Home
http://www.faz.net/-gv3-761hd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Fraktur - Die Sprachglosse Stehen

Brüderle stellte sich vor der Wahl in Niedersachsen hinter Rösler. In der Politik ist das eine gute Position, um jemanden in den Rücken zu fallen. Fortan aber sollen sich beide zur Seite stehen.

© Interfoto Vergrößern Brüderlepaar: Kain, neben, hinter und vor allem zu Abel stehend

„Wie stehen Sie zu ihm?“, werden Politiker oft gefragt. Dann wissen diese meistens nicht, wie sie ihre eherne Treue zu ihrem Parteifreund in Worte fassen sollen. Dabei bietet die deutsche Sprache verwirrend viele Möglichkeiten, um auf Abstand bedachten Beistand zu bekunden. Nehmen wir zum Beispiel Rainer Brüderle. Er versicherte vor der Wahl in Niedersachsen, er stehe hinter Philipp Rösler. Dass der nach der Wahl nicht zurücktreten konnte, scheint also klar: Brüderle stand ja hinter ihm. Besonders glaubhaft war das allerdings nicht, weil Rösler mit dem Rücken zur Wand stand. Zwischen Wand und Rösler passte kein Blatt Papier mehr. Auch kein Christian Lindner und schon gar kein Rainer Brüderle.

Hinterrücks in den Rücken gefallen

Timo Frasch Folgen:    

Aber sei’s drum. Was Brüderle auf die Frage, wie er zu Rösler stehe, sagen wollte, war: Ich stehe zu Rösler. Und: Ich gebe Rösler Rückendeckung. Das ist stimmig. Denn in der Politik kommen die Angriffe meistens nicht von vorne, sondern von hinten. Hinterrücks. Am häufigsten von dem, der Rückendeckung gibt. Der hat nämlich die beste Position, um dem dermaßen Geschützten in den Rücken zu fallen.

Hat Brüderle deshalb nicht gesagt, dass er sich vor Rösler stelle? Das hätte er schließlich auch sagen können. Zumindest sprachlich hätte es dasselbe bedeutet. Oder aber: Ich stehe an Röslers Seite. Oder: Ich stehe ihm zur Seite. Oder: Wir marschieren Seit’ an Seit’. Das Problem dabei wäre allerdings gewesen, dass Rösler selbst schon neben sich stand, an seiner Seite also gar kein Platz mehr war. Rösler hätte mithin auch gar nicht „zur Seite treten“ können, wie er es am Montagmorgen anbot, denn da war er ja sowieso schon. Oder doch Brüderle?

Jedenfalls sollen die beiden einander fortan zur Seite stehen. Brüderle als Spitzenkandidat, Rösler als FDP- Vorsitzender. Viele Parteifreunde haben abermals bekräftigt, hinter ihrem Parteichef zu stehen, sich vor ihn zu stellen oder ihm zur Seite gesprungen zu sein. Rösler bleibt also, was er auch bisher schon war: umzingelt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geknackte SIM-Karten Jedes Mittel ist recht

Zunehmend geraten Internet-Sicherheitsfirmen ins Visier der Geheimdienste. Der neueste Angriff von NSA und GCHQ zielt auf die Hersteller von SIM-Karten, betroffen ist auch ein deutsches Unternehmen. Die Bundesregierung schweigt. Mehr Von Constanze Kurz

23.02.2015, 22:23 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Anthologie Rainer Maria Rilke: Todeserfahrung

Caroline Peters rezitiert Todeserfahrung von Rainer Maria Rilke. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Frankfurt baut aus Unsere Stadt will größer werden

In Frankfurt drehen sich die Kräne schneller, denn mit der steigenden Zahl der Bewohner wachsen auch die Bedürfnisse. Das stellt die Stadtplaner vor enorme Probleme. Wir zeigen die wichtigsten Baustellen und das zukünftige Gesicht Frankfurts in einer interaktiven Übersicht. Mehr Von Rainer Schulze

20.02.2015, 09:05 Uhr | Gesellschaft
Weltwirtschaftsforum Spitzentreffen in Davos

In der schweizerischen Stadt Davos treffen sich die Topmanager und Regierungschefs zum Weltwirtschaftsforum. Der Geschäftsführer, Philipp Roesler, ist besorgt über Auswirkungen der Krise auf die Akzeptanz von Wachstum. Mehr

21.01.2015, 15:33 Uhr | Wirtschaft
Boris Nemzow erschossen Russland steht unter Schock

Nach den tödlichen Schüssen auf den Kreml-Kritiker Boris Nemzow richten sich alle Blicke auf Wladimir Putin. Noch kurz vor seinem Tod hatte Nemzow den russischen Präsidenten scharf kritisiert und neue Enthüllungen über den Ukraine-Krieg angekündigt. Ein Kreml-Sprecher bezeichnet das Attentat als eine politische Provokation. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

28.02.2015, 11:45 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.01.2013, 13:48 Uhr