf-7iyyu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Große Koalition Union und SPD wollen Vorratsdatenspeicherung

Union und Sozialdemokraten wollen im Fall einer großen Koalition die Mindestspeicherfristen für Verbindungsdaten wieder einführen. Es geht nur noch um Details.

© dpa Vergrößern Wer mailt wem? Wer wählt wann welche Nummer?

Union und SPD planen gemeinsam die Wiedereinführung von Mindestspeicherfristen für Verbindungsdaten von Telefonen und Computern. Diese war 2010 ausgesetzt worden, nachdem das Bundesverfassungsgericht Bedenken gegen Teile der bis dahin gängigen Praxis geäußert hatte. Mit den Daten, die bei den Telekommunikationsunternehmen und Providern gespeichert werden sollen, können Sicherheitsbehörden beispielsweise nach einer Straftat Bewegungsprofile und Kommunikationsstrukturen ermitteln. Gegner der Vorratsdatenspeicherung erblicken darin allerdings ein Element einer rechtsstaatsfeindlichen, verdachtsunabhängigen Totalüberwachung.

Peter Carstens Folgen:  

Drei Jahre lang hatten Union und FDP nach 2010 vergeblich versucht, sich auf ein neues, mit Verfassungsrecht und EU-Verordnung konformes Gesetz zu einigen. Im Bundestag hatte die SPD der Union angeboten, sich jenseits der schwarz-gelben Koalition mit den Sozialdemokraten auf eine Lösung zu verständigen. Die Union hatte diese parlamentarischen Hilfsangebote aber aus Gründen der Koalitionsräson ablehnen müssen.

Telekommunikationsanbieter 1&1 - Die Tochtergesellschaft der United Internet AG ist in Deutschland mit mehreren Millionen Kundenverträgen ein führender Internet-Provider. Im Mittelpunkt steht das Rechenzentrum Karlsruhe. © Eilmes, Wolfgang Vergrößern Black Box: In einem abgeschlossenen, separaten Serverschrank sammelt der Provider 1&1 die Verbindungsdaten

Aus Verhandlungskreisen für die große Koalition hieß es nun, Einigkeit bestehe bei der Absicht, dieses von Bundeskriminalamt und Nachrichtendiensten vermisste Instrument der Strafverfolgung und Gefahrenabwehr wieder nutzbar zu machen. Allerdings besteht noch kein Einvernehmen über Details, etwa die Frage, wie lange die Daten aufbewahrt werden sollen, drei Monate oder vier Monate beispielsweise.

Nachdem der geschäftsführende Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) in den letzten Jahren immer wieder die Notwendigkeit der Vorratsdatenspeicherung hervorgehoben und sie gegen Bedenken verteidigt hatte, überraschte der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer Anfang der Woche mit relativierenden Einschätzung, die offenbar unter dem Eindruck der NSA-Affäre entstanden sind. Seehofer sagte der Zeitschrift „Focus“: „Bei allem Verständnis für die Innenpolitiker und die Notwendigkeit der Terrorbekämpfung ist spätestens jetzt klar, dass der Datenschutz gleichrangig ist“. Der CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt äußerte: „Wir dürfen uns einer neuen Bewertung nicht verschließen.“ Die Datensicherheit müsse ein Schwerpunkt in der gesamten Legislaturperiode sein. Friedrich hatte in Aussicht gestellt, eine Einigung mit der SPD würde leichter als mit der FDP.

Die FDP protestiert

Die FDP reagierte empört auf die Absichten der mutmaßlichen Koalitionspartner. Der schleswig-holsteinische Landespolitiker Wolfgang Kubicki sagte: „Dass die Union jetzt in Vorfreude auf eine neue Koalition hiervon direkt nach der Bundestagswahl wieder abrückt, zeigt deutlich, wie wenig Sensibilität CDU und CSU in dieser Frage an den Tag legen und wie wenig die eigenen Ankündigungen Wert waren.“ Die geschäftsführende Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sagte in einem Interview mit der „Rheinischen Post“, sie sei für ihre kritische Haltung gegenüber der Vorratsdatenspeicherung „als Madame No und als Sicherheitsrisiko für Deutschland bezeichnet“ worden.Die Mehrheit der Politik wolle das Problem nicht sehen. „Durch das Handy von Frau Merkel könnte sich das öffentliche Bewusstsein dafür nun aber doch verändern. Es kann nicht sein, dass Union und SPD jetzt einfach wieder zur Tagesordnung übergehen und die Vorratsdatenspeicherung beschließen.“

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bayerischer Ministerpräsident Seehofer will nicht vorzeitig das Feld räumen

Zehn Jahre Ministerpräsident von Bayern, so wie vor ihm Franz Josef Strauß - das ist das Ziel von Horst Seehofer. Vor der nächsten Wahl 2018 will er nicht abtreten. Mehr

26.04.2015, 10:25 Uhr | Politik
Integrationspolitik Kritik an populistischen Forderungen der CSU

Einwanderer sollen zuhause in der Familie Deutsch sprechen. Der CSU-Leitantrag zur Deutschen Sprache hatte am Wochenende für harsche Kritik gesorgt - auch aus der Union. Mehr

08.12.2014, 13:40 Uhr | Politik
SPD in der Krise Der Weg ins Kanzleramt führt durch die Mitte

Angesichts andauernd schlechter Umfragewerte schiebt Sigmar Gabriel die SPD weiter in die Mitte. Die Partei steht eigentlich nicht schlecht da. Aber das will sie selbst nicht sehen, sondern hadert lieber mit ihrer Rolle in der großen Koalition. Mehr Von Markus Wehner, Berlin

03.05.2015, 14:23 Uhr | Politik
Bayern Seehofer will keine Personaldiskussion

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer beteuerte auf der CSU-Klausurtagung in Wildbad Kreuth keine Personaldiskussion um seine Nachfolge 2018 zu wollen. Mehr

08.01.2015, 09:47 Uhr | Politik
Koalitionsausschuss Vorhang zu, alle Fragen offen

Das Getöse vor dem Koalitionsausschuss war laut, die Punkte auf der Tagesordnung zahlreich. Trotzdem gab es am Ende nicht mal ein Ergebnisprotokoll. Aus einem einfachen Grund. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

27.04.2015, 18:10 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.10.2013, 11:50 Uhr

Die konkrete Gefahr

Von Katharina Iskandar

Nach dem vereitelten Anschlag in Oberursel ist die Gefährdungslage nicht mehr abstrakt. Nun kommt es auch auf die Wachsamkeit der Bürger an. Mehr 29 29

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden