http://www.faz.net/-gpf-72oll

Fraktur - Die Sprachglosse : Zuschussgeschäft

Bundeskanzlerin Merkel und Arbeitsministerin von der Leyen (beide CDU): Ein Herz und eine Seele Bild: dapd

Dieser Zuschuss ging nach hinten los: Wie uns das Renten-Röschen vielleicht reinen Wein eingießen wollte, selbst aber eine eingeschenkt bekam.

          Da wollte uns das Renten-Röschen doch glatt an unserer schwächsten Stelle packen. Hat wohl gedacht, wir ließen uns noch einmal so über den Tisch ziehen wie damals mit der Abwrackprämie. Zweieinhalbtausend Euro Staatsknete einfach so für die Verschrottung unseres alten Autos, das klang doch gut. Bis der Händler, der uns freudig den Neuwagen verkaufte, behauptete, unser in einen handlichen Würfel verwandeltes automobiles Schätzchen sei vor der Begegnung mit der Presse noch fünftausend wert gewesen.

          Es ist schon so: Mit Prämien (Aufstockungs-, Abschlacht-, Bauspar-, Herd-, Einspeisungs- etc.) und Zuschüssen (Druckkosten-, Fahrtkosten-, Investitions-, Sanierungs- etc.) lassen wir Deutsche uns leicht ködern. Das gelingt mir auch, dachte sich wohl die aufstrebende Ministerin und probierte es bei uns mit der „Zuschussrente“. Dieser Zuschuss aber ging nach hinten los. Voll ins Knie.

          Nicht aus Blüms Sparstrumpf

          Ganz blöd sind wir ja nicht, von unserer Kanzlerin ganz zu schweigen, die alles und alle durchschaut, ganz besonders schnell Frauen, die auch nach oben wollen. Für die Von-der-Leyen-Rente, wie sie fairerweise heißen sollte, müsste schließlich erst einmal jemand blechen - man ahnt auch schon, wer. Das Geld für die Rentenkasse kommt doch nicht aus Blüms Sparstrumpf. Unter Jüngeren, denen noch die Weisheit und die Zuversicht der altgedienten Rentenkämpfer fehlen, hält sich ohnehin der Verdacht, das ganze staatliche Rentending sei für die nachfolgenden Generationen ein ziemliches Zuschussgeschäft.

          Zuschussgeschäft? Moment mal: Haben wir am Ende Ursula Gertrud von der Leyen völlig falsch verstanden? Ist sie vielmehr die erste Politikerin, die uns ganz reinen Wein bezüglich der Rentabilität unserer Rentenbeiträge einschenken wollte? Dann könnte sie einen Evergreen neu auflegen, der in seiner modernisierten Form nur die reine Wahrheit verkündete: Die Zuschussrente ist sicher.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wein ist mein ganzes Herz Video-Seite öffnen

          Anbaugebiet in Saale-Unstrut : Wein ist mein ganzes Herz

          Das nördlichste deutsche Anbaugebiet hat alle Breitengrade hinter sich gelassen. Sogar herbe DDR-Zeiten macht die Region Saale-Unstrut vergessen. Auch bei dieser Reformation hilft Martin Luther.

          Britischer Wein boomt Video-Seite öffnen

          Rasante Entwicklung : Britischer Wein boomt

          Großbritannien entwickelt sich dank Klimawandel und engagierten Winzern zum Top-Weinanbaugebiet. In den letzten zehn Jahren hat sich die Anbaufläche verdoppelt, und sie wächst weiterhin. Englische Weine haben bereits international Preise abgeräumt.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.