Home
http://www.faz.net/-gpf-77550
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.02.2013, 14:21 Uhr

Fraktur - Die Sprachglosse Inhalte

Die Worte von Politikern sind ausgerechnet dann ziemlich leer, wenn es um Inhalte geht.

© Foto Dorling Kindersley Flaschen, halbleer

Paradoxerweise sind die Worte von Politikern immer dann ziemlich leer, wenn es um Inhalte geht. Wenn nämlich Politiker, statt einfach mal innezuhalten, von Inhalten reden, reden sie oft nicht eigentlich von Inhalten, sondern nur davon, dass man von Inhalten reden sollte. Diese Inhaltetaktik unterscheidet von der Hinhaltetaktik nur das fehlende H: Man tut so, als rede man über Inhalte, um nicht über Personalfragen reden zu müssen, über die man doch viel lieber reden würde.

Timo Frasch Folgen:

So sagte etwa der FDP-Politiker Guido Westerwelle einige Tage vor der Landtagswahl in Niedersachsen: „In Wahlkämpfen geht es zuallererst um politische Inhalte und nicht um innerparteiliche Selbstbeschäftigung.“ Das war eine als Feststellung getarnte Forderung, hinter der sich eine Falschaussage verbarg. Schließlich ging es damals nur um Philipp Rösler und die von Heide Simonis inspirierte Frage: „Und was wird aus ihm?“

Etiketten auf leere Flaschen

Eben das fragt sich die SPD in Bezug auf Peer Steinbrück. Die Partei hatte den früheren Simonis-Minister gerade nicht aus politisch-inhaltlichen Gründen zum Kanzlerkandidaten gemacht, sondern wegen der zwischenzeitlichen Beliebtheit seiner Person. Das ist freilich so lange her, dass heute nicht einmal mehr Steinbrück über Steinbrück reden möchte. „Sollte es nicht vornehmlich um politische Inhalte gehen?“, sagte er daher in einem seiner jüngsten Interviews, als er mal wieder nicht auf den Gehalt, sondern auf das Gehalt, das des Kanzlers nämlich, angesprochen wurde.

Auch den politischen Gegner pflegt Steinbrück neuerdings bei den Inhalten zu packen: „Da werden viele Etiketten auf Flaschen geklebt, in denen nichts drin ist.“ Leere Flaschen, das weiß der Pinot-Grigio-Kenner, sind nicht nur in der Politik schlecht - es sei denn, man hat sie selbst ausgetrunken. Sein neuer Slogan, spätabends von seinen Beratern ersonnen, soll deshalb lauten: „Lieber neuer Wein in alten Bäuchen als alter Wein in neuen Schläuchen.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hollywoodstar im Interview Stimmt, ich hatte eine seltsame Karriere

Ein Kinderstar, der nicht am Ruhm zerbrach, seit stolzen 32 Jahren liiert mit der Kollegin Goldie Hawn: Kurt Russel ist ein Hollywood-Phänomen. Nina Rehfeld hat ihn in Santa Monica getroffen. Mehr

28.01.2016, 12:43 Uhr | Gesellschaft
Athen Schwere Ausschreitungen bei Demonstration

In Griechenlands Hauptstadt Athen ist es zu Ausschreitungen bei einer Demonstration gegen die Sparmaßnahmen der Regierung gekommen. Zum Teil Vermummte Demonstranten bewarfen Sicherheitskräfte unter anderem mit Böllern, Brandsätzen, Steinen und Flaschen. Mehr

04.02.2016, 19:24 Uhr | Politik
Traditionsunternehmen Konkurrent aus China kauft Trinkflaschen-Hersteller Sigg

Mit seinen Trinkflaschen wurde das Schweizer Unternehmen erfolgreich. Nach Syngenta wird nun auch Sigg von einem chinesischen Konkurrenten übernommen. Mehr

04.02.2016, 21:34 Uhr | Wirtschaft
Altglas Israelische Fabrik recycelt Berge von Glasscherben

In der israelischen Wüste lagern Tonnen von Glasscherben. Die Firma Phoenicia Glass Works bereitet sie wieder auf – und zerstört selbst jeden Tag 300.000 Flaschen. Mehr

05.02.2016, 19:38 Uhr | Wirtschaft
Kunst aus dem Holocaust Sie träumten von Mädchen im Sommerkleid auf blühender Wiese

Eine Ausstellung in Berlin zeigt Kunst aus dem Holocaust. Es ist ein Blick in die Maschinerie des Todes – und in die Augen derer, die ihm trotzten. Mehr Von Andreas Kilb

28.01.2016, 18:33 Uhr | Feuilleton