Home
http://www.faz.net/-gv3-763wp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse So eine Schweinerei!

 ·  Die Würde der Kuh ist unantastbar, der Griff ans Euter eine Grenzüberschreitung. Die Devise muss daher lauten: Null Toleranz für Laktose!

Kolumne Bilder (1) Lesermeinungen (26)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Gabriele Kube

Die Ostfrauen,

halten Männer für normale Menschen -- (richtig), sagte Gerburg Jahnke, und fügte an: Aber die hatten ja auch nichts anderes.

Was mich wundert: Wieso verpasse ich immer die Debatten über Sexismus gegen Männer? Und die sterben empirsch nachprüfbar massenweise daran. In Deutschland durchschnittlich 7 Jahre vor den Frauen. Wollen wir großzügig sein, und dem Sexismus nur 5 Jahre davon zugestehen.

Danke für den herrlichen Artikel.

Empfehlen
Nikolaus Neininger

Achtung Doppelbluff!

Im Kontext ist dieser Satz von Thoma sogar noch derber - und doppeldeutig...
Ich verrate jetzt nichts - wen's intereressiert: es steht in dem Schwank "Erster Klasse" (dtv 185), der im übrigen sehr feinsinnige Satire mit derben Sprüchen kombiniert.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 29.01.2013 15:51 Uhr
Helga Zießler

Herzlichen Dank für den Tip, Herr Neininger -

das kann man sehr hübsch in Szene gesetzt auch bei youtube finden.

Empfehlen
Gabriel Kadar

im ernst jetzt?

eine lesart: der text bezieht sich auf die aktuelle sexismus-debatte, wobei "frauen" durch "kühe" ersetzt wurde. liest man hier die kommentare, wurde das auch durchaus so verstanden und ist, so meine ich, an geschmacklosigkeit kaum noch zu überbieten.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 29.01.2013 15:35 Uhr
Helga Zießler

Ach du lieber Gott, Herr Kadar -

ist das jetzt wirklich IHR Ernst?

Empfehlen
Friedrich Stentzler

Quod licet Jovi, non licet bovi

Nach meiner Erfahrung auf verschiedenen Foren wäre diese Kolumne als Leserkommentar im Namen der political correctness weggeschnitten worden.
Hoffen wir, dass der FAZ noch ein wenig Freiheit erhalten bleibt.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 01.02.2013 15:13 Uhr
Roland Müller

political correctness

dient im wesentlichen doch nur dazu, Missstände und allerlei Schweinereien unter den Teppich zu kehren bzw. wenn das beim besten Willen nicht mehr funktioniert, die Wahrheit durch die "gnädige Lüge" zu ersetzen. In der derzeitigen Form gehört die political correctness daher auf den Müllhaufen der Geschichte. Der Herr Kohler hätte daher aus meiner Sicht gar nicht vorsorglich um Entschuldigung bitten müssen.

Empfehlen
Helga Zießler

"Hoffen wir, dass der FAZ noch ein wenig Freiheit erhalten bleibt"

... und damit auch uns!
Denn das muss man der Moderation bei faz-net wirklich hoch anrechnen: Die Damen und Herren dort gehören zu unserem Freiheitsglück nicht zu den von Herrn Kohler erwähnten Troglodyten, denen bei jedem nicht p.c. Wort der veganische Kamm schwillt bis zur endgültigen Eliminierung eines Kommentars ;-)

Empfehlen
Stefan Derrick

Unter aller Sau

Man kann von der aktuellen Debatte halten was man will, aber Sie, Herr Kohler, vergleichen (ja identifizieren) Frauen mit Kühen und Brüste mit Eutern. Frauen sind für Sie landwirtschaftliche Nutztiere. Finden Sie das witzig? Ich finde das unter aller Sau.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 29.01.2013 17:48 Uhr
Heiner Hedelfinger

Alternativ ...

... könnte man auch schreiben, daß man alles miteinander vergleichen kann. Das Ergebnis des Vergleichs könnte ja sein, daß es Unterschiede gibt.

Ich identifiziere mal:

Alle weiblichen Säugetiere haben Milchdrüsen: Kühe, Sauen, Frauen und Ziegen.
Ist diese Aussage sexistisch?
Aber nicht nur landw. Nutztiere, auch Wildtiere: ElefantInnen, ÄffInnen etc.
Ist das weniger sexistisch?

