Home
http://www.faz.net/-gv3-77blx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Unwörter mit Abgrundhintergrund

 ·  Anmerkungen eines vom deutschen Umerziehungswesen Erreichten zur neuesten Liste des Schreckens.

Kolumne Bilder (2) Lesermeinungen (67)
1 2  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 03.03.2013 12:21 Uhr

Viktor Klemperer,

der große deutschen Romanist und Antifaschist zeigt allen in seiter "LTI" (Sprache des III. Reiches) wie sehr gleichgeschaltete Medien den Sprachgebrauch und die Sprache selbst prägen. Er hat sich als Dresdener Jude der heimlichen Mühe unterzogen, aufzuschreiben, wie die "Goebbels-Maschine" die Deutschen über ihre Sprache fernsteuert. Bestürzend ist dabei der eminente Erfolg der Manipulation(en). Es ist viel interessanter, festzustellen, wie sehr Goebbels in den heutigen Köpfen hängen geblieben ist. Mit Einschalten, Ausschalten, Liqui-dieren, Auftreten, Anlassen und den vielen Abkürzungen (Kfz usw.) sind massenhaft Begriffe im Umschwang, die die ehem. Hetzorgane hier eingepflanzt haben. Die Sache mit den "Migranten" ist dagegen eher lächerlich, und der Zweck leicht durchaubar.

Empfehlen
Peter Horn
Peter Horn (ph-pr.de) - 02.03.2013 18:42 Uhr

Herrschaft über die Begriffe bedeutet Herrschaft über die Verhältnisse

Ein gutes Beispiel ist die Realitätsverzerrung durch das Begriffspaar Arbeitgeber/Arbeitnehmer.

Arbeit manifestiert sich in diesem schiefen Sprachbild erst dadurch, dass ein „Arbeitgeber“ einen „Arbeitsplatz“ zur Verfügung stellt, es impliziert, dass ein Arbeitsplatz Voraussetzung zur Arbeit sei und dass eine Tätigkeit erst durch die Zurverfügungstellung eines solchen Platzes zur „Arbeit“ geadelt wird. Hier konstituiert Sprache ein Abhängigkeitsverhältnis, eine Hierarchie: wer gibt, der hat das Sagen. Ohne dass dir etwas gegeben wird, also Arbeitsplatz und Lohn, „hast“ du keine Arbeit. Hier bildet Sprache Machtverhältnisse ab.

Wer gibt seine Arbeitskraft, und wer eignet sich den durch sie geschaffenen Mehrwert an?

Man mag das durchschauen, aber die Definition wird niemand mehr vom Kopf auf die Füße stellen können, selbst wenn man das wollte. Insofern bleibt nur die Möglichkeit, auf den Gebrauch dieser und ähnlicher realitätsverfälschender Begriffe zu verzichten.

Empfehlen
Erwin Stahlberg

Wer unsere Sprache angreift…

…greift unser BEGRIFFS-VERMÖGEN an.

H i e r dürften die philosophischen Fakultäten an unseren
UNIVERSITÄTEN nicht „würdevoll“ schweigen.

Wir brauchen keine Elfenbeintürme!

Ohne SPRACHE = KEINE Philosophie!
Ohne PHILOSOPHIE= KEINE Sprache!

Empfehlen
Dr. Joachim  Schmidt

Orwell läßt grüßen!

Die Verhunzung der deutschen Sprache durch politisch korrekten Neusprech ist wohl bereits so verfestigt, daß auch Lächerlichkeit nicht mehr tötet (rationale Argumente nützen sowieso nichts). Diese geistige Bevormundung der Mehrheit durch eine Minderheit selbst ernannter Gutmenschen ist die größte Gefahr für die freie Meinungsäußerung seit 1945. Hier ist nänlich mit Verspätung eines der Ziele von "1984" noch verwirklicht worden. Der Zweck des dortigen Neusprech bestand vor allem darin, Sätze wie "der Große Bruder ist ungut" von vornherein undenkbar zu machen. Wie jedenfalls die veröffentlichte Meinung zeigt, ist dieser Status des Großen Bruders von "Migrationshintergründigen" und anderen Minderheiten seit langem erreicht.

