http://www.faz.net/-gpf-74eok
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.11.2012, 19:13 Uhr

Gaza-Konflikt Raketen gegen Raketen

Mit iranischer Hilfe erhielten die Islamisten Raketen, die Israel im Innersten treffen können. Dagegen soll der verbesserte Abwehrschild „Iron Dome“ Schutz bieten.

von
© F.A.Z. Die Fadschr-5 Rakete hat eine maximale Reichweite von 75 Kilometern

Die Einschläge kommen immer näher. Was am Freitagnachmittag geschah, hatte die israelische Armee um jeden Preis verhindern wollen: Eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete ging im Großraum Tel Aviv nieder, freilich ohne Schaden anzurichten.

Hans-Christian Rößler Folgen:

Auch im Großraum Jerusalem ging eine Rakete auf unbewohntem Gelände nieder. Schon am Donnerstagabend war ein Geschoss aus Gaza unweit der Stadtgrenzen von Tel Aviv zwischen Holon und Rischon Lezion eingeschlagen. Angeblich stürzte eine zweite Rakete in der Gegend ins Meer.

Tel Aviv ist wichtigstes Ziel

Für den bewaffneten Arm der Hamas und die anderen islamistischen Terrorgruppen ist vor allem die Großstadt Tel Aviv zum wichtigsten Ziel geworden: Sie ist das Wirtschafts- und Finanzzentrum, in dem auch das Verteidigungsministerium und der Ben-Gurion-Flughafen liegen, die wichtigste Verbindung des kleinen Lands ins Ausland. Hamas und Islamischer Dschihad würden gerne - wie zuvor schon die libanesische Hizbullah-Miliz - den Konflikt ins Herz Israels tragen.

Die beiden palästinensischen Gruppen hatten mit iranischer Unterstützung in den vergangenen Jahren keine Mühen gescheut, sich mit Raketen zu versorgen, die Tel Aviv und sogar das noch weiter nördlich liegende Herzlija erreichen können. Deshalb gehörte es von Anfang an zu den wichtigsten Zielen der israelischen Militäraktion „Säule der Verteidigung“, diese Raketen mit größerer Reichweite und ihre Abschussvorrichtungen zu zerstören.

Angriffe auf Gaza Attacke auf Israel: Vier Raketen, abgefeuert aus dem Gaza-Streifen © AFP Bilderstrecke 

Schon kurz nachdem am Mittwochnachmittag in Gaza-Stadt Ahmed al Dschabari, der Militärführer der Hamas, getötet worden war, begann die israelische Armee, Raketendepots zu bombardieren; dieser gezielte Beschuss dauerte auch am Freitag an. Zunächst zeigte sich Verteidigungsminister Ehud Barak zufrieden mit den ersten Erfolgen. Doch Hamas und Islamischer Dschihad besitzen wahrscheinlich Hunderte weiter reichender Raketen, die sie im ganzen Gazastreifen versteckt haben - oft mitten in Wohnvierteln, neben Schulen und Moscheen, wie die israelische Armee mitteilte.

Da es relativ aufwendig ist und etwa 20 Minuten dauert, die Raketen einsatzbereit zu machen, bleibt den israelischen Soldaten zwar vor jedem Abschuss etwas Zeit. Der Himmel über Gaza sei in den vergangenen Tagen voll von Drohnen gewesen, die auf dem Boden jede Bewegung registrierten, berichteten Einwohner.

Startgewicht von einer Tonne

Die israelische Armee hat dabei vor allem zwei Raketentypen aus iranischer Produktion ins Visier genommen. Sie heißen Fadschr (in englischer Schreibweise Fajr), was sich mit Morgendämmerung übersetzen lässt. Besonders gefährlich ist die Fadschr-5 mit einer Reichweite von bis zu 75 Kilometern. Die Rakete wurde angeblich in Iran mit Hilfe aus Nordkorea und China entwickelt.

Sie hat eine Länge von sechs Metern und ein Startgewicht von rund einer Tonne. Ihre Genauigkeit ist jedoch, wie bei Katjuscha- und Scud-Raketen, nicht allzu groß: Bei maximaler Reichweite kann das Ziel um bis zu einen Kilometer verfehlt werden. Die Fadschr-3 hat eine Reichweite von bis zu 45 Kilometern. Im letzten Libanon-Krieg setzte die libanesische Hizbullah-Miliz offenbar eine modifizierte Version der Fadschr-5 ein. Nach unbestätigten Berichten handelte es sich bei der am Donnerstag bei Rischon Lezion niedergegangenen Rakete auch um ein Geschoss dieses Typs.

Nach Einschätzung israelischer Sicherheitsfachleute hat Iran in den vergangenen Jahren Hamas und Islamischen Dschihad in größerem Umfang mit diesen Raketen und anderen Rüstungsgütern versorgt. Auf dem Seeweg wurden sie etwa von Iran nach Sudan gebracht. Dann ging es durch Ägypten, bis der Nachschub durch die mehreren hundert Schmuggeltunnel vom Sinai in den Gazastreifen gelangten.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Explosion in Jerusalem Netanjahu will Täter zur Verantwortung ziehen

Bei einem Terroranschlag auf einen Bus in Jerusalem sind mehr als 20 Menschen verletzt worden, davon mehrere schwer. Nach Angaben der Polizei ist die Ursache für den Vorfall eine Bombe im hinteren Teil eines Busses gewesen. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

18.04.2016, 23:21 Uhr | Politik
Video Nordkorea soll Antrieb für Interkontinental-Raketen getestet haben

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat nach Berichten staatlicher Medien den erfolgreichen Test eines neuen Antriebs für eine Interkontinental-Rakete beaufsichtigt. Nordkorea steht wegen seiner Raketen- und Atomtests seit langem international in der Kritik. Mehr

10.04.2016, 18:15 Uhr | Politik
Korea-Konflikt Nordkorea verpatzt Raketenstart zum Geburtstag des Staatsgründers

Der Test einer nordkoreanischen Mittelstreckenrakete ist laut Einschätzung des Südens und der Vereinigten Staaten gescheitert. Peinlich: Der Start hätte zum Geburtstag von Kim Jong-uns Großvater erfolgen sollen. Mehr

15.04.2016, 04:47 Uhr | Politik
Verkehrschaos adé? Start-ups wollen Lösungen für Staus finden

In Tel Aviv arbeiten Start-ups an digitalen Lösungen, um Staus zu vermeiden. Mithilfe von Apps soll der Verkehr auf israelischen Straßen geregelt werden. Mehr

05.04.2016, 08:46 Uhr | Wirtschaft
Spionageverdacht Nordkorea verurteilt Amerikaner zu langer Zwangsarbeit

Das Regime in Nordkorea gibt sich aggressiv: Ein amerikanischer Staatsbürger wird beschuldigt, für Südkorea spioniert zu haben. Das könnte ein Vorzeichen auf den anstehenden Parteikongress sein – den ersten seit 36 Jahren. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

29.04.2016, 16:16 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika

Wiener Hausaufgaben

Von Reinhard Müller

Österreich hat durch sein Verhalten die Schließung der Balkan-Route herbeigeführt. Ist die Wiener Asylpraxis europarechtswidrig, ein Verstoß gegen Völkerrecht? Mehr 288