Home
http://www.faz.net/-gpf-752bz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Gorch Fock Der Seelsorger segelt mit

Nach dem unglücklichen Tod einer Kadettin und zwei schwierigen Jahren des Umdenkens und Umstrukturierens ist die Gorch Fock erstmals wieder zu einem Ausbildungstörn in See gestochen. Künftig sollen Militärgeistliche für die Kadetten da sein.

© dapd Vor der Fahrt mit neuem Konzept: Hauptgefreiter im November in Kiel an Bord der Gorch Fock

Die Gorch Fock ist für die deutsche Marine nicht irgendein Schiff. An Bord des 90 Meter langen Großseglers werden Offiziers- und Unteroffiziersanwärter für die künftigen Aufgaben als militärische Führer ausgebildet. Zugleich soll die schwimmende Ausbildungsstätte ein „Botschafter in Blau“ sein, sich also - wie ein Bundespräsident - aus dem operativen Geschäft heraushalten und mit den besten Grüßen der Bundesrepublik im Gepäck nach Übersee segeln. Der Ruf dieser Elitewerkstatt unter Segeln hat in den vergangenen zwei Jahren indes Schaden genommen. Den traurigen Höhepunkt bildete der unglückliche Tod einer Kadettin. Die Marine überprüfte darauf die Ausbildung und legte ein neues Konzept vor, zu dem auch die ausgebaute Präsenz eines Militärgeistlichen auf der Gorch Fock gehört.

Anders als verschiedene Nachrichtenagenturen berichtet haben, werden in Zukunft ein katholischer und ein evangelischer Pfarrer aber nicht „ständig“ an Bord sein, sondern lediglich „häufiger“, so der Militärdekan im Marinekommando, Rainer Schadt. Außerdem sollen sich die zwei Geistlichen abwechseln. „Jedes Mal, wenn sie anlegt, sind wir da“, sagt Monsignore Schadt. So sehe das Idealbild aus.

"Gorch Fock" zu erstem Ausbildungstoern mit neuem Konzept gestartet © dapd Vergrößern Erster Ausbildungstörn seit zwei Jahren - dennoch fällt der Abschied schwer.

Die seelsorgerische Betreuung beginnt, bevor das Schiff in See sticht, an der Marineschule in Flensburg-Mürwick. Neben Nautik werden dort die angehenden Offiziere auch in Ethik unterrichtet. Allein der Eid, den sie schwören, markiere einen erklärungsbedürftigen „hohen ethischen Anspruch“, erläutert Schadt. Hinzu kommt die Beschäftigung mit den natürlichen Gefahren des Soldatenberufs, die auf hoher See nicht in der Fülle lauern wie auf dem Land. Der Tod ist dennoch auch dort ein denkbares Ende eines soldatischen Arbeitstags. Dazu muss kein Schuss abgegeben worden sein. Denn Soldaten bewegen sich in gefährlichen Lagen und gehen mit sensiblen Materialien um. Da passieren Unfälle. „Wir stehen sofort zur Verfügung, wenn ein Unglücksfall passiert“, versichert Schadt.

Seit mehr als 55 Jahren gibt es die katholische und evangelische Militärseelsorge in der Bundeswehr. Die Kirche begleitet die Schiffe der Marine seit 1961. Im Soldatengesetz heißt es: „Der Soldat hat einen Anspruch auf Seelsorge und ungestörte Religionsausübung. Die Teilnahme am Gottesdienst ist freiwillig.“ Seither haben sich die gesellschaftlichen Verhältnisse verändert. Die Säkularisierung und Individualisierung treffen die Bundeswehr genauso wie die zivile Gesellschaft.

"Gorch Fock" zu erstem Ausbildungstoern mit neuem Konzept gestartet © dapd Vergrößern Matrose in den Wanten des Dreimasters

Auf der Jubiläumsfeier „50 Jahre Militärseelsorge im Norden“, die im April 2006 in Hamburg stattfand, hatte der damalige Militärgeneralvikar Walter Wankenhut festgestellt: „Unsere Armee ist keine Armee von Christen, die sie 1956 einmal war.“ Seit der politischen Wende in Europa und der deutschen Einheit bildeten Nichtchristen oder Nicht-mehr-Christen zusammen die stärkste Gruppe in der Bundeswehr. Das mache sich bemerkbar, wenn es um das Verständnis von Kirche und kirchlichem Auftrag gehe. Viele verstünden die Sprache der Kirche nicht mehr. Sie sei ihnen fremd, unbekannt. Trotzdem, berichtet Schadt, nutzten die Soldaten weiter die Gottesdienste und die Spendung der Sakramente.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Südchinesisches Meer Auf ziemlich verlorenem Posten

Die Philippinen verteidigen ihre Ansprüche auf Teile der Spratly-Inseln von einem verrotteten Schiffswrack aus. Die Erfahrung zeigt, dass selbst ein zeitweiser Rückzug den Verlust des Seegebietes bedeuten könnte. Mehr Von Till Fähnders, Singapur

23.07.2015, 15:26 Uhr | Politik
Legendäres Segelschiff Frankreichs Hermione segelt nach Amerika

235 Jahre, nachdem der französische General Lafayette an Bord der Fregatte Hermione" über den Atlantik gesegelt ist, um die amerikanischen Revolutionstruppen im Kampf gegen die Engländer zu unterstützen, ist ein Nachbau des legendären Schiffes von Frankreich aus in Richtung USA in See gestochen. Das Schiff wurde in jahrelanger Arbeit nach historischem Vorbild zusammengebaut. Mehr

20.04.2015, 07:29 Uhr | Gesellschaft
Von der Leyen in Mali Land der trügerischen Hoffnung

Die Bundesregierung würde Mali gerne zu einem Musterbeispiel deutscher Sicherheitspolitik machen. Der Weg zur Stabilität ist aber noch weit - islamistische Terrorgruppen bedrohen den brüchigen Frieden im Land. Mehr Von Johannes Leithäuser, Bamako

28.07.2015, 19:17 Uhr | Politik
Bundeswehr Tornado-Piloten lernen das Fliegen von Drohnen

Erstmals lernen Soldaten in Deutschland das Fliegen unbemannter Militär-Drohnen. Die Theorie findet vor einem Simulator im schleswig-holsteinischen Kropp statt, die Praxis in Israel. Mehr

04.03.2015, 14:09 Uhr | Politik
Fund eines U-Boots Ein Wels regt Schweden auf

Immer wieder suchte die schwedische Marine fremde U-Boote in ihren Gewässern. Im Jahr 2014 wurde abermals eines entdeckt, mit dem Namen Som. Es wird angenommen, dass sich noch die sterblichen Überreste an Bord befinden. Mehr Von Matthias Wyssuwa

30.07.2015, 15:45 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 18.12.2012, 13:36 Uhr

In der Bananenrepublik

Von Reinhard Müller

Gut, dass viele sich jetzt daran erinnern, wie wichtig eine freie Presse für unser Gemeinwesen ist, und dafür kämpfen. Aber in einer Bananenrepublik ist dieser Kampf von vornherein vergebens. Mehr 7 100