Empfehlen
Günter Busse

Schön das jetzt endlich

auch Kühe politisch korrekt behandelt werden.
Da gibt es nur noch ein kleines Problem:
Wer ich vom Land kommt weiß, das Kühe dem Euterkontakt durchaus nicht
abgeneigt sind! Denn sie wollen gemolken werden! Das Melken scheint für die
Kühe durchaus angenehm zu sein!
Mehr Details sind jetzt sicher nicht notwendig .....
Da könnten sich für die politisch korrekte Behandlung von Kühen noch Aspekte
auftun, die vielleicht erst von der nächsten Generation richtig eingeordnet werden.....

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 29.01.2013 10:12 Uhr
Stefan Neudorfer
Stefan Neudorfer (sttn) - 29.01.2013 10:12 Uhr

Also das geht jetzt zu weit!

Als nächster kommt noch einer und vergleicht die Euter einer Kuh mit den Brüsten einer Frau in diesem Zusammenhang ... das ist tierischer und menschlicher Sexismus.

Unterstehe Sie sich. Wenn das die grüne Tante Roth hört, das gibt Empörungsterror hoch 10..

Empfehlen
Julius Calvelage
Julius Calvelage (julca) - 28.01.2013 22:54 Uhr

Noch lachen wir alle...

Und in 5 Jahren sind wir alle geschlechtslose Zwangsveganer. Zum Staatsziel hat es der Tierschutz immerhin jetzt schon gebracht...

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 30.01.2013 13:18 Uhr
Julius Calvelage
Julius Calvelage (julca) - 30.01.2013 13:18 Uhr

Na gut, Frau Ziessler

dann sage ich mal in 5 Jahren sind wir alle asexuelle, zwangsvegane, nichtrauchende, antialkoholische, feige, unfreie, freudlose, in allen Belangen deprivierte aber dafür extrem fleißige Bienchen im Bienenstock der EU und dienen gehorsamst und unterwürfig unserer Königin Merkel, egal, was sie nun schon wieder für einen Blödsinn ausheckt. ;-)

Empfehlen
Helga Zießler

Sie sind ein Optimist, Herr Calvelage -

fünf Jahre geben Sie uns noch? Ich fürchte, dieses Staatsziel erreichen wir viel schneller.

Da kann ich nur sagen: Carpe diem! ;-)

Empfehlen
Stefan Neudorfer
Stefan Neudorfer (sttn) - 29.01.2013 10:09 Uhr

Dabei ist es sehr ungesund vegan zu leben.

gerade bei Kindern wird eine vegane Lebensweise mit Kindesmisshandlung gleichgesetzt. Kinder brauchen nun mal gesundes und ausgeglichenes Essen.

PS: Geht ein veganer Nichtraucher und Antialkoholiker zum Arzt und fragt: Herr Doktor, Herr Doktor, ich mache sooo viel, ich lebe total entbehrungsreich, werde ich nun länger leben: Sagt der Arzt, eigentlich nicht wirklich, es kommt ihnen vor Langeweile nur so vor.

Empfehlen
Lotta Hermann

ohje..

selten einen so schwachen Text hier gelesen.. laaangweilig, sinnlos..

:P

eine Veganerin

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 29.01.2013 10:06 Uhr
Stefan Neudorfer
Stefan Neudorfer (sttn) - 29.01.2013 10:06 Uhr

Oh eine Veganerin...

das tut mir aber leid für Sie. Ich wünsche ihnen gute Besserung.

PS: Sorry, das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen

Empfehlen
Helga Zießler

Lange habe ich nicht mehr so gelacht -

und dafür danke ich Ihnen, Herr Kohler!

Hätte ich einen Lolli wie der gute alte Kojak, würde ich jetzt nuscheln: ENTZÜCKEND!

Empfehlen
franz  feldmann

Schönerweise wird beim Lesen dieser Glosse klar

, dass die ganze Diskussion sich eigentlich nicht wirklich um "Sexismus" dreht und dass die Grenzlinie nicht zwischen "Männern"(buh) und "Frauen"(die Armen) verläuft, sondern dass es sich um einen Dominanzdiskurs handelt, der,- ganz erstaunlich...-, wieder mal von der mediokren Mediokratie losgetreten wurde.
Aber, es ist doch schön, dass alle wieder "über Sex reden" können, ohne dass es sie verdächtig macht, sie reden ja als "Betroffene", als "Besorgte", als "Verbesserer" des Menschen und der Gesellschaft. Nur,- das Letzte; die Menschenverbesserung- zeigt den morbiden Charakter der Debatte.
Und mir fällt wirklich nur Byung Chul Han's Buch " Transparenzgesellschaft" ein.
Insgesamt: eine sex-glorifizierende Gesellschaft, die in der konversionsneurotischen Rolle rückwärts- schreckhaft - in jedem Schatten nur noch mehr Sex sehen kann. Ja was denn nun?

