Home
http://www.faz.net/-gpf-p7d1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gentechnik Ethikrat für Moratorium therapeutischen Klonens

Der von der Bundesregierung eingesetzte Nationale Ethikrat will das Klonen für die Forschung „gegenwärtig“ nicht erlauben. Wie lange das Verbot aber aufrechterhalten werden soll, bleibt unklar. Die Union protestiert.

© AP Vergrößern Acht geklonte Embryonen im Stadium der dritten Zellteilung

Bundesforschungsministerin Bulmahn (SPD) hat sich gegen eine Zulassung des therapeutischen Klonens in Deutschland ausgesprochen, obwohl eine Mehrzahl der Mitglieder des Nationalen Ethikrats und Bundeswirtschaftsminister Clement (SPD) dafür plädieren.

Bulmahn äußerte am Montag zudem Erleichterung darüber, daß der Ethikrat entgegen der Meinung einer Mehrzahl seiner Mitglieder eine Empfehlung für ein Moratorium und nicht für eine Zulassung des Klonens zu Zwecken der Gewebezucht ausgesprochen hat. Ein Moratorium, wie es das Verbot im deutschen Recht darstelle, sei "dem Stand der Wissenschaft angemessen".

Mehr zum Thema

Kein Klonen zur Fortpflanzung

Der Vorsitzende des Gremiums, Simitis, berichtete, nach einjährigen Beratungen hätten sich zwölf der 25 Mitglieder für ein Ja zum sogenannten therapeutischen Klonen unter strengen Bedingungen ausgesprochen und fünf dagegen. Fünf weitere Mitglieder, darunter Simitis selbst, wollen am Klonverbot festhalten, zeigen sich aber offen für verwandte Techniken, die eine Erzeugung von Embryonen umgehen.

Therapie mit Stammzellen © dpa Vergrößern

Simitis sagte, der Rat habe aber nicht formal abgestimmt. Vielmehr habe man sich darauf geeinigt, trotz der unterschiedlichen Positionen ein Moratorium zu befürworten. Bulmahn interpretierte das als Bestätigung des geltenden Embryonenschutzes. Einhellig verurteilte der Ethikrat in seiner Stellungnahme das Klonen zur Fortpflanzung. Beim therapeutischen Klonen wird der erzeugte Embryo aber nicht einer Mutter eingepflanzt, vielmehr werden seine Stammzellen zur Zucht von Ersatzgewebe genutzt. Das Verfahren wurde bisher nur im Tierversuch getestet.

Keine echte Empfehlung

Die Stellungnahme des Ethikrats wurde nicht nur von Gegnern, sondern auch von Befürwortern des therapeutischen Klonens kritisiert. Die Vorsitzende des Forschungsausschusses im Bundestag, Flach (FDP), sagte, sie sei enttäuscht, daß die Mehrheitsmeinung nicht in Form einer echten Empfehlung an die Politik formuliert worden sei. Die forschungspolitische Sprecherin der CDU/CSU im Bundestag, Reiche, sagte, es habe sich nur "um eine Art Votum" gehandelt. Reiche forderte, der Bundestag solle seine ablehnende Position überdenken und umgehend die strengsten Beschränkungen für Stammzellforscher aufheben.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Lehmann, sowie der Vorsitzende des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Huber, lobten den Ethikrat unterdessen dafür, daß er sich "klar gegen ein Klonen zu Fortpflanzungszwecken" ausspreche. Damit entspreche er nicht nur der nahezu einhelligen Urteilsbildung weltweit, sondern teile auch die Ansicht der Kirchen. Indes bedauerten die Bischöfe, daß der Ethikrat sich nicht auf eine einheitliche ablehnende Stellungnahme zum Forschungsklonen geeinigt habe.

Quelle: csl./D.D., Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.09.2004, Nr. 214 / Seite 1

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Koalition in Thüringen SPD-Spitze für Rot-Rot-Grün

Die Führung der SPD in Thüringen beendet das Bündnis mit der Union und schlägt eine rot-rot-grüne Koalition vor. Der Weg für Bodo Ramleow ins Amt des Ministerpräsidenten scheint frei zu sein. Er will seine Alltagstauglichkeit beweisen. Mehr Von Claus Peter Müller, Erfurt

20.10.2014, 22:32 Uhr | Politik
Gericht erlaubt im Einzelfall Cannabis-Anbau zu Therapiezwecken

Unter chronischen Schmerzen leidende Patienten haben die Erlaubnis, Cannabis aus therapeutischen Zwecken zu kaufen und zu nutzen. Unter strengen Auflagen soll der Eigenanbau im Einzelfall erlaubt werden. Mehr

22.07.2014, 15:59 Uhr | Gesellschaft
Machtkampf in der AfD Lucke und die Rücktrittsdrohung

In der AfD will Mitgründer Bernd Lucke alleiniger Parteivorsitzender werden. Im Kampf um die Macht kämpft der Professor aus Hamburg mit harten Bandagen. Mehr Von Justus Bender

20.10.2014, 21:26 Uhr | Politik
IS-Verbot für Deutschland erntet Zustimmung

Nach der Entscheidung der Bundesregierung, die extremistische Organisation Islamischer Staat in Deutschland zu verbieten, hat der Vorsitzende des Innenausschusses des deutschen Bundestags, Wolfang Bosbach (CDU) weitere Maßnahmen in Aussicht gestellt. Mehr

12.09.2014, 18:20 Uhr | Politik
Nach den Ausschreitungen in Hamburg Und plötzlich brach ein Gewaltsturm los

In St. Georg gibt es ein Dutzend Moscheen auf engem Raum. Jahrelang war alles friedlich, das größte Problem waren Parkplätze. Die Gewalt auf den Straßen hat alle überrascht. Mehr Von Frank Pergande, Hamburg

09.10.2014, 19:54 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.09.2004, 18:34 Uhr

Keine neuen Dschihadisten-Gesetze

Von Reinhard Müller

Hunderte Dschihad-Reisende und Krawalle in den Städten rufen nicht unbedingt nach neuen Gesetzen - wohl aber zum Handeln auf. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden