Home
http://www.faz.net/-gv3-7h847
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Queen of Quark

Warum es nach der Ausrufung des „King of Kotelett“ ein weiteres TV-Duell geben muss.

© Zeichnung: Wilhelm Busch Vergrößern Duke of Duck: Ein leerer Bauch regiert nicht gern.

Wegen einer Sache müssen wir noch einmal auf das sogenannte TV-Duell vom vergangenen Sonntag zurückkommen, obwohl ja eigentlich jeder froh ist, dass wir es hinter uns haben. Keine Sorge, wenigstens hier soll nicht hinterfragt werden, was uns die Kanzlerin mit ihrer Halskette in den Farben Belgiens sagen wollte (der nächste Sanierungsfall?).

Berthold  Kohler Folgen:  

Uns hat ein anderes Kunstwerk weit mehr beeindruckt, ein sprachliches. Lang lebe der „King of Kotelett“! Zu einer solchen Begriffsinnovation war natürlich keiner der anwesenden Politiker fähig, nicht einmal Steinbrück. Sie konnte nur von einem gelernten Metzger in die Schlachtschüssel geworfen werden, da sieht man einmal wieder, dass das Handwerk immer noch goldenen Boden hat und der Professor Nida-Rümelin Recht, wenn er meint, wir hätten zu viele Philosophen, aber zu wenige Fleischhauer und Bürstenbinder.

Mehr Erdung täte sicher auch uns Journalisten gut. Nie wären wir auf die Idee gekommen, Steinbrück wolle „King of Kotelett“ werden, wo er doch schon der König der Honorarredner war. Lockte ihn, Sekt hin, Selters her, nicht eher der Titel „Prince of Pinot Grigio“?

Doch das war wohl schon wieder zu akademisch von uns gedacht. Politisch gesehen spielen Speis und Trank aber eine erhebliche Rolle. Es soll schon einmal die Ehe eines Ministerpräsidenten (und späteren Kanzlers) daran gescheitert sein, dass er nicht oft genug ein Schnitzel bekam. Ein leerer Bauch regiert eben nicht gern. Und auch der kleine Mann lässt sich nicht länger nur mit leeren Worthülsen abspeisen.

Die Wiedereinführung von Adelstiteln und deren Anbindung an die Lieblingsgerichte des Volkes ist daher eine geniale Idee, denn sie macht das immer unübersichtlicher werdende Angebot von Parteien und Politikern für breite Kreise erst verdaulich.

Man ginge doch mit viel größerem Appetit zur Wahl, könnte man dort für die „Queen of Quark“ (Claudia Roth), den „Prince of Presssack“ (Peter Altmaier), die „Duchess of Dinkelmehl“ (Ursula von der Leyen) oder den „Earl of Olivenöl“ stimmen (Markus Söder; der hat sich den Titel geschnappt, als zu Guttenberg ins Exil ging). Und glauben Sie bloß nicht, das seien alles nur der Liebe zur Alliteration geschuldete Erfindungen. Umweltminister Altmaier zum Beispiel hat erst kürzlich persönlich die Energiebilanz einer Metzgerei in der fränkischen Provinz geprüft.

Doch welchen kulinarischen Titel sollte die Kanzlerin tragen, die ebenfalls Kurzgebratenes schätzt? „Königin der Herzen“ ist schon vergeben, außerdem isst man Herz hierzulande nicht so gerne. Abgesehen davon ist die Königswürde eigentlich eine Nummer zu klein für Frau Merkel. „Empress of Eisbein“ oder so ginge andererseits für unseren Geschmack wieder etwas zu weit.

Es scheint, als müsste zur Klärung wenigstens dieser Frage doch noch ein weiteres TV-Duell abgehalten werden, das sich leicht noch vor der Wahl unterbringen ließe. Die Kandidaten brauchte man dazu ja nicht, bei solchen Moderatoren.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Yi-Ko-Holding Burger King erwirkt einstweilige Verfügung

Burger King hat sich von seinem größten Franchisenehmer getrennt. Doch der will trotzdem weitermachen. Jetzt ist die Fastfoodkette nach Informationen von FAZ.NET vor Gericht weitergekommen. Mehr

21.11.2014, 13:51 Uhr | Wirtschaft
Maschmeyer und Schröder Beim Geld beginnt die Freundschaft

Der frühere AWD-Chef Carsten Maschmeyer hat Gerhard Schröder die Rechte an dessen Memoiren abgekauft. Für zwei Millionen Euro. Dahinter steht gnadenloses Netzwerken und ein gutes Gespür für politische Karrieren - unabhängig vom Parteibuch. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

13.11.2014, 19:17 Uhr | Politik
Russlandgeschäft Deutsche Firmen befürchten Enteignung

Angesichts der Konfrontation zwischen Moskau und dem Westen bangen deutsche Manager inzwischen um ihr Firmenvermögen in Russland. Wirtschaftsvertreter berichten von offen feindseliger Stimmung im Land. Mehr Von Ralph Bollmann und Georg Meck

16.11.2014, 19:46 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.09.2013, 14:20 Uhr