http://www.faz.net/-gpf-8xa7g

F.A.Z. exklusiv : Ebert-Stiftung bestätigt Cyber-Angriff

  • Aktualisiert am

Auch deutsche Stiftungen geraten zunehmend ins Visier ausländischer Hacker. Bild: dpa

Das Computernetz der Friedrich-Ebert-Stiftung ist von Hackern angegriffen worden. Auch eine andere Stiftung steht im Fokus der Angriffe. Der Urheber scheint bekannt.

          Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung hat bestätigt, dass es einen Angriff auf ihr Computernetz gegeben hat. Die Stiftung teilte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit: „Ich kann ihnen bestätigen, dass ein Angriff stattgefunden hat und erfolgreich abgewehrt wurde.“ Weitere Details wollte die Stiftung nicht nennen. Man stehe im Austausch mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

          F.A.Z.Mehr dazu in der F.A.Z. vom 27.04.2017.Am Vorabend schon in der F.A.Z. -Appund als E-Paper. F.A.Z.Mehr dazu in der F.A.Z. vom 27.04.2017.Am Vorabend schon in der F.A.Z. -Appund als E-Paper.

          Aus Recherchen der japanischen Sicherheitsfirma Trend Micro geht hervor, dass die mutmaßlich russische Hackergruppe „Pawn Storm“, auch bekannt als „APT 28“, nicht nur einen Angriff auf die Ebert-Stiftung vorbereitet hat, sondern auch auf die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung. Wie das BSI der F.A.Z. bestätigte, hat Trend Micro seit kurzem einen Vertrag mit der Bundesregierung über den Schutz von Computersystemen der Bundesverwaltung. Dieser erstreckt sich auch auf die politischen Stiftungen.

          Die Konrad-Adenauer-Stiftung teilte mit, es habe zuletzt keinen Angriff gegeben. Die Erkenntnisse der Sicherheitsfirma bezogen sich jedoch lediglich auf die Vorbereitung eines Angriffs, nicht auf dessen Durchführung.

          Russland als Urheber?

          Das Bundesinnenministerium teilte der F.A.Z. zu dem von Trend Micro verfassten Bericht mit: „Der Bericht und die erwähnten Sachverhalte sind bekannt.“ Ähnlich äußerte sich das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV): „Der Fall ist uns bekannt.“ Zwar sagte das Innenministerium nicht, dass man Russland hinter den Angriffen vermute. Doch teilte eine Sprecherin in der Angelegenheit mit: „Zu der Kampagne APT 28 findet seit geraumer Zeit eine Zusammenarbeit im Cyber-Abwehrzentrum statt.“ Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) ist schon länger der Auffassung, dass hinter der Angriffskampagne „APT 28“ oder „Pawn Storm“ staatliche russische Stellen stehen.

          Auch ein Analyst von Trend Micro deutete gegenüber der F.A.Z. an, es könne sich bei der Hackergruppe nicht um eine Organisation von Privatpersonen handeln, sondern es müsse von einem größeren, professionellen Apparat ausgegangen werden. Die Gruppe „Pawn Storm“ wird in Sicherheitskreisen auch für die Hackerangriffe auf die  Präsidentschaftskampagnen von Hillary Clinton in Amerika und Emmanuel Macron in Frankreich verantwortlich gemacht.

          Weitere Themen

          Wer wird neuer Parteimanager der CDU?

          Der Tag : Wer wird neuer Parteimanager der CDU?

          Die CDU sucht einen neuen Generalsekretär. Die Vollversammlung der deutschen Bischofskonferenz beginnt. Bundesbildungsministerin Wanka gibt den Startschuss für das Wissenschaftsjahr 2018. Die Börsen in Amerika bleiben feiertagsbedingt geschlossen.

          Das bringt der Montag

          Die Agenda : Das bringt der Montag

          Die CDU sucht einen neuen Generalsekretär. Die Vollversammlung der deutschen Bischofskonferenz beginnt. Bundesbildungsministerin Wanka gibt den Startschuss für das Wissenschaftsjahr 2018. Die Börsen in Amerika bleiben wegen eines Feiertags geschlossen.

          Topmeldungen

          Moderator Frank Plasberg mit seinen Gästen

          TV-Kritik: „hart aber fair“ : Ein Fall für den Presserat

          Die Fälle, über die Frank Plasberg in seiner Sendung über eine überlastete Justiz diskutiert, sind schrecklich. Doch Medien dürfen deswegen nicht zum Pranger werden. Ein Gast hat das nicht verstanden.

          AKK-Nachfolge an der Saar : Die zweite Überraschung

          Dass Annegret Kramp-Karrenbauer CDU-Generalsekretärin werden soll, gilt manchem in der Union nicht gerade als der erhoffte Generationswechsel. Den vollzieht die saarländische Ministerpräsidentin dafür zu Hause in Saarbrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.