Home
http://www.faz.net/-gv3-72oll
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Zuschussgeschäft

Dieser Zuschuss ging nach hinten los: Wie uns das Renten-Röschen vielleicht reinen Wein eingießen wollte, selbst aber eine eingeschenkt bekam.

© dapd Vergrößern Bundeskanzlerin Merkel und Arbeitsministerin von der Leyen (beide CDU): Ein Herz und eine Seele

Da wollte uns das Renten-Röschen doch glatt an unserer schwächsten Stelle packen. Hat wohl gedacht, wir ließen uns noch einmal so über den Tisch ziehen wie damals mit der Abwrackprämie. Zweieinhalbtausend Euro Staatsknete einfach so für die Verschrottung unseres alten Autos, das klang doch gut. Bis der Händler, der uns freudig den Neuwagen verkaufte, behauptete, unser in einen handlichen Würfel verwandeltes automobiles Schätzchen sei vor der Begegnung mit der Presse noch fünftausend wert gewesen.

Berthold  Kohler Folgen:  

Es ist schon so: Mit Prämien (Aufstockungs-, Abschlacht-, Bauspar-, Herd-, Einspeisungs- etc.) und Zuschüssen (Druckkosten-, Fahrtkosten-, Investitions-, Sanierungs- etc.) lassen wir Deutsche uns leicht ködern. Das gelingt mir auch, dachte sich wohl die aufstrebende Ministerin und probierte es bei uns mit der „Zuschussrente“. Dieser Zuschuss aber ging nach hinten los. Voll ins Knie.

Nicht aus Blüms Sparstrumpf

Ganz blöd sind wir ja nicht, von unserer Kanzlerin ganz zu schweigen, die alles und alle durchschaut, ganz besonders schnell Frauen, die auch nach oben wollen. Für die Von-der-Leyen-Rente, wie sie fairerweise heißen sollte, müsste schließlich erst einmal jemand blechen - man ahnt auch schon, wer. Das Geld für die Rentenkasse kommt doch nicht aus Blüms Sparstrumpf. Unter Jüngeren, denen noch die Weisheit und die Zuversicht der altgedienten Rentenkämpfer fehlen, hält sich ohnehin der Verdacht, das ganze staatliche Rentending sei für die nachfolgenden Generationen ein ziemliches Zuschussgeschäft.

Zuschussgeschäft? Moment mal: Haben wir am Ende Ursula Gertrud von der Leyen völlig falsch verstanden? Ist sie vielmehr die erste Politikerin, die uns ganz reinen Wein bezüglich der Rentabilität unserer Rentenbeiträge einschenken wollte? Dann könnte sie einen Evergreen neu auflegen, der in seiner modernisierten Form nur die reine Wahrheit verkündete: Die Zuschussrente ist sicher.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundeswehr Grüne werfen Leyen Missmanagement vor

Der Grünen-Obmann im Bundestags-Haushaltsausschuss fordert Verteidigungsministerin von der Leyen auf, endlich ihr Haus in den Griff zu bekommen. Der Bundeswehr fehle es nicht an Geld. Mehr

28.09.2014, 15:52 Uhr | Politik
Costa Concordia auf dem Weg nach Genua

Unter Sirenengeheul wurde das geborgene Kreuzfahrtschiff vor Giglio verabschiedet. Nun soll das Wrack, das dreimal so lang ist wie ein Fußballfeld, am Sonntag in Genua ankommen und dort verschrottet werden. Mehr

23.07.2014, 14:18 Uhr | Gesellschaft
Bundeswehr Von der Leyen will Geld für gescheiterte Projekte behalten

Die Verteidigungsministerin will Mittel für abgebrochene Rüstungsprojekte nicht mehr an den Bundeshaushalt zurückgeben. Vergangenes Jahr sind der Bundeswehr so 1,2 Milliarden Euro verloren gegangen. Mehr

30.09.2014, 04:51 Uhr | Politik
Klassische Musik für Wein

Das Weingut DeMorgenzon nahe Kapstadt in Südafrika bietet Chardonnay und Syrah mit einer ganz besonderen Note an: Ein Teil der Reben wird Tag und Nacht mit klassischer Musik beschallt. Das soll einen positiven Einfluss auf die Pflanzen haben. Auch beim Reifen in den Eichenfässern hört die Musikberieselung nicht auf. Der Wein wird bis nach Europa verkauft, für bis zu 18 Euro pro Flasche. Mehr

30.08.2014, 14:16 Uhr | Stil
Fraktur Schimmelnde Wehr

Pleiten, Pech und Pannen bei der Luftwaffe? Unsinn, das ist Politik! Wer keine einsatzfähigen Flugzeuge hat, kann sie auch nicht in den Einsatz schicken. Mehr Von Berthold Kohler

26.09.2014, 12:46 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.09.2012, 15:25 Uhr