Home
http://www.faz.net/-gv3-752ep
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Sauer, stinksauer, Ramsauer!

Der Säuregehalt der deutschen Politik steigt stetig an. Das finden wir irgendwie richtig süß.

© picture alliance / dpa Vergrößern Irgendwie süß!

Das haben sie nun davon, die Leute von General Motors: Philipp Rösler ist „sauer“ auf sie, wegen der Fehler, die der Opel-Mutterkonzern gemacht habe. Das Heulen und Zähneklappern aus Detroit meint man bis hierhin zu hören. Nur einen Tag später muss sich der Wirtschaftsminister wie üblich von einem Parteifreund übertrumpfen lassen: Über den Daten-Klau aus seinem Gesundheitsministerium ist Daniel Bahr nicht einfach sauer, sondern „stinksauer“. Dem Apotheker-Spion, wenn er ihn zu fassen kriegt, wird er bestimmt die Ohren langziehen.

Jörg Thomann Folgen:      

Politiker wollen keine gefühllosen Phrasenmaschinen mehr sein, also bekennen sie sich zu ihren Emotionen, auch zu den negativen. Seit der Wutbürger zum Machtfaktor geworden ist, posiert der Wutpolitiker als zürnender Gott oder zumindest strenger Vater: Wartet nur, Papa ist sauer! Mit der Autorität aber ist das so eine Sache. Die FDP-Buben Bahr und Rösler jedenfalls wirken, wenn sie so richtig sauer sein wollen, irgendwie - süß. Der Säurehaushalt der deutschen Politik steigt gleichwohl stetig an. Vor zwei Wochen erst hat sich der Verkehrsminister, der ohnehin ständig Ramsauer ist, wegen der verschobenen ICE-Auslieferung „stocksauer“ auf Siemens gezeigt. Horst Seehofer gab den Seinen gerade auch wieder Saures. Und als die Grünen kürzlich bei der Kür ihrer Spitzenkandidaten Claudia Roth in den sauren Apfel beißen ließen, bewahrte nur noch ein ausgewachsener Candystorm die Parteichefin vor der Unterzuckerung.

Die Wutflut ebbt nicht ab

Und Angela Merkel? Sauer ist nur ihr Gatte, sie selbst wirkt höchstens mal leicht angesäuert. Kaum vorstellbar, dass sie sich die Wüteriche in ihrem Kabinett zum Vorbild nimmt und bei der nächsten Griechen-Katastrophe erklärt, sie sei „übelst angefressen“, „echt auf 180“ oder habe „so ´nen Hals“. Sie scheint ihren Ärger zu schlucken, statt ihn publikumswirksam auszuspucken. Ungleich gefühliger gibt sich ihr Vertrauter Peter Altmaier: Der ist wegen der steigenden Strompreise „sehr sauer, sauer auf uns alle“ und damit strafender Vater und sündiger Sohn in Personalunion. Doch geht ein Zorn auf alle nicht ins Leere? Können die Deutschen sich kollektiv in die Ecke stellen - zumal dann, wenn da bereits Altmaier steht?

Die Wutflut scheint immer noch nicht abzuebben. Und was dem Volke recht ist, das ja notorisch sauer auf seine Vertreter ist, darf den Politikern billig sein. Nicht von ungefähr ist das Sauerkraut unser Nationalgericht. Sauer macht bekanntlich lustig: Deutschland, einig Sauerland!

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geburtstag des Süßen Heinrichs Der Zuckerstreuer wird 60

Könnten Sie mir mal den Zuckerstreuer reichen? Seit 60 Jahren wandert der Süße Heinrich in Cafes und Restaurants von Tisch zu Tisch. Mehr

16.10.2014, 16:20 Uhr | Wirtschaft
Ein schoko-süßer Putin aus Lemberg

Süße Kritik aus dem Westen der Ukraine. Ein Putin aus Schokolade ist der Renner in einem Süßwarenladen in Lemberg, denn Kritik muss nicht immer bitter sein. Mehr

16.05.2014, 13:44 Uhr | Gesellschaft
Welternährung Sechs Gründe, warum der Hunger auf der Welt abnimmt

Die Zahl der Hungernden auf der Welt schrumpft schnell. Eine Überraschung? Nein, ein Trend der schon lange andauert. Wir erläutern Ihnen warum. Mehr Von Jan Grossarth

13.10.2014, 14:23 Uhr | Wirtschaft
Opferzahl am Ontake steigt weiter

Rettungskräfte des Militärs bargen am Mittwoch mindestens zehn weitere Körper rund um den Gipfel des am vergangenen Samstag ausgebrochenen Vulkans. Die Zahl der Todesopfer könnte damit auf bis zu 46 steigen. Mehr

01.10.2014, 16:20 Uhr | Gesellschaft
Nordrhein-Westfalen 46 Millionen Euro mehr für Flüchtlinge

Nordrhein-Westfalen zieht nach dem Misshandlungsskandal Konsequenzen. Die Kommunen bekommen 25 Prozent mehr Geld für die Unterbringung von Flüchtlingen. Aber auch der Bund soll etwas leisten. Mehr

20.10.2014, 23:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.12.2012, 16:09 Uhr