http://www.faz.net/-gpf-73dkc

Fraktur - Die Sprachglosse : Panzer-Peer

Vollkommen transparent Bild: Zeichnung Wilhelm Busch

Was wird erst sein, wenn im Verlauf des Transparenz-Kreuzzuges auch noch publik wird, dass Steinbrück die „Bismarck“ nachbaute?

          Wir hätten ja nie geglaubt, dass wir uns einmal Sorgen um ein Rauhbein wie Peer Steinbrück machen müssten. Jetzt aber ist es fast so weit. Nein, doch nicht wegen der Sache mit den Nebeneinkünften. Das wettert er, wie man sieht, locker ab. Was sollte uns auch daran überraschen, dass der angebliche Finanzfachmann Steinbrück besonders gerne vor angeblichen Finanzfachmännern redete, am liebsten noch in deren Schweizer Fluchtburgen?

          Dort liegt schließlich unser schönes deutsches Schwarzgeld. Steinbrück hat immer gesagt, er wolle es zurück nach Deutschland holen, und das nicht nur in kleinen Scheinen. Außerdem weiß man schon lange, dass sich die dümmsten Lämmer ihre Schlächter selbst suchen. Aber auch mit dummen Wölfen, und nur solche tragen Schafspelz, haben wir kein Mitleid.

          Nein, weit mehr fürchten wir, was im Verlauf des sich gerade formierenden Transparenz-Kreuzzuges noch alles über den Genossen der Bosse II. herauskommen könnte. Manches liegt ja schon offen zutage, ohne dass seine Brisanz bisher erkannt worden wäre. Denken Sie nur an die gemeinsame Steuererklärung mit der Gattin – reines Dynamit. Das heißt nämlich, dass Steinbrück (skrupellos, wie er ist) das Ehegattensplitting in Anspruch nimmt, dieses ultrareaktionäre Knechtschaftsinstrument zum Fernhalten der Frauen von Produktion und Selbstverwirklichung. Wenn das die SPD-Damen erfahren, die doch sogar dem Vorzeigeerziehungsurlauber Gabriel Saures gaben!

          Und was sollen die Pazifisten in der SPD (und erst bei den Grünen) dazu sagen, dass Steinbrück gerne Kriegsschiffe nachbaute, darunter auch noch die „Bismarck“? Dass Panzer-Peer mit seinem Leopard die Oldenburger Heide umpflügte, was einem Verbrechen gegen den Frieden und, viel schlimmer, gegen die Ökologie gleichkommt? Fehlt nur noch ein Foto, das ihn auf einer Party in der Uniform der 7. Kavallerie zeigt, als General Custer, gleich neben Prinz Harry.

          Aber wollen wir das alles und noch mehr wirklich wissen? Angesichts der gerade wieder ausgebrochenen Null-Toleranz gegen die Gnade der Intransparenz braucht man wirklich ein gutes Anti-Transpirant. Denn was wäre, wenn Steinbrück ob dieser Kampagne ins Grübeln darüber geriete, warum außer ihm in der SPD niemand den Kandidatenjob haben wollte? Dann ständen wir im Herbst nächsten Jahres vielleicht tatsächlich alternativlos da, und dieser Gedanke brächte überzeugte Demokraten wie uns schon ins Schwitzen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Merkel gegen Steinbrück Video-Seite öffnen

          TV-Duell : Merkel gegen Steinbrück

          Peer Steinbrück (SPD) attackierte die Bundeskanzlerin scharf. Dabei gelang es ihm, ihr eine klare Absage zur PKW-Maut zu entlocken – die sie inzwischen aber widerrufen hat.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.
          Im Eiltempo durch zwei Monate Elternzeit und dann schnell wieder ins Büro: So planen derzeit die meisten Väter.

          Planung der Elternzeit : Weg mit den Zwei-Monats-Vätern!

          Zwei Monate, das ist ein verlängerter Urlaub. Warum nehmen so wenige Väter länger Elternzeit? Wir brauchen eine Reform des Elterngeldgesetzes – auch wenn es teuer wird.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.