Empfehlen
Gerhard Storm

Aigner hat versäumt, den Rindviechern die Hörner wieder aufzusetzen u. ihnen Freiheit zu schenken!

Danke, Berthold Kohler, für die launigen Gedanken. Ich ergänze, dass die Würde der Kuh heute zusätzliche arg in Mitleidenschaft gezogen wird durch das Entfernen der Hörner bzw. durch Hornfreizucht sowie durch die nicht artgerechte Haltung in viel zu engen Ställen. Wie viele Schweine auch, insgeamt nach wie vor eine Riesenschweinerei.

Den Rücksichtsloen u. Spitzen-Dummen in Brüssel ist gelungen, über die Subventions-Knute viele Bauern in Eurolande ihren Respekt vor einem ihrer wichtigsten lebendigen Helfer zu verlieren u. diese zu einer traktorähnlichen Maschine umzufunktionieren. Die man irgendwo - dicht gedrängt - abstellt.

Gott sei Dank gibt es biologische Bauernhöfe - u.a. Bioland- od. Demeter-Betriebe - , die sich von Brüssels Dummen das Bauenhirn nicht haben nehmen lassen.

Leider haben auch die Kirchen keine Einwendungen gegen die irrsinnige Behandlung der göttlichen Rindviecher. Es wäre ein Leichtes, von der Kanzel herab für Schutz der braven Rinder einzutreten!

Empfehlen
Egon Weissmann
Egon Weissmann (EgonOne) - 28.01.2013 19:15 Uhr

Wuerdevolle und zufriedene Milch ....!

Jetzt ist es aber passiert, werter Berthold Kohler. Ich bin zu tiefst erschuettert dass sie sich sogar vor den Kuehen entschuldigen. Wo soll denn das wohl hinfuehren?
Ich kann kaum warten bis diese Lactose-Freie Welt ankommt, und ihre ausgezeichnete Kolumne hat es geschaft dass ich mit neuem Interesse und einem gewissen Verdacht meine Tasse "Hot Chocolate" begutachte. Ob da was einst eine Kuh beleidigte?
Muss ich mich da auch entschuldigen? Beim Milchamt, wenns sowas gibt?
Einst sprach man von Milch von zufriedenen Kuehen -- milk from contented cows -- was ist mit denen passiert? Die hatten Wuerde, oder nicht?
Man erzaehlt das Mozarts Musik viele Tiere in den Staellen gluecklich macht. Waer das auch was fuer die Kuehe? Romantische Klaenge?
Ich habe nichts dagegen sollten sie die Rolling Stones vorziehen, oder Elvis, Frank Sinatra, oder was sonst?
Country&Western oder Laendler, koennten es tun, damit wir nur Milch von zufriedenen und wuerdevollen Kuehen bekommen

Empfehlen
Closed via SSO

So etwas darf nur ein Herausgeber

Man stelle sich vor ein Volontär läuft bei der Süddeutschen mit so einem Artikel zu seinem Redakteur. Das wär's gewesen.

Immer noch gefährlich genug, Herr Kohler.

Empfehlen
Rolf-Dirk Maehler

Sehr schön, weil so etwas wenigstens erheitert

Ein schöner Vergleich hilft eben manchmal weiter!

Empfehlen
Stefan Neudorfer
Stefan Neudorfer (sttn) - 28.01.2013 18:23 Uhr

Ohje ...

sie wissen nicht was sie getan haben. Wenn das jetzt die Empörungsbeauftrage Roth oder eine andere betroffene liest dann werden Sie genauso an den öffentlichen Pranger gestellt wie Herr Brüderle.
Den das was sie sagen ist Seximus pur. Sie werden doch nicht behaupten das Milch aus den Brüsten einer Kuh kommt, oder doch? Nehmen Sie sofort Ihre Aussage zurück.

PS: Guter Artikel ;-)

Empfehlen
Kurt Michler

Das ist ja...

...zum Mäusemelken, Herr Kohler!

Empfehlen

28.01.2013, 16:01 Uhr

Weitersagen