Home
http://www.faz.net/-gpf-p7d1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gentechnik Ethikrat für Moratorium therapeutischen Klonens

Der von der Bundesregierung eingesetzte Nationale Ethikrat will das Klonen für die Forschung „gegenwärtig“ nicht erlauben. Wie lange das Verbot aber aufrechterhalten werden soll, bleibt unklar. Die Union protestiert.

© AP Vergrößern Acht geklonte Embryonen im Stadium der dritten Zellteilung

Bundesforschungsministerin Bulmahn (SPD) hat sich gegen eine Zulassung des therapeutischen Klonens in Deutschland ausgesprochen, obwohl eine Mehrzahl der Mitglieder des Nationalen Ethikrats und Bundeswirtschaftsminister Clement (SPD) dafür plädieren.

Bulmahn äußerte am Montag zudem Erleichterung darüber, daß der Ethikrat entgegen der Meinung einer Mehrzahl seiner Mitglieder eine Empfehlung für ein Moratorium und nicht für eine Zulassung des Klonens zu Zwecken der Gewebezucht ausgesprochen hat. Ein Moratorium, wie es das Verbot im deutschen Recht darstelle, sei "dem Stand der Wissenschaft angemessen".

Mehr zum Thema

Kein Klonen zur Fortpflanzung

Der Vorsitzende des Gremiums, Simitis, berichtete, nach einjährigen Beratungen hätten sich zwölf der 25 Mitglieder für ein Ja zum sogenannten therapeutischen Klonen unter strengen Bedingungen ausgesprochen und fünf dagegen. Fünf weitere Mitglieder, darunter Simitis selbst, wollen am Klonverbot festhalten, zeigen sich aber offen für verwandte Techniken, die eine Erzeugung von Embryonen umgehen.

Therapie mit Stammzellen © dpa Vergrößern

Simitis sagte, der Rat habe aber nicht formal abgestimmt. Vielmehr habe man sich darauf geeinigt, trotz der unterschiedlichen Positionen ein Moratorium zu befürworten. Bulmahn interpretierte das als Bestätigung des geltenden Embryonenschutzes. Einhellig verurteilte der Ethikrat in seiner Stellungnahme das Klonen zur Fortpflanzung. Beim therapeutischen Klonen wird der erzeugte Embryo aber nicht einer Mutter eingepflanzt, vielmehr werden seine Stammzellen zur Zucht von Ersatzgewebe genutzt. Das Verfahren wurde bisher nur im Tierversuch getestet.

Keine echte Empfehlung

Die Stellungnahme des Ethikrats wurde nicht nur von Gegnern, sondern auch von Befürwortern des therapeutischen Klonens kritisiert. Die Vorsitzende des Forschungsausschusses im Bundestag, Flach (FDP), sagte, sie sei enttäuscht, daß die Mehrheitsmeinung nicht in Form einer echten Empfehlung an die Politik formuliert worden sei. Die forschungspolitische Sprecherin der CDU/CSU im Bundestag, Reiche, sagte, es habe sich nur "um eine Art Votum" gehandelt. Reiche forderte, der Bundestag solle seine ablehnende Position überdenken und umgehend die strengsten Beschränkungen für Stammzellforscher aufheben.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Lehmann, sowie der Vorsitzende des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Huber, lobten den Ethikrat unterdessen dafür, daß er sich "klar gegen ein Klonen zu Fortpflanzungszwecken" ausspreche. Damit entspreche er nicht nur der nahezu einhelligen Urteilsbildung weltweit, sondern teile auch die Ansicht der Kirchen. Indes bedauerten die Bischöfe, daß der Ethikrat sich nicht auf eine einheitliche ablehnende Stellungnahme zum Forschungsklonen geeinigt habe.

Quelle: csl./D.D., Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.09.2004, Nr. 214 / Seite 1

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gebäudeverkauf geplant Odenwaldschule in Finanznot

Die Odenwaldschule sieht sich gezwungen, einige ihrer Gebäude und Grundstücke zu verkaufen. Der Schülerschwund nach dem Missbrauchsskandal treibt die Schule in Finanznot. Dies schreibt das Magazin „Der Spiegel“. Mehr

20.07.2014, 19:28 Uhr | Rhein-Main
Kassel Jüdische Gemeinde fordert Auflagen für Anti-Israel-Demos

Laut der Deutsch-Israelischen Gesellschaft haben Demonstranten bei Protesten gegen Israel antisemitische Parolen skandiert und den Hitlergruß gezeigt. Nun fordert die Jüdischen Gemeinde Auflagen für Demos. Mehr

25.07.2014, 17:10 Uhr | Rhein-Main
Frankfurts Rathauschef mit dabei Pro-Israel-Demonstration mit 500 Teilnehmern

Ihre Verbundenheit mit Israel haben rund 500 Männer und Frauen in Frankfurt ausgedrückt, unter ihnen auch Rathauschef Feldmann. Auf Plakaten hieß es: „Free Gaza from Hamas“ oder „Israel muss sich verteidigen“. Mehr

17.07.2014, 16:50 Uhr | Rhein-Main

Friedhof der Illusionen

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Der Westen wollte friedliche Kooperation - bekommen hat er einen Massenmord. Spät verhängen die Europäer Wirtschaftssanktionen. Wer sich über den möglichen Verlust von Arbeitsplätzen beklagt, sollte dies bei Putin tun. Mehr 228 116

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden