http://www.faz.net/-gpf-7499y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.11.2012, 16:13 Uhr

Fraktur - Die Sprachglosse Wahlfreiheit

Die Madame de Staat und der Marquis de Steinbrück wollen uns die Qual der Wahl schenken. Und halten doch ihre Politik für alternativlos.

von
© Wilhelm Busch Die Qual der Wahl

Seit Schiller seinen Marquis de Posa Wahlfreiheit fordern ließ (An alle hyperaktiven Leserbriefschreiber: Wir verwenden natürlich die Fassung des Don Karlos in gerechter Sprache) und für die massenhafte Verbreitung der Szene in Reclam-Heften sorgte, gehört dieser Aufruf zum Repertoire aller lupenreinen Demagogen, Verzeihung: natürlich Demokraten. Kein Wunder also, dass auch die letzte große ideologische Auseinandersetzung, die uns nach der Beerdigung der Atomkraft noch geblieben ist, im Namen der Wahlfreiheit geführt wird, und zwar auf beiden Seiten. Erst die Einführung des Betreuungsgeldes verschaffe den Eltern Wahlfreiheit, ruft die CSU. Nein, schreit die SPD, Wahlfreiheit entstehe nur, wenn dieser „Schwachsinn“ (so Steinbrücks Sammelbegriff für alles, worüber er keinen Vortrag halten konnte) verhindert werde.

Berthold  Kohler Folgen:

Vor die quälende Wahl gestellt, welche der beiden Positionen wir für die schwachsinnigere halten sollen, schwanden uns fast die Sinne. Zum Glück fiel uns mit dem letzten Aufflackern unseres Bewusstseins aber noch ein, dass Hirnforscher nun auch offiziell festgestellt haben, dass es mit unserer Wahlfreiheit und dem eigenen freien Willen gar nicht so weit her ist. Offenbar waren die Wissenschaftler, die erst unzählige Menschen in den Computertomographen legen mussten, um das herauszufinden, nicht verheiratet. Mit der Singlegesellschaft breitet sich natürlich auch die Illusion aus, man könne selbst über sein Leben (oder gar das seiner Kinder) bestimmen. Und nun fördern auch noch so gut wie alle Parteien diesen Irrglauben. Das kann nicht gutgehen. Unsere Madame de Staat im Kanzleramt hat das schon vor langer Zeit erkannt. Wir hätten ihr glauben sollen, als sie uns in einer schwachen Stunde gestand, ihre Politik sei alternativlos. Da hilft die ganze Empörung über unsere angebliche Entmündigung nichts, wir müssen der Wahrheit ins Auge blicken: Es ist halt doch alles vorherbestimmt, mindestens seit der Unterzeichnung der Römischen Verträge.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neues Start-up Auf der Suche nach dem passenden Schuh

Das Start-up Mifitto vermisst Füße und Schuhe – und empfiehlt dann ein geeignetes Modell. Die Idee hatten die Gründer, weil sie engagierte Väter sind und weil sie etwas störte: Nie passten die Schuhe für ihre Kinder richtig. Mehr Von Christine Scharrenbroch

17.05.2016, 11:42 Uhr | Beruf-Chance
Geldstrafe Vagina-Künstlerin in Japan verurteilt

Nach einem aufsehenerregenden Gerichtsprozess ist die japanische Vagina-Künstlerin Megumi Igarashi zu einer Geldstrafe von umgerechnet knapp 3300 Euro verurteilt worden. Das Tokioter Bezirksgericht sprach die Künstlerin der Verbreitung von obszönem Material schuldig. Megumi Igarashi war vor zwei Jahren festgenommen worden, weil sie Kunst in Form einer Vagina verbreitet hatte. Mehr

09.05.2016, 18:04 Uhr | Gesellschaft
Keine einfachen Lösungen Wieder Streit über das Turbo-Abitur

Der Streit um das acht- oder neunjährige Gymnasium ist in Nordrhein-Westfalen neu entbrannt. Doch auch in anderen Ländern wird wieder verstärkt über die Rückkehr zum G9 diskutiert. Mehr Von Reiner Burger

13.05.2016, 06:51 Uhr | Beruf-Chance
Indonesien Geburt von seltenem Sumatra-Nashorn gibt Artenschützern Hoffnung

Ein kleines Sumatra-Nashornmädchen gibt Artenschützern Grund zur Hoffnung: Das gesunde Kalb hat in einer Aufzuchtstation auf der indonesischen Insel Sumatra das Licht der Welt erblickt. Sumatra-Nashörner sind extrem selten, es wird geschätzt dass weltweit nicht mehr als 100 Tiere existieren. Ursprünglich waren sie in weiten Teilen Südostasiens verbreitet. Mehr

15.05.2016, 17:10 Uhr | Gesellschaft
Rechtspopulismus Wer hat Angst vorm Dämon AfD?

Nach den Wahlen vom 13. März und dem Stuttgarter Parteitag der AfD raten deren Gegner zur Entdämonisierung der Rechtspopulisten. Worin besteht aber der Dämon? Mehr Von Jasper von Altenbockum

17.05.2016, 10:20 Uhr | Politik