Home
http://www.faz.net/-gpf-7i5t9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Große Koalition Albig: Zur Not geht es auch ohne CSU

Die SPD-Basis sieht eine große Koalition weiterhin skeptisch. Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig deutet derweil erstmals Kompromissbereitschaft der SPD in Steuerfragen an. Und warnt gleichzeitig die CSU: Notfalls ginge schwarz-rot auch ohne die Bayern.

© dpa Vergrößern „Dann hätten wir eine schwarz-rote Regierung gegen eine schwarz-grüne Opposition. Das wäre doch mal eine innovative Antwort“: Torsten Albig (SPD)

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig hat Kompromissbereitschaft der SPD in den Koalitionssondierungen mit der Union bei der Forderung nach Steuererhöhungen angedeutet. „Steuererhöhungen sind für die SPD kein Selbstzweck“, sagte er dem Magazin „Focus“ laut Vorabbericht von Samstag. Entscheidend sei, ob genug Geld in Zukunftsaufgaben wie Infrastruktur und Bildung investiert werde. Die Bildung einer großen Koalition hänge sehr vom Gestaltungsspielraum ab. Wenn die SPD ihre wichtigsten Ziele in angemessener Weise durchsetzen könne, werde es auch gelingen, die Partei-Basis von einer Regierungsbeteiligung zu überzeugen.

Von der CSU scheint er wegen der Sturheit in Steuerfragen und der PKW-Maut genervt: Wenn die CSU stur bleibe, könne die SPD auch nur mit der CDU koalieren: „Zur Not geht es auch ohne CSU, das stimmt. Dann hätten wir eine schwarz-rote Regierung gegen eine schwarz-grüne Opposition. Das wäre doch mal eine innovative Antwort“, sagte der SPD-Politiker dem „Focus“.

Er warb trotz starker Bedenken an der SPD-Basis für eine schwarz-rote Bundesregierung. „Ich denke, dass man in einer Regierung mehr Möglichkeiten hat und politische Ziele besser erreichen kann als in der Opposition.“ Allerdings werde die SPD nicht um jeden Preis in eine große Koalition gehen. Er warnte die Sozialdemokraten allerdings auch vor zu hohen Erwartungen. „Man darf bei der Beurteilung dann auch nicht vergessen, dass wir die Wahl leider verloren haben“, sagte der Kieler Regierungschef.

Ein kleiner Kandidaten-Check Ein kleiner Kandidaten-Check © AFP, dap Bilderstrecke 

Bei dem ersten Sondierungstreffen von Union und SPD für eine schwarz-rote Koalition am Freitag gab es nach SPD-Angaben keine Annäherung etwa beim Thema Steuererhöhungen. Die SPD hatte Steuererhöhungen zur Finanzierung von Mehrausgaben gefordert. Unions-Politiker hatten dies strikt abgelehnt. Am 14. Oktober wollen beide Seiten ihre Gespräche fortsetzen. Am Donnerstag will die Union mit den Grünen ein erstes Sondierungsgespräch führen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bildungsministerin zurückgetreten Ein Rückschlag für Albig

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Waltraud Wende ist zurückgetreten. Auslöser sind Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen die 56 Jahre alte parteilose Professorin. Für Ministerpräsident Albig ist der Rücktritt eine Niederlage. Mehr

15.09.2014, 14:59 Uhr | Politik
Die Invasion der Metaller

Jedes Jahr Anfang August wird Wacken überrannt. Zu Zehntausenden strömen blasse, langhaarige und großflächig tätowierte Gestalten in das Dorf in der schleswig-holsteinischen Provinz. Die Horden sehen finster aus, doch keine Angst: Die tun nichts. Mehr

04.08.2014, 08:33 Uhr | Gesellschaft
Britta Ernst wird Ministerin Die Nöte mit der Familie

Der zurückgetretenen Bildungsministerin Waltraud Wende folgt in Schleswig-Holstein Britta Ernst. Sie ist die Ehefrau von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz. Das hat Folgen für den Ressortzuschnitt. Mehr

16.09.2014, 15:42 Uhr | Politik
Anti-Regierungsproteste in Thailand dauern an

Die Opposition hat angekündigt, wieder in der Innenstadt von Bangkok gegen die Übergangsregierung zu demonstrieren. Die Regierung plant Neuwahlen, die Opposition lehnt diese ab und will eine Übergangsregierung einsetzen lassen. Mehr

12.05.2014, 14:06 Uhr | Politik
Asylpolitik Die Flüchtlinge und die Rückkehr der Ideologie

Lange sah es so aus, als habe Angela Merkel die Politik restlos entideologisiert. Bis der Streit über die Asylpolitik losbrach. Davon profitieren vor allem die Grünen. Nun wird der Bundesrat zur Kampfarena. Mehr

19.09.2014, 08:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.10.2013, 08:38 Uhr

Auf der Flucht

Von Jasper von Altenbockum

Asylsuchende aus Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegovina können nun leichter abgeschoben werden. Die Missstände der deutschen Flüchtlingspolitik wird das aber nicht beenden. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden