http://www.faz.net/-gpf-72oll

Fraktur - Die Sprachglosse : Zuschussgeschäft

Bundeskanzlerin Merkel und Arbeitsministerin von der Leyen (beide CDU): Ein Herz und eine Seele Bild: dapd

Dieser Zuschuss ging nach hinten los: Wie uns das Renten-Röschen vielleicht reinen Wein eingießen wollte, selbst aber eine eingeschenkt bekam.

          Da wollte uns das Renten-Röschen doch glatt an unserer schwächsten Stelle packen. Hat wohl gedacht, wir ließen uns noch einmal so über den Tisch ziehen wie damals mit der Abwrackprämie. Zweieinhalbtausend Euro Staatsknete einfach so für die Verschrottung unseres alten Autos, das klang doch gut. Bis der Händler, der uns freudig den Neuwagen verkaufte, behauptete, unser in einen handlichen Würfel verwandeltes automobiles Schätzchen sei vor der Begegnung mit der Presse noch fünftausend wert gewesen.

          Es ist schon so: Mit Prämien (Aufstockungs-, Abschlacht-, Bauspar-, Herd-, Einspeisungs- etc.) und Zuschüssen (Druckkosten-, Fahrtkosten-, Investitions-, Sanierungs- etc.) lassen wir Deutsche uns leicht ködern. Das gelingt mir auch, dachte sich wohl die aufstrebende Ministerin und probierte es bei uns mit der „Zuschussrente“. Dieser Zuschuss aber ging nach hinten los. Voll ins Knie.

          Nicht aus Blüms Sparstrumpf

          Ganz blöd sind wir ja nicht, von unserer Kanzlerin ganz zu schweigen, die alles und alle durchschaut, ganz besonders schnell Frauen, die auch nach oben wollen. Für die Von-der-Leyen-Rente, wie sie fairerweise heißen sollte, müsste schließlich erst einmal jemand blechen - man ahnt auch schon, wer. Das Geld für die Rentenkasse kommt doch nicht aus Blüms Sparstrumpf. Unter Jüngeren, denen noch die Weisheit und die Zuversicht der altgedienten Rentenkämpfer fehlen, hält sich ohnehin der Verdacht, das ganze staatliche Rentending sei für die nachfolgenden Generationen ein ziemliches Zuschussgeschäft.

          Zuschussgeschäft? Moment mal: Haben wir am Ende Ursula Gertrud von der Leyen völlig falsch verstanden? Ist sie vielmehr die erste Politikerin, die uns ganz reinen Wein bezüglich der Rentabilität unserer Rentenbeiträge einschenken wollte? Dann könnte sie einen Evergreen neu auflegen, der in seiner modernisierten Form nur die reine Wahrheit verkündete: Die Zuschussrente ist sicher.

          Weitere Themen

          Arbeiten bis zum Tod Video-Seite öffnen

          Rentner in Südkorea : Arbeiten bis zum Tod

          In Südkorea müssen zahlreiche Senioren auch nach der Pensionierung weiter arbeiten, weil ihre schmale Rente vorne und hinten nicht reicht. Von Armut betroffen ist fast jeder zweite Ältere - so wie der 71-jährige Park Jae Yeol.

          Topmeldungen

          Abtreibungsverbot in Irland : Ein Triumph, aber noch kein Sieg

          Die große Mehrheit für die Abschaffung des Abtreibungsverbots in Irland ist ein Triumph für die Freunde der offenen liberalen Gesellschaft. Ein Wendepunkt für Europa ist das aber noch nicht. Ein Kommentar.

          Nordkoreas Diktator : Kim Jong-un trifft abermals Südkoreas Präsidenten

          Überraschende Wende in Korea: Zum zweiten Mal innerhalb eines Monats hat sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae-in getroffen. Thema war auch das geplante Treffen mit Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.