Home
http://www.faz.net/-gv3-79csf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Vollkörperkontaktpflege

Eine Umarmung sagt mehr als tausend Worte. Doch hoffentlich hat Philipp Rösler sich auch eine Telefonnummer geben lassen.

© dpa Vergrößern Nonverbale Kommunikation: Als hänge davon der Wiedereinzug in den Bundestag ab

Endlich können wir uns an dieser Stelle einmal mit der nonverbalen Kommunikation in der Politik beschäftigen, die ja viel ehrlicher ist als das ganze Geschwafel. Eine dicke Umarmung sagt mehr als tausend dürre Worte. Und bleibt lange im Gedächtnis, man denke nur an die Zungenküsse, die sich Honecker und Breschnew gaben. Oder an die Vollkontaktmännerfreundschaft zwischen den lupenreinen Umarmern Putin und Schröder. Auch an Claudia Roth wird man sich nicht nur wegen ihrer bunten Outfits erinnern, sondern vor allem ihrer körperbetonten Umarmungstaktik halber, vor der selbst der Jürgen nicht sicher war.

Berthold  Kohler Folgen:  

Weil natürlich auch die FDP nicht in den Geschichtsbüchern fehlen will, wählte sie sich einen Vorsitzenden, der alles betatscht, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Nein, nicht Rainer Brüderle, der ist erst später dran, sondern Philipp Rösler. Ihn darf man, das zeigen auch die Bilder der vergangenen Tage wieder, nicht unterschätzen. Seiner Ich-habe-euch-alle-lieb-Offensive entkam jetzt nicht einmal der Chefredakteur der „Bild“-Zeitung im fernen Silicon-Valley, dem sich der deutsche Wirtschaftsminister in die Arme warf, als hänge davon der Wiedereinzug der FDP in den Bundestag ab.

Aber schließlich dachten auch schon andere vielversprechende Politiker auf dem Weg nach oben, man könne in Deutschland nur etwas werden (Außenminister, Kanzler oder gar Präsident), wenn man in knappen Trikots herumlaufe oder wenigstens enge Kontakte zur Presse habe. Einer davon hat es auf diese Weise bis nach Amerika geschafft, ein anderer immerhin auf eine Mailbox. Diese Nummer hat sich Rösler hoffentlich auch schon geben lassen, nur für alle Fälle.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesverfassungsgericht Regierung muss nicht vorab über Waffenexporte informieren

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Die Bundesregierung muss das Parlament etwa über den möglichen Export von Kampfpanzern nach Saudi-Arabien erst nach Abschluss des Genehmigungsverfahrens informieren. Mehr

21.10.2014, 11:47 Uhr | Politik
Philipp Lahm ist guter Dinge

Der Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ist gut gelaunt: Meinem Fuß geht es gut, wegen mir kann die WM jetzt losgehen, sagte Philipp Lahm. Auch auf das tropische Klima sehen sich die Deutschen gut vorbereitet. Mehr

10.06.2014, 20:58 Uhr | Sport
Pulverfass Islamismus Nur die Unsicherheit ist sicher

Tausende Hooligans instrumentalisieren die Angst vor Islamisten für eine gewalttätige Kundgebung. Wie viele radikale und gewaltbereite Islamisten gibt es in Deutschland? Wie schnell wächst ihre Zahl? Und wie kann man ihnen begegnen? Mehr Von Eckart Lohse

27.10.2014, 06:28 Uhr | Feuilleton
2001 Menschen umarmen Bäume

Am Weltumwelttag haben Aktivisten, Abgeordnete und Schulkinder in Nepal einen neuen Rekord im Baum-Umarmen aufgestellt. 2001 Menschen kuschelten sich zwei Minuten lang an Bäume in einem Park vor den Toren der Hauptstadt Kathmandu. Mehr

05.06.2014, 16:42 Uhr | Gesellschaft
Ebola Etwas freie Haut kann tödlich sein

Das Deutsche Rote Kreuz will die Ebola-Behandlungsstationen in Westafrika vergrößern. Dazu bildet das DRK freiwillige Ebola-Helfer aus. Denn wie die Ebola-Aufregung in New York einmal mehr zeigte: Helfer müssen perfekt vorbereitet sein. Mehr Von Anna Schughart

30.10.2014, 09:33 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.05.2013, 16:10 Uhr