http://www.faz.net/-gpf-74eog

Fraktur - die Sprachglosse : Liebe

Einsam, aber fröhlich: Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und die Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth Bild: dapd

Dass es sich mit der Liebe nicht so verhält, wie Hannah Arendt einst meinte, können uns die „political animals“ der Republik bestätigen.

          Dass es sich mit der Liebe nicht so verhält, wie Hannah Arendt einst meinte, können uns die „political animals“ der Republik bestätigen. Arendt hatte - wohlbemerkt vor der Erfindung des Parlamentsfernsehens - gesäuselt, Politik sei in Wirklichkeit „angewandte Liebe zum Leben“. Vielleicht hatte sie dabei einen wichtigen Gedanken unberücksichtigt gelassen: Dass im politischen System vornehmlich solche Wesen überleben, die ihr sogenanntes Leben allein der Politik widmen. Wenn Bundesumweltminister Peter Altmaier also sagt, er habe eigentlich nie ein Privatleben gehabt, dann hätte Frau Arendt nur konstatieren können, Altmaier habe wohl gedacht, Politik sei angewandte Liebe zur Politik. Weshalb seine Ausführungen - bei aller Liebe - durch und durch unpolitisch seien. (Diesem Urteil hätten wir liebend gern zugestimmt.)

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Sogar die für ihre Gefühligkeit bekannte Bundesvorsitzende der Grünen Claudia Roth hätte der Gelehrten wohl keine Freude gemacht. Sie sagte kürzlich: „Ich kann mir nicht vorstellen, wie der Job, den ich gerade mache, mit einer Beziehung funktionieren soll.“ Seine Arendt kennt offenbar nur der Fraktionsvorsitzende der schleswig-holsteinischen FDP, Wolfgang Kubicki. Dem waren die amourösen Risiken eines Politikerlebens in der Hauptstadt schon vor Jahren bewusst, weshalb er seine Entscheidung, der Bundespolitik fernzubleiben, mit dem bemerkenswerten Satz erklärte: „Ich würde in Berlin zum Trinker werden, vielleicht auch zum Hurenbock.“

          Da bleiben dem Bürger eigentlich nur noch zwei bange Fragen: Einerseits, was aus einem Land werden soll, das von den Ungeküssten regiert wird, seien sie von der einen oder von der anderen Partei. Andererseits, was aus einem Land werden soll, in dem die Frage nicht mehr lautet, ob das Private politisch, sondern ob im Politischen überhaupt noch irgendetwas privat ist.

          Hoffen lässt im Rückblick ausgerechnet ein Politiker, der für kein Amt mehr zur Verfügung steht: Franz Müntefering. Der hatte in einer Parteitagsrede 2004 auch den Satz von Hannah Arendt zitiert, daraus aber einen anderen Schluss gezogen und gesagt: „Lasst uns Politik machen!“ Sprich: Ganz ohne Zing-Zing und Tü-Tü. Vielleicht ist das in seiner Einfachheit - dem Publikum zuliebe - gar keine schlechte Idee.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Grünstreifen am Horizont

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.