Home
http://www.faz.net/-gpf-76i0a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankreich Nationalversammlung stimmt für Homo-Ehe

Frankreich erlaubt gleichgeschlechtlichen Paaren die Eheschließung. 329 Parlamentarier der französischen Nationalversammlung haben dem Gesetzentwurf am Dienstag zugestimmt.

© AFP Vergrößern Abgeordnete der französischen Nationalversammlung am Mittwoch in Paris

Die französische Nationalversammlung hat mit klarer Mehrheit der Einführung der umstrittenen Homo-Ehe zugestimmt. 329 Abgeordnete votierten am Dienstag für den Gesetzentwurf, der gleichgeschlechtlichen Paaren auch ein gemeinsames Adoptionsrecht einräumt, 229 Parlamentarier stimmten dagegen.

Im April wird sich der französische Senat mit dem Gesetzestext befassen, gegen den die konservative Opposition und die katholische Kirche seit Monaten Sturm laufen.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Homo-Ehe wieder abschaffen? Sarkozy und die Vorlieben der Franzosen

Der frühere französische Präsident Nicolas Sarkozy will die Homo-Ehe wieder abschaffen. Dafür wird er nun heftig kritisiert – sogar von seinen engsten Vertrauten. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

17.11.2014, 18:09 Uhr | Politik
Pipeline-Bau Obama muss Farbe bekennen

Seit Jahren hat Amerikas Präsident Obama die Entscheidung über den Bau der Ölpipeline Keystone XL aufgeschoben. Nun zwingt ihn ausgerechnet eine demokratische Senatorin wohl dazu, Farbe zu bekennen. Mehr Von Patrick Welter, Washington

17.11.2014, 07:06 Uhr | Wirtschaft
Europaparlament Misstrauensantrag gegen Juncker scheitert

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat ein Misstrauensvotum im Europaparlament überstanden. Die große Mehrheit der Abgeordneten stimmte gegen einen von rechtspopulistischen Parteien eingebrachten Antrag. Mehr

27.11.2014, 12:15 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.02.2013, 17:05 Uhr

Unter Schmerzen

Von Berthold Kohler

Im Grundsatz sind sich Union und SPD einig: Man darf Putin den Angriff auf die Prinzipien der europäischen Friedensordnung nicht durchgehen lassen. Daran ändert auch die groteske Verdrehung der Tatsachen durch die Linkspartei nichts. Mehr 153

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden