Home
http://www.faz.net/-gpf-p7d1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Gentechnik Ethikrat für Moratorium therapeutischen Klonens

 ·  Der von der Bundesregierung eingesetzte Nationale Ethikrat will das Klonen für die Forschung „gegenwärtig“ nicht erlauben. Wie lange das Verbot aber aufrechterhalten werden soll, bleibt unklar. Die Union protestiert.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (0)

Bundesforschungsministerin Bulmahn (SPD) hat sich gegen eine Zulassung des therapeutischen Klonens in Deutschland ausgesprochen, obwohl eine Mehrzahl der Mitglieder des Nationalen Ethikrats und Bundeswirtschaftsminister Clement (SPD) dafür plädieren.

Bulmahn äußerte am Montag zudem Erleichterung darüber, daß der Ethikrat entgegen der Meinung einer Mehrzahl seiner Mitglieder eine Empfehlung für ein Moratorium und nicht für eine Zulassung des Klonens zu Zwecken der Gewebezucht ausgesprochen hat. Ein Moratorium, wie es das Verbot im deutschen Recht darstelle, sei "dem Stand der Wissenschaft angemessen".

Kein Klonen zur Fortpflanzung

Der Vorsitzende des Gremiums, Simitis, berichtete, nach einjährigen Beratungen hätten sich zwölf der 25 Mitglieder für ein Ja zum sogenannten therapeutischen Klonen unter strengen Bedingungen ausgesprochen und fünf dagegen. Fünf weitere Mitglieder, darunter Simitis selbst, wollen am Klonverbot festhalten, zeigen sich aber offen für verwandte Techniken, die eine Erzeugung von Embryonen umgehen.

Simitis sagte, der Rat habe aber nicht formal abgestimmt. Vielmehr habe man sich darauf geeinigt, trotz der unterschiedlichen Positionen ein Moratorium zu befürworten. Bulmahn interpretierte das als Bestätigung des geltenden Embryonenschutzes. Einhellig verurteilte der Ethikrat in seiner Stellungnahme das Klonen zur Fortpflanzung. Beim therapeutischen Klonen wird der erzeugte Embryo aber nicht einer Mutter eingepflanzt, vielmehr werden seine Stammzellen zur Zucht von Ersatzgewebe genutzt. Das Verfahren wurde bisher nur im Tierversuch getestet.

Keine echte Empfehlung

Die Stellungnahme des Ethikrats wurde nicht nur von Gegnern, sondern auch von Befürwortern des therapeutischen Klonens kritisiert. Die Vorsitzende des Forschungsausschusses im Bundestag, Flach (FDP), sagte, sie sei enttäuscht, daß die Mehrheitsmeinung nicht in Form einer echten Empfehlung an die Politik formuliert worden sei. Die forschungspolitische Sprecherin der CDU/CSU im Bundestag, Reiche, sagte, es habe sich nur "um eine Art Votum" gehandelt. Reiche forderte, der Bundestag solle seine ablehnende Position überdenken und umgehend die strengsten Beschränkungen für Stammzellforscher aufheben.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Lehmann, sowie der Vorsitzende des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Huber, lobten den Ethikrat unterdessen dafür, daß er sich "klar gegen ein Klonen zu Fortpflanzungszwecken" ausspreche. Damit entspreche er nicht nur der nahezu einhelligen Urteilsbildung weltweit, sondern teile auch die Ansicht der Kirchen. Indes bedauerten die Bischöfe, daß der Ethikrat sich nicht auf eine einheitliche ablehnende Stellungnahme zum Forschungsklonen geeinigt habe.

Quelle: csl./D.D., Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.09.2004, Nr. 214 / Seite 1
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Bundestag Muss AfD günstigen Kredit melden?

Die „Alternative für Deutschland“ soll das Angebot für einen zinsgünstigen Kredit über 640.000 Euro angenommen haben. Handelt es sich dabei um eine verschleierte Parteispende? Mehr

24.04.2014, 10:44 Uhr | Politik
Hessisches Innenministerium Beobachtung der Linkspartei steht zur Debatte

Innenminister Peter Beuth (CDU) will prüfen lassen, ob die Linkspartei weiterhin vom Verfassungsschutz überwacht werden soll. Die Linke hält das Vorgehen des Geheimdienstes für ungerechtfertigt. Mehr

24.04.2014, 15:00 Uhr | Rhein-Main
Prozess wegen Bestechung Wiedersehen mit Bernie Ecclestone

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone steht ab Donnerstag in München vor Gericht. Der Vorwurf: Bestechung und Anstiftung zur Untreue. Richter Peter Noll kennt er schon. Der dürfte misstrauisch sein. Mehr

23.04.2014, 11:23 Uhr | Wirtschaft

13.09.2004, 18:34 Uhr

Weitersagen

Putins Panzer rollen trotzdem

Von Lorenz Hemicker

Deutschland stoppt seine Rüstungsausfuhren nach Russland. Den Kreml wird das nicht stören. Wer wenig liefert, tut mit Sanktionen auch nicht weh. Mehr 3 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden