Home
http://www.faz.net/-gpf-75u2i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.01.2013, 12:18 Uhr

Fraktur - Die Sprachglosse Sogar mit Steinbrück und Söder

Von wegen, die Politik sei kalt und herzlos geworden: Sie trieft nur so von Mitleid.

© Zeichnung WIlhelm Busch Mitleid nach Art der FDP: Wieder tönt es: „Meck, meck, meck!“ Plumps! Da ist der Rösler weg!

Wir müssen jetzt doch einmal unsere Politiker in Schutz nehmen. Von wegen, die Politik sei kalt und herzlos geworden. Gut, in der FDP geht es etwas zugig zu, das haben freie Märkte so an sich. Doch im von internationaler Solidarität und christlicher Nächstenliebe beherrschten Teil des politischen Spektrums hagelt es seit Tagen nur Mitgefühl, und zwar parteiübergreifend.

Berthold  Kohler Folgen:

Gabriel hat, obwohl dafür nicht zuständig und schon gar nicht qualifiziert, Mitleid mit Rösler, Schäuble mit Steinbrück und sogar Seehofer ein bisserl mit Söder, auch wenn der CSU-Vorsitzende seine wahren Gefühle abermals mannhaft verbirgt. Doch selbst wenn er anders möchte: Ganz abtöten kann er seine Karitas für seinen Finanzminister nicht. Denn Mitleid, das lesen wir schon bei Aristoteles, haben wir vor allem mit jenen, die uns hinsichtlich ihres Charakters ähnlich sind, bis hin zu den klitzekleinsten Schmutzeleien.

Also Achtung, Politiker! Sagt ihr uns, mit wem ihr Mitleid empfindet, dann sagt ihr uns auch, wer ihr seid. Ob sich deshalb die öffentlichen Empathiebekundungen mit einzelnen, unfreiwillig aus dem Amt und auch sonst Geschiedenen in Grenzen halten? Doch gibt es natürlich noch das verklausulierte Mitleid, das nur kluge Köpfe entschlüsseln können. Wie etwa den Satz von Towarischtsch Schröder, er habe sogar schon von seinem Bundeskanzlergehalt leben können. Im Klartext bedeutet das: Schau, Steinbrück, armer alter Knabe, durch diese vier dürren Jahre im Kanzleramt musst du einfach durch, bevor der Rubel richtig rollt!

Oder nehmen wir die Äußerung des Kieler Landtagssprechers, der zu dem spektakulären Verzicht des Piraten-Fraktionsvorsitzenden auf Dienstwagen und Diätenzulage (bescheidene 72 Prozent) bemerkte, das könne jeder Fraktionsvorsteher selbst entscheiden. Gemeint haben kann er nur: Armer, bemitleidenswerter Irrer! Und in der Tat: Hätte der Pirat doch früher etwas von der Last gesagt, die seine Seele und sein Bankkonto beschwert! Wie gerne würde man sein Leid mit ihm geteilt haben. Doch das grenzt jetzt schon an Selbstmitleid, und das ist eine andere Fraktur.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fraktur - Die Sprachglosse Schießen

Ja, hat denn Frauke Petry den Schuss nicht gehört, als sie zur besseren Integration von Flüchtlingen verlangte, diese schon an der Grenze mit der alteuropäischen Kulturtechnik des Schießens in Berührung zu bringen? Mehr Von Timo Frasch

06.02.2016, 10:28 Uhr | Politik
Waffengewalt gegen Flüchtlinge AfD-Vorschlag sorgt für parteiübergreifende Kritik

Vize-Kanzler Sigmar Gabriel bekräftigte seine Forderung nach einer Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz. Auch Vertreter der Grünen und der CDU äußerten sich kritisch zum Vorschlag der AfD, mit Waffengewalt gegen Flüchtlinge an Deutschlands Grenzen vorzugehen. Mehr

01.02.2016, 16:24 Uhr | Politik
Bayerns Finanzminister Söder über die AfD: Dieser Spuk wird verschwinden

Bayerns Finanzminister Markus Söder bezeichnet die AfD als Fieberthermometer der Bürgersorgen – und hofft auf ihr Verschwinden. Der Bundesregierung macht er im F.A.Z.-Interview heftige Vorwürfe wegen der Flüchtlingspolitik. Mehr Von Julian Staib

02.02.2016, 19:26 Uhr | Politik
ESC-Vorentscheid Gebärdendolmetscher singt sich in Schwedens Herzen

Beim schwedischen Vorentscheid des Eurovision Songcontest stahl Tommy Krangh mit seiner barrierefreien Version der Wettbewerbsbeiträge sogar dem Sieger die Show. Mehr

01.02.2016, 15:54 Uhr | Feuilleton
Wider den tierischen Ernst Söder und die Ritter der Obergrenze

Der bayerische Finanzminister nimmt in Aachen den Orden wider den tierischen Ernst entgegen. Dabei haben die Aachener Karnevalisten in den vergangenen Jahren nicht durchweg gute Erfahrungen mit Politikern gemacht. Mehr Von Reiner Burger, Aachen

25.01.2016, 11:33 Uhr | Gesellschaft