Home
http://www.faz.net/-gv3-78cew
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Mitleid für alle!

 ·  Trotz aller Umverteilung leidet diese Republik noch immer unter einer Asymmetrie des Mitgefühls. Oder hat man schon jemals einen Politiker sagen hören, er habe Mitleid mit seinen Wählern?

Kolumne Bilder (1) Lesermeinungen (13)
© Zeichnung Wilhelm Busch Vergrößern Asymmetrie des Mitleids: Nicht jedem aus dem Himmel Gefallenen wird es zuteil.

Dank darf man auch als Politiker nicht erwarten, das zeigen jetzt wieder die Trauerfeierlichkeiten für die Eiserne Lady. Zwei Salutschüsse weniger als für Churchill! Und das, obwohl sie doch 85 Milliarden aus Brüssel zurückholte und alles Menschenmögliche tat, um die europäische Einigung aufzuhalten, von der deutschen ganz zu schweigen. Churchill hatte dagegen nur den Krieg gewonnen, was ihm die Briten bereits zu Lebzeiten vergolten hatten, indem sie ihn abwählten. Ja, Undank ist des Politikers Lohn, das war schon immer so und wird auch so bleiben.

Ganz anders verhält es sich dagegen mit dem Mitleid. Nach Jahren der Empathiephobie boomt es gerade in der Politik, besonders in der deutschen. Die Politiker haben herausgefunden, dass auch die von der anderen Feldpostnummer Menschen sind. Annette Schavan profitierte enorm von dieser Entdeckung. Peer Steinbrück erregt mittlerweile fraktionsübergreifend Mitleid, Claudia Roth erfuhr es sogar von der eigenen Partei. Und beim Blick auf die Entwicklung des Falles Wulff könnte auch bei anderen unglücklich aus dem Himmel Gestürzten wie Silvana Koch-Mehrin und Jorgo Chatzimarkakis die leise Hoffnung keimen, dass endlich Mitgefühl wird, was lange schwärt.

Doch kommt man nicht umhin, bei der Verteilung des Mitleids eine ziemliche Asymmetrie festzustellen. Oder hat man schon jemals einen Politiker sagen hören, er habe Mitleid mit den Bürgern? Wenigstens mit jenen, die ihn nicht gewählt haben? Oder erst recht mit den Unglücksraben, die es taten? Gibt es irgendeine Partei, die auch beim Mitleid mehr Umverteilung fordert? Die „Mitleid für alle!“ auf ihre Fahnen schreibt? Oder zumindest „Das Mitleid ist sicher“?

Nicht einmal die sogenannte Alternative für Deutschland scheint diese Gerechtigkeitslücke zu stören. Wir einfachen Deutschen müssen daher weiter vom Mitgefühl der Griechen und Zyprer zehren, die uns - von wegen, es gebe keine europäische Solidarität mehr - aufrichtig dafür bemitleiden, von einer Frau mit Hitlerbart und in SS-Uniform regiert zu werden. Da bleibt einem wahrlich nur noch die Flucht ins Selbstmitleid. Und der Gedanke, dass die Eiserne Lady vielleicht doch nicht in allem ganz falsch lag.

  Weitersagen Kommentieren (58) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Kommentar Verbieten, verbieten, verbieten!

Helmpflicht auf E-Bikes, Null Promille am Steuer, kein Fleisch auf dem Teller! Wer als Politiker bekannt werden will, muss neue Regeln erfinden oder neue Verbote fordern. Gut ist das nicht. Mehr

19.04.2014, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Kommentar Verstehen, ohne gleich zu verzeihen

In Fall mehrerer Tötungsdelikte in Frankfurt sind unter den Tätern wie unter Opfern Migranten klar überrepräsentiert. Auch wenn diese Taten Extremfälle sind: Sie sind Ausdruck einer höheren Gewaltbereitschaft in bestimmten Migranten-Milieus. Mehr

08.04.2014, 18:51 Uhr | Rhein-Main
Reaktionen auf Döpfners Google-Kritik Ein Goliath macht sich ganz klein

Matthias Döpfners scharfe Attacke gegen Google sorgt in deutschen und internationalen Medien für Aufsehen. Die Diagnose hält man für richtig, doch es fehlt der Glaube an das selbstlose Motiv. Ein wichtiger Punkt kommt zu kurz. Mehr

17.04.2014, 17:26 Uhr | Feuilleton

12.04.2013, 15:08 Uhr

Weitersagen