http://www.faz.net/-gpf-761hd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 13:48 Uhr

Fraktur - Die Sprachglosse Stehen

Brüderle stellte sich vor der Wahl in Niedersachsen hinter Rösler. In der Politik ist das eine gute Position, um jemanden in den Rücken zu fallen. Fortan aber sollen sich beide zur Seite stehen.

von
© Interfoto Brüderlepaar: Kain, neben, hinter und vor allem zu Abel stehend

„Wie stehen Sie zu ihm?“, werden Politiker oft gefragt. Dann wissen diese meistens nicht, wie sie ihre eherne Treue zu ihrem Parteifreund in Worte fassen sollen. Dabei bietet die deutsche Sprache verwirrend viele Möglichkeiten, um auf Abstand bedachten Beistand zu bekunden. Nehmen wir zum Beispiel Rainer Brüderle. Er versicherte vor der Wahl in Niedersachsen, er stehe hinter Philipp Rösler. Dass der nach der Wahl nicht zurücktreten konnte, scheint also klar: Brüderle stand ja hinter ihm. Besonders glaubhaft war das allerdings nicht, weil Rösler mit dem Rücken zur Wand stand. Zwischen Wand und Rösler passte kein Blatt Papier mehr. Auch kein Christian Lindner und schon gar kein Rainer Brüderle.

Hinterrücks in den Rücken gefallen

Timo Frasch Folgen:

Aber sei’s drum. Was Brüderle auf die Frage, wie er zu Rösler stehe, sagen wollte, war: Ich stehe zu Rösler. Und: Ich gebe Rösler Rückendeckung. Das ist stimmig. Denn in der Politik kommen die Angriffe meistens nicht von vorne, sondern von hinten. Hinterrücks. Am häufigsten von dem, der Rückendeckung gibt. Der hat nämlich die beste Position, um dem dermaßen Geschützten in den Rücken zu fallen.

Hat Brüderle deshalb nicht gesagt, dass er sich vor Rösler stelle? Das hätte er schließlich auch sagen können. Zumindest sprachlich hätte es dasselbe bedeutet. Oder aber: Ich stehe an Röslers Seite. Oder: Ich stehe ihm zur Seite. Oder: Wir marschieren Seit’ an Seit’. Das Problem dabei wäre allerdings gewesen, dass Rösler selbst schon neben sich stand, an seiner Seite also gar kein Platz mehr war. Rösler hätte mithin auch gar nicht „zur Seite treten“ können, wie er es am Montagmorgen anbot, denn da war er ja sowieso schon. Oder doch Brüderle?

Jedenfalls sollen die beiden einander fortan zur Seite stehen. Brüderle als Spitzenkandidat, Rösler als FDP- Vorsitzender. Viele Parteifreunde haben abermals bekräftigt, hinter ihrem Parteichef zu stehen, sich vor ihn zu stellen oder ihm zur Seite gesprungen zu sein. Rösler bleibt also, was er auch bisher schon war: umzingelt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fall Barbarossa Der alte Feind als neuer Freund

Vor 75 Jahren begann mit dem Fall Barbarossa der deutsche Angriff auf die Sowjetunion. Für den Zweiten Weltkrieg war das ein Wendepunkt: Als Folge formierte sich die große Anti-Hitler-Koalition. Mehr Von Rainer Blasius

22.06.2016, 11:49 Uhr | Politik
Amerika Obama stellt sich im Wahlkampf hinter Clinton

Nach dem faktischen Sieg von Hillary Clinton bei den Vorwahlen der Demokraten hat der amerikanische Präsident Barack Obama offen Partei für seine ehemalige Außenministerin ergriffen. Ich stehe an ihrer Seite, erklärte er in einem am Donnerstag ausgestrahlten Video. Mehr

10.06.2016, 12:32 Uhr | Politik
Kundenkarten Treue ist gut, Kaufen noch besser

Mit Bonuskarten versuchen Geschäfte, Kunden an sich zu binden. Die Versprechen hören sich oft besser an, als sie sind. Doch es gibt Ausnahmen. Das Verbraucherthema. Mehr Von Petra Kirchhoff

20.06.2016, 10:43 Uhr | Rhein-Main
Nach Massaker in Florida Hinweise auf islamistisches Motiv

Nach dem Massaker in einem Nachtclub in Florida mit 50 Toten mehren sich die Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund. Der mutmaßliche Täter soll vor seiner Tat den Polizeinotruf angerufen und erklärt haben, dem IS die Treue geschworen zu haben. Die Ermittler gingen allerdings nicht davon aus, dass der Todesschütze in direktem Kontakt zum Islamischer Staat stand. Mehr

13.06.2016, 08:08 Uhr | Politik
Brexit Der Rest ist Abstimmen

Der lange und erbittert geführte Kampf um den Verbleib Britanniens in der EU ist zu Ende. Zum Abschluss zeigte das Königreich die Brillanz seiner Debattenkultur. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

23.06.2016, 18:22 Uhr | Politik