Home
http://www.faz.net/-gpf-76i0a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankreich Nationalversammlung stimmt für Homo-Ehe

Frankreich erlaubt gleichgeschlechtlichen Paaren die Eheschließung. 329 Parlamentarier der französischen Nationalversammlung haben dem Gesetzentwurf am Dienstag zugestimmt.

© AFP Vergrößern Abgeordnete der französischen Nationalversammlung am Mittwoch in Paris

Die französische Nationalversammlung hat mit klarer Mehrheit der Einführung der umstrittenen Homo-Ehe zugestimmt. 329 Abgeordnete votierten am Dienstag für den Gesetzentwurf, der gleichgeschlechtlichen Paaren auch ein gemeinsames Adoptionsrecht einräumt, 229 Parlamentarier stimmten dagegen.

Im April wird sich der französische Senat mit dem Gesetzestext befassen, gegen den die konservative Opposition und die katholische Kirche seit Monaten Sturm laufen.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankreichs neue Regierung Viel Lärm um wenig und eine Surprise

Im neuen französischen Kabinett werden nur drei Ministerposten neu besetzt. Aber eine Überraschung ist dennoch dabei. Mehr

27.08.2014, 07:39 Uhr | Politik
„Brangelina“ Angebliche Details einer Hochzeit ohne Mediengäste

„Es wird keine heimliche Hochzeit geben“, hatte Angelina Jolie angekündigt – aber dann kam es doch ganz anders. Weil keine Paparazzi-Hubschrauber über dem Fest kreisten, gibt es nur wenige Details. Und die müssen gedeutet werden. Mehr

29.08.2014, 14:01 Uhr | Gesellschaft
Arte-Dokumentation „112 Hochzeiten“ Das Leben geht fremd und kommt nicht zurück

Da sitzen die Traumpaare nun, Jahre später, und reden über unerfüllte Erwartungen, Naivität und Depressionen. Eine lehrreiche Langzeitstudie über die Ehe: „112 Hochzeiten“ zeigt Paare und ihre Glückssuche im Lauf der Zeit. Mehr

22.08.2014, 21:15 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.02.2013, 17:05 Uhr

Tillichs Verdienst

Von Daniel Deckers

Der Wahlsieg der CDU ist keine Überraschung. Ministerpräsident Tillich hat Sachsen zum Vorbild gemacht. Ansonsten bleibt für die großen Parteien alles wie gehabt. Mehr 26 10

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden