Home
http://www.faz.net/-gpf-p7d1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Gentechnik Ethikrat für Moratorium therapeutischen Klonens

 ·  Der von der Bundesregierung eingesetzte Nationale Ethikrat will das Klonen für die Forschung „gegenwärtig“ nicht erlauben. Wie lange das Verbot aber aufrechterhalten werden soll, bleibt unklar. Die Union protestiert.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (0)

Bundesforschungsministerin Bulmahn (SPD) hat sich gegen eine Zulassung des therapeutischen Klonens in Deutschland ausgesprochen, obwohl eine Mehrzahl der Mitglieder des Nationalen Ethikrats und Bundeswirtschaftsminister Clement (SPD) dafür plädieren.

Bulmahn äußerte am Montag zudem Erleichterung darüber, daß der Ethikrat entgegen der Meinung einer Mehrzahl seiner Mitglieder eine Empfehlung für ein Moratorium und nicht für eine Zulassung des Klonens zu Zwecken der Gewebezucht ausgesprochen hat. Ein Moratorium, wie es das Verbot im deutschen Recht darstelle, sei "dem Stand der Wissenschaft angemessen".

Kein Klonen zur Fortpflanzung

Der Vorsitzende des Gremiums, Simitis, berichtete, nach einjährigen Beratungen hätten sich zwölf der 25 Mitglieder für ein Ja zum sogenannten therapeutischen Klonen unter strengen Bedingungen ausgesprochen und fünf dagegen. Fünf weitere Mitglieder, darunter Simitis selbst, wollen am Klonverbot festhalten, zeigen sich aber offen für verwandte Techniken, die eine Erzeugung von Embryonen umgehen.

Simitis sagte, der Rat habe aber nicht formal abgestimmt. Vielmehr habe man sich darauf geeinigt, trotz der unterschiedlichen Positionen ein Moratorium zu befürworten. Bulmahn interpretierte das als Bestätigung des geltenden Embryonenschutzes. Einhellig verurteilte der Ethikrat in seiner Stellungnahme das Klonen zur Fortpflanzung. Beim therapeutischen Klonen wird der erzeugte Embryo aber nicht einer Mutter eingepflanzt, vielmehr werden seine Stammzellen zur Zucht von Ersatzgewebe genutzt. Das Verfahren wurde bisher nur im Tierversuch getestet.

Keine echte Empfehlung

Die Stellungnahme des Ethikrats wurde nicht nur von Gegnern, sondern auch von Befürwortern des therapeutischen Klonens kritisiert. Die Vorsitzende des Forschungsausschusses im Bundestag, Flach (FDP), sagte, sie sei enttäuscht, daß die Mehrheitsmeinung nicht in Form einer echten Empfehlung an die Politik formuliert worden sei. Die forschungspolitische Sprecherin der CDU/CSU im Bundestag, Reiche, sagte, es habe sich nur "um eine Art Votum" gehandelt. Reiche forderte, der Bundestag solle seine ablehnende Position überdenken und umgehend die strengsten Beschränkungen für Stammzellforscher aufheben.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Lehmann, sowie der Vorsitzende des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Huber, lobten den Ethikrat unterdessen dafür, daß er sich "klar gegen ein Klonen zu Fortpflanzungszwecken" ausspreche. Damit entspreche er nicht nur der nahezu einhelligen Urteilsbildung weltweit, sondern teile auch die Ansicht der Kirchen. Indes bedauerten die Bischöfe, daß der Ethikrat sich nicht auf eine einheitliche ablehnende Stellungnahme zum Forschungsklonen geeinigt habe.

Quelle: csl./D.D., Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.09.2004, Nr. 214 / Seite 1
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Chris Beard Ein Übergangschef für Mozilla

Nach viel Empörung über seine Einstellung zur Homo-Ehe hatte Mozilla-Boss Brendan Eich hingeworfen. Nun übernimmt der Marketingchef das Ruder. Erstmal. Mehr

15.04.2014, 10:24 Uhr | Wirtschaft
Der Fall Eumann Doktor trotz großer Bedenken

Der SPD-Medienpolitiker Marc Jan Eumann darf seinen Doktorgrad behalten. Aber das ist bestenfalls ein „Freispruch“ dritter Klasse - auch wenn Eumann das anders sehen will. Mehr

10.04.2014, 18:13 Uhr | Politik
Abschlussbericht Elbphilharmonie Sie wurde zum Spielball der Interessen

Unfertige Pläne, überforderte Politiker und ein Chaos auf der Baustelle sind schuld am Elbphilharmonie-Debakel. In der Kritik steht vor allem der frühere Bürgermeister Ole von Beust. Mehr

03.04.2014, 18:27 Uhr | Feuilleton

13.09.2004, 18:34 Uhr

Weitersagen
 

Kiew unter Zugzwang

Von Reinhard Veser

Die Regierung in Kiew muss dringend etwas gegen die Separatisten tun. Ein unbedachtes Vorgehen aber gäbe Wladimir Putin die Rechtfertigung für ein direktes Eingreifen. Das wäre das Ende der Ukraine. Mehr 150 30

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden