Home
http://www.faz.net/-gpf-rxhz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Geschichte Churchill wollte elektrischen Stuhl für Hitler

Der britische Weltkriegs-Premierminister Winston Churchill hätte Adolf Hitler am liebsten auf dem elektrischen Stuhl sterben gesehen. Das geht aus erstmals veröffentlichten Protokollen des Kriegskabinetts in London hervor.

© F.A.Z.-Koester Vergrößern

Winston Churchill war nach Berichten britischer Historiker fest entschlossen, Adolf Hitler auf einem elektrischen Stuhl aus den Vereinigten Staaten hinrichten zu lassen. Zudem sollten nach Überzeugung des britischen Premierministers hohe Nazis ohne Gerichtsverfahren erschossen werden. Das geht aus Mitschriften von Beratungen des damaligen Kriegskabinetts unter Leitung Churchills hervor, die am Neujahrstag in London erstmals zur Veröffentlichung freigegeben wurden.

Allerdings wurde der kämpferische Britenpremier in den Diskussionen über den Umgang mit der Nazi-Kriegsverbrechern, die zwischen 1942 und 1945 stattfanden, durch Mitglieder seines eigenen Kabinetts von solchen Vorstellungen abgebracht. Die Aufzeichnungen, die britische Historiker und Medien jetzt dank der Freigabe der Dokumente auswerten dürfen, stammen von Churchills damaligem Sekretär Sir Norman Brook. Danach sagte Churchill unter anderem bei einem Treffen im Dezember 1942, Hitler müsse „natürlich“ getötet werden, sollte er den Briten in die Hände fallen. „Dieser Mann ist die treibende Kraft des Bösen.“

Zur Tötung empfahl Churchill „den elektrischen Stuhl für Gangster“. Die Ausrüstung sollte aus Amerika besorgt werden, da diese Hinrichtungsmethode in Großbritannien bis dahin noch nicht angewendet worden war. Zweieinhalb Jahre später wurde in Churchills Kriegskabinett abermals über den Umgang mit Nazi-Führern nach dem Ende des Krieges diskutiert. Churchill stimmte den Aufzeichnungen zufolge seinem Innenministers Herbert Morrison zu, daß ein Prozeß gegen Hitler und dessen engste Mitarbeiter „eine Farce“ werden könnte. „Es ergeben sich alle möglichen Komplikationen, sobald man einen faires Verfahren zugesteht“, wurde er zitiert. Kurz darauf sei Churchill jedoch übermittelt worden, daß Amerika und Rußland nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ordentliche Gerichtsverfahren gegen die deutschen Kriegsverbrecher wünschten. Hitler und andere Nazi-Größen entzogen sich den späteren Nürnberger Prozessen durch Selbstmord.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Auktion bei Sotheby’s Churchill zu verkaufen

Eine Auktion wie eine Geschichtsstunde: An diesem Mittwochabend versteigert Sotheby’s Erinnerungsstücke aus dem Leben des britischen Weltkriegs-Helden. Dabei erfährt man auch einiges über das Verhältnis zu seiner Tochter. Mehr Von Gina Thomas

17.12.2014, 16:09 Uhr | Feuilleton
Sicherheitspanne Cameron angerempelt

Der britische Premierminister ist auf der Straße von einem Mann direkt angerempelt worden - seine Bodyguards reagierten spät. Mehr

28.10.2014, 11:02 Uhr | Aktuell
Auktion bei Sotheby’s Rekordpreis für Churchill-Gemälde

Für 1,8 Millionen Pfund ist in London ein Gemälde von Winston Churchill versteigert worden. Nie erzielte ein Werk eines Hobbymalers einen höheren Preis. Das Motiv: ein Goldfischbecken auf Churchills Landsitz. Mehr

17.12.2014, 22:14 Uhr | Feuilleton
Debatte um Todesspritzen wieder entbrannt

Offenbar experimentieren die Vereinigten Staaten bei Hinrichtungen mit neuen Pharmazeutika. Nach dem jüngsten Todeskampf durch eine Injektion ist die Dabette um diese Hinrichtungsmethode wieder voll entbrannt. Mehr

25.07.2014, 14:09 Uhr | Gesellschaft
Ukrainekonflikt Als Stalin Hitlers Verbündeter war

Präsident Putin hat die Tradition der Angriffskriege in Europa wiederbelebt. Das Geschichtsbild wird dieser Entwicklung angepasst - und der deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt vom 23. August 1939 rehabilitiert. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Timothy Snyder

14.12.2014, 15:53 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2006, 16:03 Uhr

Kampf für den Westen

Von Berthold Kohler

Berlin betritt mit dem Beschluss, militärische Ausbilder in den Nordirak zu schicken, unsicheres Terrain. Doch man muss den Kurden im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ helfen, so gut es nur geht. Mehr 7 7

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden