Fünf Jahre Botschafts-Exil: Assange verschiebt öffentlichen Auftritt - Politik - FAZ
http://www.faz.net/-gpf-8yyia

Fünf Jahre Botschafts-Exil : Assange verschiebt öffentlichen Auftritt

  • Aktualisiert am

Anhänger von Wikileaks-Gründer Julian Assange demonstrieren vor seiner Zuflucht in der equadorianischen Botschaft in London. Bild: EPA

Vor fünf Jahren ist Wikileaks-Gründer Julian Assange in die Botschaft Ecuadors in London geflohen. Pünktlich zum Jahrestag enttäuscht er seine Anhänger - und trifft sich mit den britischen Behörden.

          In die festgefahrene Lage von Wikileaks-Gründer Julian Assange kommt zum fünften Jahrestag seiner Flucht in die Londoner Botschaft Ecuadors Bewegung. Assange verschob einen für Montag geplanten Auftritt wegen eines „unmittelbar bevorstehenden“ Treffens mit britischen Behörden. Man wolle die Unterredung nicht gefährden, sagte seine Anwältin Melinda Taylor der britischen Nachrichtenagentur PA. Dazu, für wie lange der Auftritt aufgeschoben werden soll, gab es zunächst keine Angaben. Das Twitter-Profil von Wikileaks blieb stundenlang stumm.

          Assange wollte ursprünglich am Montagnachmittag zum fünften Jahrestag seines Aufenthalts in der Botschaft Ecuadors vom Balkon der Vertretung sprechen und hatte eine „besondere Ankündigung“ in Aussicht gestellt. Der für 14.00 Uhr MESZ anvisierte Auftritt fand allerdings nicht statt.

          Er hoffe, dass es für ihn bald eine Lösung geben werde, sagte Assange zuvor der PA. Der 45 Jahre alte Australier war in die Botschaft geflüchtet, um einer Festnahme und Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Die schwedische Justiz hatte ihre Ermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen zwar im Mai eingestellt. Die britischen Behörden erklärten aber, dass sie ihn beim Verlassen der Botschaft trotzdem festnehmen würden – weil er sich durch die Flucht in die Vertretung vor der angeordneten Auslieferung nach Schweden das Gesetz verletzt habe.

          Die Anwälte von Assange zeigten sich am Montag zuversichtlich, dass ein Weg gefunden könne, der den britischen Rechtsprozess respektiere und zugleich „Freiheit und Würde“ des Wikileaks-Gründers wiederherstelle.

          Assange hatte stets erklärt, er befürchte am Ende eine Auslieferung in die Vereinigten Staaten. Washington macht ihn für die Veröffentlichung von brisanten amerikanischen Dokumenten aus den Kriegen in Afghanistan und im Irak über die WikiLeaks-Plattform verantwortlich. Im vergangenen amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf veröffentlichte Wikileaks von Hackern gestohlene E-Mails der Demokratischen Partei und schadete damit der am Ende unterlegenen Kandidatin Hillary Clinton.

          Assange hatte zuvor angekündigt, sein Exil aufzugeben und freiwillig in die Vereinigten Staaten zu gehen, falls Whistleblowerin Chelsea Manning freikomme. Sie gilt als eine Quelle für einige der bekanntesten Wikileaks-Enthüllungen. Als Manning nach der vorherigen Begnadigung durch Amerikas Präsident Barack Obama im Mai das Gefängnis verließ, feierte der Wikileaks-Gründer dies zwar als Sieg, ließ seiner Ankündigung aber keine Taten folgen.

          Weitere Themen

          Rolling Stones rocken London Video-Seite öffnen

          Begeisterte Massen : Rolling Stones rocken London

          Es ist zwar „nur Rock ´n Roll“ - aber kaum einer bringt den so rüber, wie die Rolling Stones. Im London Stadium zeigten die Stones eindrucksvoll, dass man auch nach mehr als 50-Jahren Bühnengeschichte immer noch die Massen begeistern kann.

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.