Empfehlen
michael oelkers

die Sprache laßt unbesudelt

Das Dummköpfe unsere Sprache besudeln, indem sie unablässig nach Euphemismen suchen, ist an sich noch nicht neu. - Neu scheint mir das Duckmäusertum, mit dem sich die meisten diese Sprachverrenkungen zu eigen machen.
Der von Herrn Stahlberg dankenswerter Weise zitierte Schopenhauer schrieb dazu auch dies: "Daß, ... mit der Vermehrung der Begriffe der Wortvorrath einer Sprache vermehrt werde, ist recht und nothwendig. Wenn hingegen Letzteres ohne Ersteres geschieht; so ist es bloß ein Zeichen der Geistesarmuth, die ...da sie keine neuen Gedanken hat, mit neuen Worten kommt." (§ 300 aus Aber die Sprache laßt unbesudelt Wider die Verhunzung des Deutschen) - Heute kommt zu der gockelhaft übertünchten Geistesarmut noch eine ekelhaft totalitäre Form der Rechthaberei und Unterdrückung. Diese Leute möchten uns mit ihren Wörtern auch ihren eigenen geistigen Zustand ins Hirn pflanzen. Ihre Sprachverdrehungen dienen dazu, Probleme "verschwinden" zu lassen, die sie vor uns verheimlichen wollen.

Empfehlen
Lieschen Müller

Ist der Mensch glücklich und zufrieden, bedient er sich anderer Wörter

Eine lange und nicht immer glückliche Historie wie die unsere, bringt Vieles mit sich, auch Unwörter. Mit dem Zeitgeist ändern sich auch die Begriffe. Wobei die derzeitige Umgangssprache auch nicht gerade als bestes Beispiel für die deutsche Ausdrucksweise in die Geschichte eingehen wird. Das könnte man besser machen, den Europäischen oder auch Globalen Gedanken aufgreifend. Aber die Unwörter allein sind ja nicht das Problem, sie sind ein Zeichen von Respektlosigkeit und Frustration. Würden die Menschen respektvoll miteinander umgehen, voller Hoffnung und Zuversicht sein, glücklich und zufrieden, würden derartige Begriffe erst gar nicht aufgegriffen/benutzt. Wie man in den Wald hineinruft - so schallt es heraus. Fühlen sich die Menschen schlecht behandelt, ist es eine natürliche Reaktion und da muss man noch froh sein, wenn es bei Unwörtern bleibt. Heute müssen ja schon afrikanische Stämme und andere Völker unseren Kindern Respekt beibringen. Das stimmt mich nachdenklich, nur mich?

Empfehlen
Andreas Koerner

Nächster Schlag gegen die Benachteiligung

Rot-Rot-Grün beschließen - initiiert durch die glorreiche Piratenpartei die Einführung von Unisex-Toiletten im Berliner Stadtteil Friedrichshain-Kreuzberg in öffentlichen Gebäuden.

Begründung:
„Existieren nur nach Männern und Frauen getrennte Toiletten, so benachteiligt dies Menschen, die sich entweder keinem dieser beiden Geschlechter zuordnen können oder wollen oder aber einem Geschlecht, das sichtbar nicht ihrem biologischen Geschlecht entspricht.“

Ob man das Wort "UNISEX" wegen evtl. sprachlicher Falschauslegung und damit verbunden Mißdeutungen bezüglich zu erkaufender Leistungen beibehalten wird, scheint mir noch offen zu sein.
Aber vielleicht gibt es auf der nächsten Sitzung des Bezirksparlamentes Friedrichshain-Kreuzberg eine Klärung.

Empfehlen
Heinz Lindemann

Dummheit ist rasend schnell ...

mit "um... zu" wird manchem Verein absichtliches Verlieren unterstellt.
(Borussia führte 2 zu 0 - ... um 2 zu 4 zu verlieren).

Sportler müssen "EINHUNDERTPROZENT"??? Leistung bringen,
so als gäbe es auch "Zweihundertprozent"...

Mehrzahl sexistisch - was soll der Unfug/ die UnfugIN ???

"Was weiß ich!!?!" - "Keine Ahnung..." und "man/frau"???
decken Gesamtschul(LEERER?)intelligenz auf...

Nee, Leute, schmeißt "Duhdän" und lateinische Regelwerke fort -
und grabt die Liebe zu unser Sprache -
und die Achtung anderer Zungen -
wieder aus.
---
PS.: Unsere Sprache galt vor laaaanger Zeit, ähnlich dem Französischen, nicht nur im Baltikum als DIE Sprache der Literatur -
kein Grund zur Überheblichkeit, wohl aber zum pfleglichen Umgang.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 03.03.2013 11:30 Uhr
Wolfgang Balzuweit

Schön, nicht wahr?

Auf dem Werbeschild für Bauinteressenten in einem Konversionsgelände las ich vor einiger Zeit: "An alle Bauherren / Bauherrinnen......"
Wenn das nicht ein Fall ist, der nach Klärung schreit...

