http://www.faz.net/-gpf-757uo

Fraktur zum Weltuntergang : Die ganz normale Hölle auf Erden

Bild: Wilhelm Busch

Warum es vielleicht nicht sooo schlecht gewesen wäre, wenn der Maya-Kalender doch recht gehabt hätte.

          Hurra, wir leben noch! Der 21. Dezember ist verstrichen, ohne dass uns der Himmel auf den Kopf fiel, wovor sich ja schon die Gallier fürchteten. Die ganz große Überschrift, mit der wir am Tag nach dem Ende der Welt erscheinen wollten, packen wir erst einmal wieder in den Stehsatz. Wir hatten, um ehrlich zu sein, auch schon befürchtet, dass es abermals nichts wird mit der Apokalypse. Höhenluft, dass wissen wir doch von unseren Urlauben in Österreich, ist einfach zu dünn für komplizierte Berechnungen. Wahrscheinlich vergaßen die Maya schlicht die Schaltjahre. Und dann schlugen wir den alten Indsmen auch noch das Schnippchen mit der Sommerzeit. Diesen Blödsinn hätte nicht einmal Winnetou, der hellsichtigste aller edlen Wilden, vorhersehen können.

          Doch Vorsicht, nicht zu früh gefreut! Dass die Welt noch nicht unterging, heißt nicht, dass sie überhaupt nicht mehr untergehen wird. Wir wissen jetzt nur, dass wir nicht mehr wissen, wann der liebe Gott die Nase voll hat vom Euro, der Energiewende und unseren anderen Eseleien. Armageddon wird so überraschend vor der Tür stehen wie der Paketbote von Zalando. Nur hilft dann auch Schreien nichts mehr. Zum Glück können wir Zeitungsleute – in unserer Branche wimmelt es gerade nur so von Eschatologen – Ihnen wenigstens sagen, was bis dahin noch alles geschehen wird.

          Hier ein Auszug aus der Offenbarung des schreibenden Mannes: Bundeskanzler Steinbrück wird uns bis zum Ende der Zeit jeden Tag einen Vortrag darüber halten, dass er in Wahrheit nicht der Enkel von Helmut Schmidt ist, sondern dessen Großvater. Boris Becker tritt sein Amt als Patriotismus- und Grammatikberater Angela Merkels an, die nach ihrer Wahlniederlage mit dem Chemienobelpreis abgefunden wurde. Claudia Roth wird noch achtzehnmal von den Grünen wiedergeliebt, bevor sie ihre Zweitkarriere als Vorsitzende der Grellen PantherInnen (EhrengreisIn: Alice Schwarzer) beginnt. Und Silvio Berlusconi geht, des volleren Haares halber umoperiert in Horst Seehofer, nach Brüssel, um dort Kommissar für Korruption zu werden. (Beachten Sie bitte, dass es sich bei diesen Ereignissen noch nicht um die Apokalypse handelt, sondern nur um die ganz normale Hölle auf Erden.)

          Wir wissen ebenfalls schon, was Sie jetzt denken werden: dass es angesichts dieser Zukunft vielleicht nicht sooo schlecht gewesen wäre, wenn der Maya-Kalender doch recht gehabt hätte. Dann könnten wir jetzt noch einmal als Einzeller ganz von vorne anfangen, diesmal natürlich ohne die Griechen. Obwohl uns, das müssen wir gestehen, der Verzicht auf Platon, Papa Portokalos und die Piräus-Platte schon ziemlich schwer fiele.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Ich verdränge die Sorge“

          Interview mit Paketbote : „Ich verdränge die Sorge“

          In Deutschland werden scharfe Sprengsätze verschickt, um den Zusteller DHL zu erpressen. Wie erlebt das eigentlich ein Paketbote? Ein Interview über das Arbeiten in Zeiten des Erpressungsversuchs, Pakete, die plötzlich anfangen zu piepsen und Polizisten, die sich hinter Autos verstecken.

          Weltberühmter Kalender in Schwarz Video-Seite öffnen

          Pirelli-Kalender : Weltberühmter Kalender in Schwarz

          Der von Tim Walker gestaltete Pirelli-Kalender ziert dieses Jahr ausschließlich dunkelhäutige Darsteller. Models wie Naomi Campbell stellen Szenen aus Alice im Wunderland nach. Ihr zufolge handelt es sich hierbei, um ein politisches Statement. Der weltberühmte Kalender erscheint jedes Jahr und kann nicht käuflich erworben werden, sondern wird nur verschenkt.

          Nicht ohne meine Butter! Video-Seite öffnen

          Frankreichs ganzer Stolz : Nicht ohne meine Butter!

          Nirgendwo auf der Welt wird so viel Butter pro Kopf verzehrt wie in Frankreich. In vielen französischen Supermärkten bleiben die Regale leer, Konsumenten und Bäcker wissen weder ein noch aus.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Städtisches Leben soll auch Sicherheit und Geborgenheit vermitteln: Wohnneubauten in Berlin-Friedrichswerder

          Innovative Stadtplanung : Man möchte wissen, wo man ist

          Wollen wir mehr Überwachung, oder soll der Stadtraum die Tugenden der offenen Gesellschaft widerspiegeln? Ideen für eine Stadt, in der man gut und gerne leben könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.