http://www.faz.net/-gpf-763wp

Fraktur - Die Sprachglosse : So eine Schweinerei!

Und was ist eigentlich mit der Würde der Ziege? Bild: Zeichnung Wilhelm Busch

Die Würde der Kuh ist unantastbar, der Griff ans Euter eine Grenzüberschreitung. Die Devise muss daher lauten: Null Toleranz für Laktose!

          Hier einmal außer der Reihe etwas für unsere Bildungstiger. Wer hat folgenden Satz gesagt: „Dieses Tier hat ein schönes Euter“? A) Ilse Aigner B) Didi Hallervorden C) Rainer Brüderle? Natürlich alle falsch! Diese gar nicht witzige Äußerung stammt von Ludwig Thoma, also aus einem Jahrhundert, in dem Männer (Anmerkung für die Gleichstellungsbeauftragten: Frauen müssen hier nicht genannt werden, weil sie so etwas grundsätzlich nicht taten und tun) noch anzüglich über die eine oder andere unschuldige Kuh reden konnten, ohne die Konsequenzen dafür tragen zu müssen.

          Doch diese dunklen Tage sind glücklicherweise überwunden. Im Zeitalter der Globalisierung ist die Würde der Kuh auch außerhalb Indiens unantastbar, und der Griff des Milchbauern ans Euter daher eine Grenzüberschreitung, die nicht zufällig auf dem schlüpfrigen Terrain der Butterberge und Milchseen endete. Auch die Werbung des späten 20. Jahrhunderts sagte doch schon alles: „Milch macht müde Männer munter“ – so eine Schweinerei! Zum Glück wehrt sich unsere Gesellschaft inzwischen von selbst gegen das Diktat der offenbar immer noch von Männern beherrschten Milchwirtschaft: Null Toleranz für Laktose!

          Unsere Frauen scheinen dabei abermals das feinere Gespür für die geknechtete und im Melkstand geknetete Kreatur gehabt zu haben. Hätten wir Männer bloß schon früher die Botschaft verstanden, die mit dem Auftauchen der Reis- und Sojamilch in unserem Kühlschrank verbunden war! Die laufende Kuh-Debatte – das schwere Los der Ziege sollte dabei nicht übersehen werden – muss aber selbst noch den Troglodyten in unseren Reihen klarmachen, dass es höchste Zeit ist, vom Ovo-Lakto-Vegetarismus zum Voll-Veganismus zu konvertieren, auf dass das Rind uns nicht zum Schicksal wird, auch klimatechnisch nicht. Falls wir mit dieser Bemerkung einer (dummen) Kuh zu nahe getreten sein sollten, möchten wir uns bei ihr entschuldigen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Weltpolitik auf dem Bauernhof

          Deutschland vor der Wahl : Weltpolitik auf dem Bauernhof

          Viele Landwirte sehen sich als Opfer von „Bauernbashing“ – was sie wählen? Ganz sicher nicht die Grünen. Über glückliche Kühe und das Gefühl, Spielball der Weltpolitik zu sein. Aus der F.A.Z.-Serie „Aufs Maul geschaut“.

          „Null Toleranz“ für islamistischem Terrorismus Video-Seite öffnen

          Merkel in Greifswald : „Null Toleranz“ für islamistischem Terrorismus

          Auf ihrer Wahlkampftour hat Angela Merkel auf einer Veranstaltung in Greifswald angekündigt, dem islamistischen Terror mit „null Toleranz“ zu begegnen. „Wir sind ein Land, in dem es Religionsfreiheit gibt, aber es gibt überhaupt und nicht die geringste Möglichkeit, im Namen einer Religion solche Verbrechen zu vollbringen“, so die Kanzlerin.

          Architekt Michael Schumacher Video-Seite öffnen

          Frankfurt & ich : Architekt Michael Schumacher

          In der neuen F.A.Z.-Serie "Frankfurt & ich" geht es um bekannte und weniger bekannte Frankfurterinnen und Frankfurter, um interessante Persönlichkeiten, die uns ihre Geschichte erzählen und uns mitnehmen an ihre Lieblingsplätze. Folge 1: Der Architekt MIchael Schumacher.

          Topmeldungen

          Mögliche Koalitionsoptionen : Keiner will nach Jamaika

          Jamaika, Schwarz-Gelb oder doch wieder eine große Koalition? In der Theorie gibt es nach der Wahl verschiedene Möglichkeiten der Regierungsbildung für Angela Merkel. Aber welches Bündnis ist wie wahrscheinlich?

          Macron und Merkel : Ungeduld trifft Nüchternheit

          Gleich nach der Wahl in Deutschland will der französische Präsident seine Pläne für die Eurozone vorstellen. Er fordert ein Riesenbudget – die Kanzlerin hat andere Vorstellungen.
          „Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen.“ Doch begründet das auch ein Recht auf Einreise?

          Einwanderung : Fremde in unserer Mitte

          Jetzt sind sie da, die Migranten. Es kommen noch mehr. Da wird man doch grundsätzlich werden dürfen: Wen wollen wir reinlassen? Und wie viel Assimilation verlangen wir?
          Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani wirft Donald Trump vor, in seiner Rede vor den UN viele Lügen verbreitet zu haben.

          Iranischer Parlamentspräsident : „Trump verfolgt Goebbels-Doktrin“

          Mit Trumps Überlegungen, das Atomabkommen mit Iran zu kündigen, hat sich der Konflikt zwischen beiden Ländern zugespitzt. Der iranische Parlamentspräsident Laridschani wirft dem amerikanischen Präsidenten nun vor, Lügen zu verbreiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.