Empfehlen
Closed via SSO
Wolfgang Hebold (hebold) - 02.03.2013 09:47 Uhr

Gutmenscheninquisition

In diesem Geschwätz von der Bedeutung der Worte spiegelt sich nichts weiter als ein trübes Gemisch aus Gutmenschentum und intellektueller Wichtigtuerei wider. Denn die Worte sind vollkommen sekundär. Ich kann einen Schwarzen Neger nennen und es wird keine Sekunde abwertend klingen, eher wie, wenn man einen Bayern Seppel nennt. Und es klingt bei anderen Gelegenheiten abwertend, wenn ich vom Schwarzen rede, als wäre es der schwarze Mann. Natürlich ist die Entwicklung der Sprache, soweit sie unbewußt geschieht, wichtig. In diesem Sinne sind Mauthner oder Klemperer bedeutsam. Aber keiner von beiden wäre wohl auf den trüben Gedanken gekommen, das Verfahren umzukehren, und ein Unwort des Jahres zu kreieren und an den Pranger zu stellen. Wobei ja nicht eigentlich das Wort, sondern die angeklagt sind, die es aussprechen. Und da sieht man die gerade Linie von diesen selbsternannten Saubermännern der Sprache zur Inquisition.

Empfehlen
Volker Stramm

Fehlt da nicht eins?

Ein Wort haben die doch vergessen in ihrer Anklageschrift, und zwar das menschenverachtende ARMUTSKONFERENZ.
„Armut“ impliziert Passivität, Unfähigkeit, Scheitern, das Ausgeliefertsein an dahergelaufene Samariter, das Es-Einfach-Nicht-Schaffen. Wenn das nicht vor Stigmatisierung und Ab- und Ausgrenzung wabert, dann wabert nichts.
Nennen wir Arme lieber „ungerecht Behandelte“, das ist schön, gut und wahr. Das impliziert, dass die anderen Schuld sind, Klassenziel erreicht.
Benennt euch also um in UNGERECHTBEHANDELTENKONFERENZ.
(via PPQ)

Empfehlen
Erwin Stahlberg

Ein gutes Wort aus alter Zeit

Von Seneca
--- 1bis 65 n.Chr. ---

„Erstaunlich ist für manche Dinge
das Treffende des Ausdrucks,
und der Sprachgebrauch der Alten
bezeichnet vieles in der wirksamsten Weise.“
--------------------------------------------------

Apropos:
Statt „Unwörter“ aufspüren zu wollen,
sollte man lieber
„ausgelatschte Redewendungen“ aufspießen, etwa:

Die Menschen waren sehr „verunsichert“
(= in Katastrophenfällen!).

Empfehlen
Thomas Rusterholz

Zusatzinformation

Es ist nicht so, dass die nak nur schwarze Listen veröffentlicht und deshalb unnütz wäre. Die nak tut auch andere Dinge. Hauptsächlich fordern. Beispiel gefällig?
„nak-Sprecher Thomas Beyer fordert … Mindestlohn, Mindestrente, Bildungsgerechtigkeit, Gesundheitsvorsorge, Weiterbildung, Betreuungsmöglichkeiten und bezahlbaren Wohnraum.“
Ach ja und dies auch:
„nak-Sprecher Thomas Beyer fordert von der Bundesregierung verlässliche finanzielle Mittel gegen die Bedürftigkeit in Deutschland: Österreich fördert dortige Armutskonferenz mit 85.000 Euro, Deutschland mit 8900 Euro die hiesige“
Quasi eine „Armutsbesprechungsmindestförderungspauschale“: Wenn man schon nicht alle reich machen kann, dann wenigstens die nak selber.
Mein persönliches Highlight der entarteten Wörter ist übrigens die „Ehrenamtspauschale“ (unbedingt auf der nak Website nachsehen).
Mein Oma hätte dazu einen allemannischen Ausdruck verwendet: „Es isch zum Schüsse.“ Dieser dürfte heute sicher oft missverstanden werden.

Empfehlen
Thomas Anders
Thomas Anders (Luckner) - 02.03.2013 02:03 Uhr

Worte abwählen

"Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. [...] Alles ist durch das Wort geworden, und ohne das Wort wurde nichts, was geschaffen ist. In ihm war das Leben und das Leben war das Licht der Menschen." (Johannesevangelium, 1. 1-4) Worte haben Menschen jahrtausendelang geholfen, Ordnung in das Chaos und Licht in das Dunkel zu bringen. Will man Menschen verführen, dann muß man ihnen zuallererst den eigenen Kompaß, die eigene Orientierung nehmen ... und dazu widerum muß man sie der Fähigkeit berauben, Dinge zu erkennen, zu benennen und sich darüber auszutauschen. Den Menschen des Wortes, dieses göttlichen Funkens in uns allen, zu berauben, ist das Ideal jeder totalitären Herrschaft. Im III. Reich hat man dazu Bücher verbrannt, heute merzt man sie systematisch Wort für Wort aus. Und am Ende werden diejenigen, die jetzt für grüne "Political Correctness" stimmen, ebenso sprachlos auf das Ergebnis schauen wie einst diejenigen, die 1933 für Hitler gestimmt hatten.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 02.03.2013 10:48 Uhr
Volker Stramm

Vielen Dank, Herr Anders

Besser kann man die böse Absicht nicht beschreiben.

