Home
http://www.faz.net/-gpf-79csf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Vollkörperkontaktpflege

Eine Umarmung sagt mehr als tausend Worte. Doch hoffentlich hat Philipp Rösler sich auch eine Telefonnummer geben lassen.

© dpa Vergrößern Nonverbale Kommunikation: Als hänge davon der Wiedereinzug in den Bundestag ab

Endlich können wir uns an dieser Stelle einmal mit der nonverbalen Kommunikation in der Politik beschäftigen, die ja viel ehrlicher ist als das ganze Geschwafel. Eine dicke Umarmung sagt mehr als tausend dürre Worte. Und bleibt lange im Gedächtnis, man denke nur an die Zungenküsse, die sich Honecker und Breschnew gaben. Oder an die Vollkontaktmännerfreundschaft zwischen den lupenreinen Umarmern Putin und Schröder. Auch an Claudia Roth wird man sich nicht nur wegen ihrer bunten Outfits erinnern, sondern vor allem ihrer körperbetonten Umarmungstaktik halber, vor der selbst der Jürgen nicht sicher war.

Berthold  Kohler Folgen:  

Weil natürlich auch die FDP nicht in den Geschichtsbüchern fehlen will, wählte sie sich einen Vorsitzenden, der alles betatscht, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Nein, nicht Rainer Brüderle, der ist erst später dran, sondern Philipp Rösler. Ihn darf man, das zeigen auch die Bilder der vergangenen Tage wieder, nicht unterschätzen. Seiner Ich-habe-euch-alle-lieb-Offensive entkam jetzt nicht einmal der Chefredakteur der „Bild“-Zeitung im fernen Silicon-Valley, dem sich der deutsche Wirtschaftsminister in die Arme warf, als hänge davon der Wiedereinzug der FDP in den Bundestag ab.

Aber schließlich dachten auch schon andere vielversprechende Politiker auf dem Weg nach oben, man könne in Deutschland nur etwas werden (Außenminister, Kanzler oder gar Präsident), wenn man in knappen Trikots herumlaufe oder wenigstens enge Kontakte zur Presse habe. Einer davon hat es auf diese Weise bis nach Amerika geschafft, ein anderer immerhin auf eine Mailbox. Diese Nummer hat sich Rösler hoffentlich auch schon geben lassen, nur für alle Fälle.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Debatte über Flüchtlinge Keine schnelle Lösung in Sicht

Der Bundestag debattiert über die Flüchtlingspolitik. Innenminister De Maizière versichert, Deutschland sei bereit, mehr für die Rettung von Flüchtlingen zu tun. Eine Stabilisierung der Situation erfordere aber Mühe, Zeit und Aufwand, sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Mehr

22.04.2015, 16:41 Uhr | Politik
Weltwirtschaftsforum Spitzentreffen in Davos

In der schweizerischen Stadt Davos treffen sich die Topmanager und Regierungschefs zum Weltwirtschaftsforum. Der Geschäftsführer, Philipp Roesler, ist besorgt über Auswirkungen der Krise auf die Akzeptanz von Wachstum. Mehr

21.01.2015, 15:33 Uhr | Wirtschaft
Politiker und Humor Das soll wohl ein Witz sein!

Humor kann einem Politiker helfen. Die Kanzlerin, die oft so trocken wirkt, ist eine Meisterin des Witzes. Ein missglückter Scherz kann aber der politischen Karriere auch gefährlich werden. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

02.05.2015, 20:44 Uhr | Politik
Kommunikation bei Kühen Muh ist nicht gleich Muh

Ein junges Kalb unterhält sich mit ihrer Mutter. Wissenschaftler haben zehn Monate dabei zugehört. Mehr

19.12.2014, 10:58 Uhr | Wissen
70 Jahre Kriegsende Das zerklüftete Gedenken

Kein anderes Datum eint die Russen so sehr wie der am 9. Mai begangene Tag des Sieges im Zweiten Weltkrieg: Der Schmerz über die Millionen Toten des deutschen Vernichtungskriegs und der Stolz über die Heldentaten der Vorväter und den eigenen Sieg gingen eine unlösbare Verbindung ein. Mehr Von Professor Dr. Jochen Hellbeck

05.05.2015, 15:42 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.05.2013, 16:10 Uhr