http://www.faz.net/-gpf-763wp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.01.2013, 16:01 Uhr

Fraktur - Die Sprachglosse So eine Schweinerei!

Die Würde der Kuh ist unantastbar, der Griff ans Euter eine Grenzüberschreitung. Die Devise muss daher lauten: Null Toleranz für Laktose!

von
© Zeichnung Wilhelm Busch Und was ist eigentlich mit der Würde der Ziege?

Hier einmal außer der Reihe etwas für unsere Bildungstiger. Wer hat folgenden Satz gesagt: „Dieses Tier hat ein schönes Euter“? A) Ilse Aigner B) Didi Hallervorden C) Rainer Brüderle? Natürlich alle falsch! Diese gar nicht witzige Äußerung stammt von Ludwig Thoma, also aus einem Jahrhundert, in dem Männer (Anmerkung für die Gleichstellungsbeauftragten: Frauen müssen hier nicht genannt werden, weil sie so etwas grundsätzlich nicht taten und tun) noch anzüglich über die eine oder andere unschuldige Kuh reden konnten, ohne die Konsequenzen dafür tragen zu müssen.

Berthold  Kohler Folgen:

Doch diese dunklen Tage sind glücklicherweise überwunden. Im Zeitalter der Globalisierung ist die Würde der Kuh auch außerhalb Indiens unantastbar, und der Griff des Milchbauern ans Euter daher eine Grenzüberschreitung, die nicht zufällig auf dem schlüpfrigen Terrain der Butterberge und Milchseen endete. Auch die Werbung des späten 20. Jahrhunderts sagte doch schon alles: „Milch macht müde Männer munter“ – so eine Schweinerei! Zum Glück wehrt sich unsere Gesellschaft inzwischen von selbst gegen das Diktat der offenbar immer noch von Männern beherrschten Milchwirtschaft: Null Toleranz für Laktose!

Unsere Frauen scheinen dabei abermals das feinere Gespür für die geknechtete und im Melkstand geknetete Kreatur gehabt zu haben. Hätten wir Männer bloß schon früher die Botschaft verstanden, die mit dem Auftauchen der Reis- und Sojamilch in unserem Kühlschrank verbunden war! Die laufende Kuh-Debatte – das schwere Los der Ziege sollte dabei nicht übersehen werden – muss aber selbst noch den Troglodyten in unseren Reihen klarmachen, dass es höchste Zeit ist, vom Ovo-Lakto-Vegetarismus zum Voll-Veganismus zu konvertieren, auf dass das Rind uns nicht zum Schicksal wird, auch klimatechnisch nicht. Falls wir mit dieser Bemerkung einer (dummen) Kuh zu nahe getreten sein sollten, möchten wir uns bei ihr entschuldigen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Achleitner unter Druck Zoff im Aufsichtsrat der Deutschen Bank

Ein Aufsichtsratsmitglied bringt große Teile der Führung gegen sich auf. Es geht um die interne Aufarbeitung der diversen Skandale. Von Übereifer ist die Rede. Mehr Von Georg Meck

24.04.2016, 11:21 Uhr | Wirtschaft
Veganismus Aus der Nische zum lukrativen Wirtschaftszweig?

Burger ohne Fleisch, eifreie Kuchen und Sojamilch im Kaffee. Nirgendwo in Europa ist tierfreie Ernährung so beliebt und die vegane Szene so lebendig wie in Berlin. Veganismus ist Trend und der einstige Gegenentwurf zum massiven Fleischkonsum hat sich längst zu einem lukrativen Wirtschaftszweig gewandelt. Mehr

04.05.2016, 10:40 Uhr | Wirtschaft
Jerusalem Wie ultraorthodoxe Juden sich auf Pessach vorbereiten

Die Küche schrubben, das Geschirr mit einem Ritual reinigen, ungesäuertes Brot backen: Die Vorbereitung auf das Pessach-Fest kostet ultraorthodoxe Juden in Jerusalem mehrere Wochen. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

22.04.2016, 13:52 Uhr | Gesellschaft
Kennen Sie Männer? Das Song-Quiz zu Herbert Grönemeyer

Herbert Grönemeyers erster großer Hit war Männer. Fast jeder kann mitsingen, wenn das Lied im Radio läuft. Doch wie textsicher sind sie wirklich? Testen Sie hier in unserem Videoquiz. Mehr

21.04.2016, 12:43 Uhr | Feuilleton
Zuviel Übereifer Aufsichtsrat Thoma verlässt die Deutsche Bank

Der mit einer exponierten Rolle bedachte Wirtschaftsanwalt Georg Thoma legt sein Amt als Aufsichtsrat der Deutschen Bank nieder. Grund dafür sind zuletzt auch öffentlich ausgetragene Spannungen. Die Trennung kommt zu einem delikaten Zeitpunkt. Mehr Von Gerald Braunberger

28.04.2016, 23:26 Uhr | Wirtschaft