Empfehlen
gerd eichhorst
gerd eichhorst (gerd62) - 01.03.2013 23:31 Uhr

zigeuner?

darf man das? und klauen und betteln? und Sozialsystem abzocken? Darf man nicht! weil stimmt zwar, aber ist politisch nicht korrekt

Empfehlen
Christian Becker

Horrib_i_le dictu

Gibt es diese Interjektion auch in französischer Variante??

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 02.03.2013 09:51 Uhr
Cornelia  Holtmann

Übersetzt wäre es "Horrible à dire."

Und natürlich wird es - ähnlich wie im Deutschen - auch immer mal wieder in Sätze eingebaut.

Empfehlen
Babette Zapf
Babette Zapf (babetteZ) - 01.03.2013 22:44 Uhr

lingua quartii imperii

Herrgott wirf Geld runter, auf dass dieser Artikel bundesweit gross plakatiert werde!
Im Ernst: wenn sie nicht so lustig wären, wären diese Sprachverrenkungen womöglich sehr bedenklich. Nur: sind sie lustig? Wohl kaum.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 03.03.2013 12:09 Uhr
Wolfgang Balzuweit

Oder als "Anzeige" getarnt

in "BILD", Herr Zapf (verteilt in gut erfassbare Portionen über eine Woche).

Empfehlen
Holger Baade

Wir sind von Armutskonferenzen umzingelt:

Jeden Tag erhalten wir Anschauungsunterricht über die Abgründe des Umerziehungsunwesens: Im Berliner Reichstag, in den Senaten und Landesparlamenten, in den Kreistagen und Stadtquasselbuden. Da bin ich froh, dass ich alterstarr unverbesserlich bin. Soll heißen: resistent und in jeder Hinsicht unerreichbar für die Bildungsversuche der Ungebildeten. Und das bleibt so.

Empfehlen
Christine Nagel

LOL! Inflation der Wörter

Danke! Gegen eine Inflation der Begrifflichkeiten. Inflation haben wir schon genug und es hat sich noch nichts wirklich geändert auch wenn man "dem Kind einen anderen Namen gegeben hat".

Empfehlen
Ekke Hoffmann

Neue Bezeichnungen für "Nationale Armutskonferenz"

Entweder sollte man den Begriff etwas verdeutlichen z.Bsp. "nationale, geistige Armutskonferenz" oder "Konferenz spätgermanischer Dekadenz"

Empfehlen
Hans Elmsheuser

Das ist nicht neu!

1964 hat der WDR ein Liste von Wörter herausgegeben, die da hiess das Wörterbuch des Unmenschen. Diese Wörter durften von da an zumindest im Staatsfunk nicht mehr gebraucht werden. Veröffentlicht wurde das aber nicht da man noch nicht die Macht ergriffen hatte. Heute hat man das Volk unter der Knute und glaubt sich das leisten zu können. Ich habe davon erst 25 Jahre später während eines TV Trainings erfahren als der Trainer ein ex TV Journalist mich rügte und sich das Wort Neger verbat. Also nichts neues unter der Sonne.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 03.03.2013 11:56 Uhr
Wolfgang Balzuweit

Deshalb warte ich (maliziös) darauf,

bis mir meine 31/2-jährige Enkelin beim Vorlesen des Struwwelperter-Buches mit seinen inzwischen einschlägig angeklagten, aber trotzdem lustigen Geschichten, zum ersten mal vorwirft: "Opa, das Wort Mohr ist aber inconvenant" und außerdem wäre die „repressive Strafpädagogik zu verurteilen"

So ändern sich die Zeiten. Bei seiner Erscheinung wurde das Buch im zaristischen Rußland zensiert - nicht wegen Negerlein, Mohren...., sondern weil der damalige Zar Nikolaus hieß.

Empfehlen
gerd eichhorst
gerd eichhorst (gerd62) - 01.03.2013 23:25 Uhr

neger und negerinnen..

das wär doch politisch korrekt, oder?

Empfehlen

01.03.2013, 14:44 Uhr

Weitersagen