http://www.faz.net/-gpf-70n7o

Fraktur - Die Sprachglosse : Tiefer Staat

Deutschland, einig Dönerland! Bild: Wonge Bergmann

Ein Integrationsslogan tut not, sagt Frau Öney. Sie weiß gar nicht, wie recht sie hat. Die bittere Wahrheit zeigt sich, wie immer, auf dem Fußballplatz.

          Ein toller Slogan, das weiß niemand so gut wie diese Zeitung, ist die halbe Miete. Deshalb lässt die baden-württembergische Einwanderungsministerin jetzt die Bürger ihres Landes nach einem (deutschen!) Spruch suchen, der noch dem stolzesten Türken bewusst macht, dass er schon immer lieber Schwabe sein wollte. Frau Öney warf, um das multikulturelle Brainstorming in Gang zu bringen, das schöne Bild vom tiefen Staat in die hohe Debatte. Ein integrationspolitischer Volltreffer! Damit punktete sie bei gebildeten autochthonen Deutschen, die sogleich an Kant, Hegel und Linda Lovelace denken mussten. Wer will schon in einem flachen Staat, gewissermaßen in einer Staatspfütze, leben?

          Den Allochthonen verschaffte die Ministerin mit dem vertrauten Wort das warme Gefühl, dass es hierzulande auch nicht anders zugehe als in der alten Heimat. Ihr deshalb den amtlichen Gebrauch des Türkischen zu verbieten ist wirklich unerhört, Herr Kretschmann. Wo Frau Öney, die sich auch so schon verfolgt fühlt, doch nur sagen wollte: Willkommen daheim! Das hätten auch jene ahnen können, die entschieden für die Aufnahme der Türkei in die EU sind, derartige Vergleiche mit ihr aber empört zurückweisen. Wie lautet doch der offenbar immer noch zutreffende, leider aber schon von der Vorgängerregierung erfundene Wahlspruch Baden-Württembergs? Wir können alles außer Hochdeutsch.

          Dass ein Integrationsslogan wirklich nottut, zeigt gerade die Fußball-Europameisterschaft. Beim sogenannten Singen der Nationalhymne fällt immer wieder auf, dass sie nicht nur für Sarah Connor, sondern auch für unsere Muster-Integrierten Boateng, Khedira und Özil einfach zu sperrig ist. Wären unsere Abwehrreihen doch immer so fest geschlossen wie Özils Lippen beim Deutschlandlied! Natürlich könnten unsere Stars mit Migrationshintergrund einfach die ersten Paragraphen der Straßenverkehrsordnung heruntermurmeln, das merkt ja auch bei Müller und Badstuber keiner. Man stelle sich aber vor, welche belebende Wirkung es auf die Einbürgerungsstatistik hätte, wenn die neuen deutschen Helden, die uns vom Rumpelfußball befreiten, vor dem Spiel ausriefen: Integration gut, alles gut! Oder: Deutschland, einig Dönerland! Doch wollen und müssen wir Frau Öneys Wettbewerb nicht vorgreifen. Schließlich gibt es auch in Baden-Württemberg reichlich Leser dieser Zeitung.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Immer mehr Vorwürfe gegen Filmboss Video-Seite öffnen

          Affäre Weinstein : Immer mehr Vorwürfe gegen Filmboss

          Zahlreiche Frauen in Hollywood haben ihr Schweigen schon gebrochen. Nun berichteten auch Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow von sexuellen Belästigungen durch Harvey Weinstein, denen sie sich aber widersetzen konnten.

          Dänen sagen Qualifikationsspiel ab

          Frauenfußball : Dänen sagen Qualifikationsspiel ab

          Dänemark bringt sich durch den Streit um die Entlohnung der Fußballerinnen wohl um die WM-Chance. Der Verband hat das Qualifikationsspiel gegen Schweden am Freitag abgesagt. Es drohen Spielwertung und Punktabzug.

          Topmeldungen

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Streamingdienst : So analysiert Netflix seine Nutzer

          Die Online-Videothek gibt Milliarden für Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ aus. Deshalb wird der Erfolg dieser Serien minutiös geplant. Und der Geschmack der Zuschauer ganz genau durchleuchtet.
          Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

          Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

          Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.