Home
http://www.faz.net/-gpf-79yhe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Leipziger Einerlei

Also lautet ein Beschluss, dass der Mann nun Frau sein muss: Wie eine deutsche Universität wenigstens sprachlich für Geschlechtergerechtigkeit sorgt.

© Zeichnung Wilhelm Busch Vergrößern Sondern auch die Gender-Lehren muss man mit Vergnügen hören: Lehrerin Lämpel

Der Sprachknaller, pardon: die Sprachknallerin der Woche, ach was, des Jahres stammt diesmal nicht aus der Politik, was etwas heißen will, sondern aus der Wissenschaft, genauer gesagt von der Universität Leipzig, die ja schon das Allerlei erfunden hat. Ihr neuester Geniestreich ist die Verweiblichung ihrer Verfassung. In ihr kommen jetzt alle Titel und Ämter nur noch im generischen Femininum vor: die Professorin, die Prodekanin, die Gleichstellungsbeauftragte, die Hausmeisterin. Eine Fußnote besagt, dass diese Bezeichnungen auch für Personen männlichen Geschlechts gelten.

Berthold  Kohler Folgen:

Ein Meilenstein auf dem langen und mühsamen Weg hin zur geschlechtergerechten Sprache! Werte Kolleginnen in den Medien: Bitte denken Sie erst einmal nach, bevor Sie an dieser Entscheidung herumnörgeln mit Kalauern wie „meine liebe Frau Gesangsverein“. Die Uni Leipzig hat mit einem Federstrich und ein paar Nachsilben eine Frauenquote von hundert Prozent erreicht, das soll ihr erst einmal eine nachmachen. Zweifellos wird jetzt die Politik diesem Vorbild folgen, sie sucht ja händeringend auch auf diesem Gebiet nach guten Lösungen, man denke nur an „das Gott“. Doch warum auf halbem Wege, also beim Neutrum haltmachen, wo das ewig Weibliche doch, wie man spätestens jetzt sieht, für alles und jeden stehen kann? Dann müssten Politiker, die sich sprachlich korrekt verhalten wollen, bei der Eröffnung der Kleintierzüchter- und Kleintierzüchterinnenausstellung in ihrem Wahlkreis auch nicht mehr sagen: Liebe Hühner und Hühnerinnen! Hühnerinnen genügte.

Endlich könnte man sich dann auch wieder das „Gender gap“ (Vergewaltiger_innen) sparen. Und auch der/die UnsinnIn mit dem Binnen-I hätte ein Ende. Kluge FeministInnen haben uns ja darüber aufgeklärt, dass diese Binnenversalien in Wahrheit Phallussymbole sind. Ein schönes Beispiel dafür, wie blind Übereifer machen kann.

Unübersehbar aber ist, dass unsere Gesellschaft nicht nur sprachlich die überkommene Fixierung auf das binäre Geschlechtersystem überwindet. Wie immer marschiert auch an der Spitze dieser Emanzipationsbewegung unsere progressive Hauptstadt, hier in Gestalt ihres schönen Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg. Der erweitert seine öffentlichen Toilettenanlagen um „Unisex“-Kabinen, die dem Vernehmen nach große Bedeutung für den Alltag von Intersexuellen und Transsexuellen haben sollen. Denn eine Einteilung in nur nach Männern und Frauen getrennte Toiletten benachteilige „Menschen, die sich entweder keinem dieser beiden Geschlechter zuordnen können oder wollen - oder aber einem Geschlecht, das sichtbar nicht ihrem biologischen Geschlecht entspricht“.

Fasst man die jüngsten Fortschritte auf dem weiten Feld der Geschlechtergerechtigkeit zusammen, wird es in Berlin also bald Bedürfnisanstalten geben, die folgendermaßen eingeteilt sind: Frauen, Frauen, Unisex. Sollte es da, wider Erwarten, im Alltag Genderprobleme geben, muss man nur die Uni Leipzig fragen. Die hat sich nach eigenem Bekunden auch schon bei der Entscheidung für das generische Femininum allein von „absolut pragmatischen“ Erwägungen leiten lassen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Attacken an Humboldt-Uni Unser Professor, der Rassist

Anonyme Gruppen wollen Wissenschaftler an der Humboldt-Uni in Berlin einschüchtern. Sie streuen üble Gerüchte im Netz, schon mehrere Dozenten haben ihren Zorn abbekommen. Was bedeutet das für eine Uni? Mehr Von Friederike Haupt

17.05.2015, 18:49 Uhr | Politik
Indien Frauen werden zu Karate-Cops

In der indischen Hauptstadt Neu Delhi lässt sich ein Team von Polizistinnen in Karate ausbilden. Durch den Kampfsport sollen sie Sicherheit gewinnen und diese auch an andere Frauen weitergeben. Mehr

22.02.2015, 10:29 Uhr | Gesellschaft
Psychologische Studie Rot wie die Hiebe

Männer finden Frauen in roter Kleidung besonders attraktiv. Andere Männer in Rot hingegen, das haben Forscher nun herausgefunden, nehmen sie als dominant und aggressiv wahr. Und auch Frauen lassen sich eher vom eigenen Geschlecht verunsichern. Mehr

13.05.2015, 15:15 Uhr | Stil
Herero-Frauen Trachten in Erinnerung an den Völkermord

Die Herero-Frauen im namibischen Dorf Ovitoto legen großen Wert auf ihre traditionelle Tracht. Die Rückbesinnung auf diese Kleidung hängt Forschern zufolge auch mit dem Völkermord Anfang des 20. Jahrhunderts durch die Deutschen zusammen. Mehr

03.02.2015, 09:06 Uhr | Gesellschaft
Frauen in Führungspositionen Es gibt nicht den einen Typ Frau, der erfolgreich ist

Frauen können heute Mutter sein und Karriere machen. Um als Frau in der Hierarchie weit nach oben zu klettern, dafür gibt es keinen Königsweg, sagt Führungskräftetrainerin Kerstin Plehwe. Mehr Von Jennifer Warzecha

10.05.2015, 08:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.06.2013, 15:30 Uhr