Home
http://www.faz.net/-gv3-75i6g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Verkopfter Quatsch

Dann doch lieber Kaiserschmarrn: Wir wünschen Ihnen ein gutes Jahr 2013 mit möglichst wenig vom Intellekt beherrschten Blödsinn!

© Zeichnung Wilhelm Busch Vergrößern O Gott!

Mangels origineller Äußerungen unserer Politiker zum Jahresanfang - in solchen Momenten schmerzt die Lücke, die Stoiber hinterließ, besonders - müssen wir noch einmal auf ein Bonmot aus der Jahresendzeit 2012 zurückkommen, das freilich so ein richtiger Bayernböller war, dass jetzt noch die Berge davon wackeln. Da war so a hessische Saupreißin auf eine zugegebenermaßen besonders hinterfotzige Fangfrage (natürlich aus Norddeutschland) hereingefallen und hatte behauptet, frau könne auch „das liebe Gott“ sagen, wenn sie mit ihren Kindern bete und singe. Als ob man „Das Gott mir dir, du Land der Bayern“ singen könnte!

Berthold  Kohler Folgen:  

Das hätte ja nicht einmal die Biermösl Blosn fertiggebracht. Folgerichtig ging vor allem von Süden her ein Donnerwetter mit Ausläufern bis nach Rom auf die junge Mutter nieder, dass ihr das Politischkorrektsein für den Rest des Jahres verging. Den zornigsten Blitz schleuderte dabei aber nicht der Papst, sondern eine Cousine aus der Schwesterpartei, die, für sie ganz untypisch, mit nur zwei Worten alles Nötige sagte: Verkopfter Quatsch!

Natürlich hatte die Haderthauer Christine dabei ursprünglich nicht „Verkopfter Quatsch!“ sagen wollen. In Bayern nennt man einen solchen Blödsinn einen „verkopften Schmarrn“. Aber das hätte die Schröder Kristina, verkopft wie sie ist, ja nicht verstanden, darum hat ihr die Haderthauer den Schmarrn gleich übersetzt. Besonders erhabener Schmarrn, wie etwa der, den der Beckenbauer gelegentlich von sich gibt, heißt im Süden übrigens Kaiserschmarrn. Verkopft dagegen bedeutet nach Duden „(zu) sehr vom Intellekt beherrscht“. Das ist das Letzte, was die CSU sich vorwerfen lassen will. Denn verkopfte Großkopferte gibt es schon in der CDU genug, und mit denen ist es wirklich ein Kreuz. Immer sehen und also schaffen sie Probleme, wo der normale Mensch gar keine hat.

Eine Auseinandersetzung um das Geschlecht des Allmächtigen - Himmelherrgottsakrament, als ob uns keine anderen Sorgen plagten! Uns reicht schon der Geschlechterkampf auf Erden, und das nicht nur zur Weihnachtszeit, wo in manchen Ehen ja besonders schlagkräftig über die Fragen des (Zusammen-) Lebens diskutiert wird, siehe nur das sich trotz allem immer noch liebende Traumpaar van der Vaart. Viel brennender müsste uns doch interessieren, wie Gott zum Gender Mainstreaming steht; dazu findet man in der Bibel nämlich kein Wort, nicht einmal in der Apokalypse. Doch ahnen wir es schon: Auch darauf werden unsere Politiker wieder keine Antwort haben, obwohl wir unsere höchsten Ämter doch extra mit Geistlichen oder wenigstens Pfarrerstöchtern besetzt haben. Im Zweifel ist uns eine beseelte Staatsspitze aber natürlich immer noch lieber als eine verkopfte. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein gutes Jahr 2013 ohne allzu viel zu sehr vom Intellekt beherrschten Blödsinn.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lohnersatz Immer mehr Väter beziehen Elterngeld

Beinahe jeder dritte Vater geht in Elternzeit mittlerweile. In zwei Bundesländern entscheiden besonders viele Männer dafür. Mehr Von Julian Trauthig

14.10.2014, 17:48 Uhr | Wirtschaft
Xabi Alonso freut sich auf München

Beim traditionellen Werbetermin mit einem Weißbier-Sponsor des FC Bayern München durfte Xabi Alonsos natürlich nicht fehlen. Ein bisschen war ihm der Stress der letzten Tage anzusehen. Innerhalb von nur zwei Wochen war der Alonso-Wechsel von Real Madrid zu den Bayern perfekt gemacht worden. Mehr

01.09.2014, 09:34 Uhr | Sport
Herzblatt-Geschichten Berufswunsch: die Frau von

Der Stern von Ursula von der Leyen sinkt, womöglich durch Hohn. Jetzt soll die Tochter von Robert Geiss noch hauptberuflich Ehefrau werden. Es war keine gute Woche für die Emanzipation. Mehr Von Jörg Thomann

12.10.2014, 13:12 Uhr | Gesellschaft
Liebes-Schlösser sollen weg

Lust und Last der demonstrativen Liebe: Die berühmte Pariser Fußgänger-Brücke Pont des Arts kann anscheinend all die Vorhängeschlösser, pardon: Liebesschlösser, nicht mehr tragen, die Verliebte aus aller Welt ihr zu Hunderttausenden aufbürden. Die Stadtverwaltung hat jetzt begonnen, durchsichtige Brückengeländer zu installieren. Mehr

25.09.2014, 12:49 Uhr | Gesellschaft
Fraktur Frozen conflict

Produktion geht vor Reproduktion: Wie mithilfe des social freezing der ewige kalte Krieg zwischen Kind und Karriere auf Eis gelegt werden soll. Mehr Von Berthold Kohler

17.10.2014, 10:00 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 12:05 Uhr