http://www.faz.net/-gpf-761hd

Fraktur - Die Sprachglosse : Stehen

Brüderlepaar: Kain, neben, hinter und vor allem zu Abel stehend Bild: Interfoto

Brüderle stellte sich vor der Wahl in Niedersachsen hinter Rösler. In der Politik ist das eine gute Position, um jemanden in den Rücken zu fallen. Fortan aber sollen sich beide zur Seite stehen.

          „Wie stehen Sie zu ihm?“, werden Politiker oft gefragt. Dann wissen diese meistens nicht, wie sie ihre eherne Treue zu ihrem Parteifreund in Worte fassen sollen. Dabei bietet die deutsche Sprache verwirrend viele Möglichkeiten, um auf Abstand bedachten Beistand zu bekunden. Nehmen wir zum Beispiel Rainer Brüderle. Er versicherte vor der Wahl in Niedersachsen, er stehe hinter Philipp Rösler. Dass der nach der Wahl nicht zurücktreten konnte, scheint also klar: Brüderle stand ja hinter ihm. Besonders glaubhaft war das allerdings nicht, weil Rösler mit dem Rücken zur Wand stand. Zwischen Wand und Rösler passte kein Blatt Papier mehr. Auch kein Christian Lindner und schon gar kein Rainer Brüderle.

          Hinterrücks in den Rücken gefallen

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Aber sei’s drum. Was Brüderle auf die Frage, wie er zu Rösler stehe, sagen wollte, war: Ich stehe zu Rösler. Und: Ich gebe Rösler Rückendeckung. Das ist stimmig. Denn in der Politik kommen die Angriffe meistens nicht von vorne, sondern von hinten. Hinterrücks. Am häufigsten von dem, der Rückendeckung gibt. Der hat nämlich die beste Position, um dem dermaßen Geschützten in den Rücken zu fallen.

          Hat Brüderle deshalb nicht gesagt, dass er sich vor Rösler stelle? Das hätte er schließlich auch sagen können. Zumindest sprachlich hätte es dasselbe bedeutet. Oder aber: Ich stehe an Röslers Seite. Oder: Ich stehe ihm zur Seite. Oder: Wir marschieren Seit’ an Seit’. Das Problem dabei wäre allerdings gewesen, dass Rösler selbst schon neben sich stand, an seiner Seite also gar kein Platz mehr war. Rösler hätte mithin auch gar nicht „zur Seite treten“ können, wie er es am Montagmorgen anbot, denn da war er ja sowieso schon. Oder doch Brüderle?

          Jedenfalls sollen die beiden einander fortan zur Seite stehen. Brüderle als Spitzenkandidat, Rösler als FDP- Vorsitzender. Viele Parteifreunde haben abermals bekräftigt, hinter ihrem Parteichef zu stehen, sich vor ihn zu stellen oder ihm zur Seite gesprungen zu sein. Rösler bleibt also, was er auch bisher schon war: umzingelt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Weitere Senatoren stellen sich gegen Trump Video-Seite öffnen

          Nach Twitter-Tirade : Weitere Senatoren stellen sich gegen Trump

          Donald Trump sei "würdelos": Mit diesen Worten hat der republikanische Senator Jeff Flake seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur bei den Kongresswahlen erklärt. Bob Corker, ebenfalls Parteifreund Trumps, hatte sich zuletzt ähnlich geäußert und sich daraufhin eine Twitter-Schlammschlacht mit dem Präsidenten geliefert.

          Topmeldungen

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Fingerabdruck-Kontrolle auf einer Registrierungsstelle für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge in Baden-Württemberg.

          Flüchtlinge : Viele „Minderjährige“ sind über 18

          Von den Migranten, die als „unbegleitete Minderjährige“ gelten, sind viele eigentlich schon volljährig. In den meisten Fällen hat das aber nichts mit Täuschung oder falscher Altersschätzung zu zun.
          Bei dem Unfall in der Münchner Innenstadt wurden zwei Personen schwerverletzt, ein Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

          Bei Unfall in München : Über 200 Gaffer behindern Rettungskräfte

          Zahlreiche Schaulustige haben bei einem Unfall in der Münchner Innenstadt die Rettungskräfte zum Teil massiv behindert. Erst nach zahlreichen Platzverweisen kommen Polizei und Feuerwehr zu den Verletzten durch. Das könnte Konsequenzen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.