http://www.faz.net/-gpf-rxhz

Geschichte : Churchill wollte elektrischen Stuhl für Hitler

  • Aktualisiert am

Der britische Weltkriegs-Premierminister Winston Churchill hätte Adolf Hitler am liebsten auf dem elektrischen Stuhl sterben gesehen. Das geht aus erstmals veröffentlichten Protokollen des Kriegskabinetts in London hervor.

          Winston Churchill war nach Berichten britischer Historiker fest entschlossen, Adolf Hitler auf einem elektrischen Stuhl aus den Vereinigten Staaten hinrichten zu lassen. Zudem sollten nach Überzeugung des britischen Premierministers hohe Nazis ohne Gerichtsverfahren erschossen werden. Das geht aus Mitschriften von Beratungen des damaligen Kriegskabinetts unter Leitung Churchills hervor, die am Neujahrstag in London erstmals zur Veröffentlichung freigegeben wurden.

          Allerdings wurde der kämpferische Britenpremier in den Diskussionen über den Umgang mit der Nazi-Kriegsverbrechern, die zwischen 1942 und 1945 stattfanden, durch Mitglieder seines eigenen Kabinetts von solchen Vorstellungen abgebracht. Die Aufzeichnungen, die britische Historiker und Medien jetzt dank der Freigabe der Dokumente auswerten dürfen, stammen von Churchills damaligem Sekretär Sir Norman Brook. Danach sagte Churchill unter anderem bei einem Treffen im Dezember 1942, Hitler müsse „natürlich“ getötet werden, sollte er den Briten in die Hände fallen. „Dieser Mann ist die treibende Kraft des Bösen.“

          Zur Tötung empfahl Churchill „den elektrischen Stuhl für Gangster“. Die Ausrüstung sollte aus Amerika besorgt werden, da diese Hinrichtungsmethode in Großbritannien bis dahin noch nicht angewendet worden war. Zweieinhalb Jahre später wurde in Churchills Kriegskabinett abermals über den Umgang mit Nazi-Führern nach dem Ende des Krieges diskutiert. Churchill stimmte den Aufzeichnungen zufolge seinem Innenministers Herbert Morrison zu, daß ein Prozeß gegen Hitler und dessen engste Mitarbeiter „eine Farce“ werden könnte. „Es ergeben sich alle möglichen Komplikationen, sobald man einen faires Verfahren zugesteht“, wurde er zitiert. Kurz darauf sei Churchill jedoch übermittelt worden, daß Amerika und Rußland nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ordentliche Gerichtsverfahren gegen die deutschen Kriegsverbrecher wünschten. Hitler und andere Nazi-Größen entzogen sich den späteren Nürnberger Prozessen durch Selbstmord.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Mahnmal-Kopie neben Höckes Wohnhaus Video-Seite öffnen

          Aktionskunstwerk : Mahnmal-Kopie neben Höckes Wohnhaus

          Aktionskünstler der Gruppe „Zentrum für Politische Schönheit“ haben auf dem Nachbargrundstück des AfD-Politikers Björn Höcke eine Kopie des Berliner Holocaust-Mahnmals errichtet. Höcke hatte das Original zuvor als „Denkmal der Schande“ bezeichnet.

          Topmeldungen

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Bei dem Unfall in der Münchner Innenstadt wurden zwei Personen schwerverletzt, ein Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

          Bei Unfall in München : Über 200 Gaffer behindern Rettungskräfte

          Zahlreiche Schaulustige haben bei einem Unfall in der Münchner Innenstadt die Rettungskräfte zum Teil massiv behindert. Erst nach zahlreichen Platzverweisen kommen Polizei und Feuerwehr zu den Verletzten durch. Das könnte Konsequenzen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.