Home
http://www.faz.net/-gpf-752ep
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Sauer, stinksauer, Ramsauer!

Der Säuregehalt der deutschen Politik steigt stetig an. Das finden wir irgendwie richtig süß.

© picture alliance / dpa Vergrößern Irgendwie süß!

Das haben sie nun davon, die Leute von General Motors: Philipp Rösler ist „sauer“ auf sie, wegen der Fehler, die der Opel-Mutterkonzern gemacht habe. Das Heulen und Zähneklappern aus Detroit meint man bis hierhin zu hören. Nur einen Tag später muss sich der Wirtschaftsminister wie üblich von einem Parteifreund übertrumpfen lassen: Über den Daten-Klau aus seinem Gesundheitsministerium ist Daniel Bahr nicht einfach sauer, sondern „stinksauer“. Dem Apotheker-Spion, wenn er ihn zu fassen kriegt, wird er bestimmt die Ohren langziehen.

Jörg Thomann Folgen:      

Politiker wollen keine gefühllosen Phrasenmaschinen mehr sein, also bekennen sie sich zu ihren Emotionen, auch zu den negativen. Seit der Wutbürger zum Machtfaktor geworden ist, posiert der Wutpolitiker als zürnender Gott oder zumindest strenger Vater: Wartet nur, Papa ist sauer! Mit der Autorität aber ist das so eine Sache. Die FDP-Buben Bahr und Rösler jedenfalls wirken, wenn sie so richtig sauer sein wollen, irgendwie - süß. Der Säurehaushalt der deutschen Politik steigt gleichwohl stetig an. Vor zwei Wochen erst hat sich der Verkehrsminister, der ohnehin ständig Ramsauer ist, wegen der verschobenen ICE-Auslieferung „stocksauer“ auf Siemens gezeigt. Horst Seehofer gab den Seinen gerade auch wieder Saures. Und als die Grünen kürzlich bei der Kür ihrer Spitzenkandidaten Claudia Roth in den sauren Apfel beißen ließen, bewahrte nur noch ein ausgewachsener Candystorm die Parteichefin vor der Unterzuckerung.

Die Wutflut ebbt nicht ab

Und Angela Merkel? Sauer ist nur ihr Gatte, sie selbst wirkt höchstens mal leicht angesäuert. Kaum vorstellbar, dass sie sich die Wüteriche in ihrem Kabinett zum Vorbild nimmt und bei der nächsten Griechen-Katastrophe erklärt, sie sei „übelst angefressen“, „echt auf 180“ oder habe „so ´nen Hals“. Sie scheint ihren Ärger zu schlucken, statt ihn publikumswirksam auszuspucken. Ungleich gefühliger gibt sich ihr Vertrauter Peter Altmaier: Der ist wegen der steigenden Strompreise „sehr sauer, sauer auf uns alle“ und damit strafender Vater und sündiger Sohn in Personalunion. Doch geht ein Zorn auf alle nicht ins Leere? Können die Deutschen sich kollektiv in die Ecke stellen - zumal dann, wenn da bereits Altmaier steht?

Die Wutflut scheint immer noch nicht abzuebben. Und was dem Volke recht ist, das ja notorisch sauer auf seine Vertreter ist, darf den Politikern billig sein. Nicht von ungefähr ist das Sauerkraut unser Nationalgericht. Sauer macht bekanntlich lustig: Deutschland, einig Sauerland!

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tansania Im Visier

Afrika ringt mit Ebola und Terror, und selbst in ruhigen Urlaubsdestinationen werden die Gäste weniger. Mancherorts auch die Tiere. Zu Besuch im Selous-Park. Mehr Von Arezu Weitholz

21.04.2015, 17:34 Uhr | Reise
Weltwirtschaftsforum Spitzentreffen in Davos

In der schweizerischen Stadt Davos treffen sich die Topmanager und Regierungschefs zum Weltwirtschaftsforum. Der Geschäftsführer, Philipp Roesler, ist besorgt über Auswirkungen der Krise auf die Akzeptanz von Wachstum. Mehr

21.01.2015, 15:33 Uhr | Wirtschaft
Gisele Bündchen Nicht zu süß und nicht zu dünn

Gisele Bündchen, die das Ende ihrer Laufbahn auf dem Laufsteg verkündet hat, ist ein einzigartiges Model. Hätte ihr Agent aber nicht so ein gutes Auge bewiesen, wäre sie womöglich als Unterwäschemodel geendet. Mehr Von Alfons Kaiser

16.04.2015, 17:19 Uhr | Stil
Polen Köstlicher Krauttopf

Bigos gilt als Nationalgericht Polens. Der Krauteintopf mit Fleisch und Wurst ist landesweit fester Bestandteil der Speisekarten. Jede Familie und jede Region hat jedoch ihr eigenes Rezept. Mehr

10.02.2015, 16:05 Uhr | Stil
Tagelöhner in Frankfurt Gute Tage gibt‘s nicht mehr

Sergej ist willig, und er ist billig. Dennoch findet der Tagelöhner nur noch selten Arbeit. Zu viele bieten auf dem Frankfurter Arbeiterstrich gegenüber der EZB oder im Internet ihre Dienste an. Mehr Von Florentin Schumacher, Frankfurt

25.04.2015, 16:50 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.12.2012, 16:09 Uhr