Home
http://www.faz.net/-gv3-742pa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Stock und Stein

Wer wie Steinbrück unter einer Glaskuppel sitzt, sollte auch nicht mit dem Bumerang werfen.

© Zeichnung Wilhelm Busch Vergrößern Der Kandidat, der Mühlstein und die kühne Kanzlerin

Der Stein ist aus der politischen Auseinandersetzung in Deutschland nicht mehr wegzudenken, obwohl er nicht mehr ganz so häufig geworfen wird wie zu Joseph Fischers besten Zeiten. Wer unter der Glaskuppel sitzt, soll ja auch nicht mit Mineralien um sich schmeißen, sondern höchstens mit Milliarden. Und wer von den im Reichstag Versammelten ist schon ohne Schuld (oder wenigstens ein kleines, gänzlich unbeabsichtigtes Plagiat), dass er reinen Gewissens den ersten Brocken werfen könnte?

Berthold  Kohler Folgen:  

Dennoch scheint die Versuchung immer noch groß zu sein, die Spur der Steine zu verlängern, wie der Fall Steinbrück zeigt. Seine politischen Gegner hätten ihm „einen Stein an den Kopf“ werfen wollen, klagt der steinreiche Vortragsreisende - an Millionären glaubt hierzulande ja jeder sein Mütchen kühlen zu dürfen. Einem Betonschädel, wie Steinbrück ihn hat, hätte das zwar nichts anhaben können. Doch kann sich die Partei der Stones einen solchen Übergriff natürlich nicht gefallen lassen: Für das Steinigen ihres Kanzlerkandidaten ist immer noch die SPD-Linke zuständig.

Daran wollte auch Steinbrück nicht rütteln und daher dafür sorgen, dass der Stein postwendend ins Lager von Union und FDP zurückfliegt, und zwar - jetzt kommt das zweitliebste Wurfgeschoss der deutschen Politik ins Spiel - als Bumerang. Da hoffen wir mal, dass der Stock gewordene Stein nicht zum Kandidaten zurückkehrt; uns fiele ein Mühlstein vom Herzen. Schließlich schwirrt ihm schon die Geschichte mit Bochum um den Kopf wie ein wildgewordenes Wurfholz. Sie wissen schon, dieser Vortrag vor den Stadtwerken, den Steinbrück zum Sonderpreis für bankrotte Kommunen gehalten hat.

Beim Streitthema Transparenz liegt der Ball (Lieblingsspielgerät Nummer drei) jetzt aber erst einmal im Feld der anderen. Und Steinbrück, der nach eigenem Bekunden bereits mit der Politik abgeschlossen hatte, kann sich wieder ganz seiner Nebenbeschäftigung widmen, die SPD an den Rand des Nervenzusammenbruchs zu bringen. Diesen Spaß lässt er sich einiges kosten, wenn man einmal zusammenrechnet, was ihm nun an Honoraren entgeht. Da sieht man wieder, dass Geld alleine nicht glücklich macht.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Herzblatt-Geschichten Ganz groß mit Stripper

Während uns die Monegassen ihre Zwillinge vorenthalten, freuen wir uns mit Prinz Harry über einen alten Bekannten. Die Bunte definiert derweil Zivilcourage neu, und Claudia Effenberg die Emanzipation der Frau. Einmal durch den Boulevard. Mehr Von Jörg Thomann

14.12.2014, 12:00 Uhr | Gesellschaft
Der Kampf gegen die Quallen

Das Mittelmeer wird von Quallenplagen heimgesucht. Forscher und Fischer haben eine Idee, um das Problem nicht nur eindämmen soll sondern auch Einkommen schafft: Sie sammeln die Tiere ein und verkaufen sie an die Medizin. Mehr

30.09.2014, 18:28 Uhr | Wissen
Hongkonger Eigensinn Wir sind wir

Eskalieren die Studentenproteste in Hongkong oder flauen sie ab? Das weiß zur Stunde niemand. Doch eine Lehre kann man jetzt schon ziehen: Die ehemalige Kronkolonie ist eine eigenwillige Stadt zwischen britischem Erbe und chinesischer Tradition, die sich von niemandem vereinnahmen lassen will. Mehr Von Andrea Diener

05.12.2014, 16:06 Uhr | Reise
Unabhängigkeit spaltet Schottlands Fischer

Am 18. September entscheiden die Schotten über eine Loslösung von Großbritannien - und in einer Umfrage liegen die Anhänger der Unabhängigkeit erstmals vorn. Manche Fischer befürchten, dass sich ihre Exporte im Fall einer Unabhängigkeit schwieriger gestalten könnten. Mehr

08.09.2014, 17:27 Uhr | Gesellschaft
Pegida-Demonstrationen Wer regiert, verändert sich

Nicht nur in Dresden tragen Bürger ihren Missfallen gegen das politische System auf die Straße. Das fordert den Rechtsstaat heraus. Doch er hat schon bewiesen, dass er solches Unbehagen aufnehmen und sich ändern kann. Ein Kommentar. Mehr Von Reinhard Müller

16.12.2014, 13:36 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.11.2012, 12:48 Uhr