Home
http://www.faz.net/-gv3-77550
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Inhalte

Die Worte von Politikern sind ausgerechnet dann ziemlich leer, wenn es um Inhalte geht.

© Foto Dorling Kindersley Vergrößern Flaschen, halbleer

Paradoxerweise sind die Worte von Politikern immer dann ziemlich leer, wenn es um Inhalte geht. Wenn nämlich Politiker, statt einfach mal innezuhalten, von Inhalten reden, reden sie oft nicht eigentlich von Inhalten, sondern nur davon, dass man von Inhalten reden sollte. Diese Inhaltetaktik unterscheidet von der Hinhaltetaktik nur das fehlende H: Man tut so, als rede man über Inhalte, um nicht über Personalfragen reden zu müssen, über die man doch viel lieber reden würde.

Timo Frasch Folgen:    

So sagte etwa der FDP-Politiker Guido Westerwelle einige Tage vor der Landtagswahl in Niedersachsen: „In Wahlkämpfen geht es zuallererst um politische Inhalte und nicht um innerparteiliche Selbstbeschäftigung.“ Das war eine als Feststellung getarnte Forderung, hinter der sich eine Falschaussage verbarg. Schließlich ging es damals nur um Philipp Rösler und die von Heide Simonis inspirierte Frage: „Und was wird aus ihm?“

Etiketten auf leere Flaschen

Eben das fragt sich die SPD in Bezug auf Peer Steinbrück. Die Partei hatte den früheren Simonis-Minister gerade nicht aus politisch-inhaltlichen Gründen zum Kanzlerkandidaten gemacht, sondern wegen der zwischenzeitlichen Beliebtheit seiner Person. Das ist freilich so lange her, dass heute nicht einmal mehr Steinbrück über Steinbrück reden möchte. „Sollte es nicht vornehmlich um politische Inhalte gehen?“, sagte er daher in einem seiner jüngsten Interviews, als er mal wieder nicht auf den Gehalt, sondern auf das Gehalt, das des Kanzlers nämlich, angesprochen wurde.

Auch den politischen Gegner pflegt Steinbrück neuerdings bei den Inhalten zu packen: „Da werden viele Etiketten auf Flaschen geklebt, in denen nichts drin ist.“ Leere Flaschen, das weiß der Pinot-Grigio-Kenner, sind nicht nur in der Politik schlecht - es sei denn, man hat sie selbst ausgetrunken. Sein neuer Slogan, spätabends von seinen Beratern ersonnen, soll deshalb lauten: „Lieber neuer Wein in alten Bäuchen als alter Wein in neuen Schläuchen.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Nahe und ihre Weine Tumult in der Erde, Harmonie in der Flasche

Ein einziges Chaos ist das Weinbaugebiet der Nahe - jedenfalls aus Sicht der Geologen. Für Rieslingfreunde ist das freilich ein Segen. Denn nirgendwo sonst in Deutschland ist die Vielfalt der Gewächse so groß und so grandios. Mehr Von Volker Mehnert

13.10.2014, 06:07 Uhr | Reise
Überleben mit Dosensammeln

Tag für Tag laufen in New York Sammler durch die Straßen, immer auf der Suche nach leeren Flaschen und Dosen, die sie in Supermärkten oder Recycling-Höfen zu Geld machen: 5 US-Cent bekommen sie pro Dose. Für umgerechnet ein paar Euro am Tag schuften sie von früh bis spät. Mehr

05.06.2014, 13:00 Uhr | Gesellschaft
Albaner Kapllani zum Skandalspiel Das alles gehört nicht zum Fußball!

Das EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien ist nach Auseinandersetzungen zwischen Spielern und Zuschauern abgebrochen worden. Edmond Kapllani, Spieler des FSV Frankfurt, war für Albanien dabei und spricht über das Chaos. Mehr

15.10.2014, 22:30 Uhr | Sport
Klassische Musik für Wein

Das Weingut DeMorgenzon nahe Kapstadt in Südafrika bietet Chardonnay und Syrah mit einer ganz besonderen Note an: Ein Teil der Reben wird Tag und Nacht mit klassischer Musik beschallt. Das soll einen positiven Einfluss auf die Pflanzen haben. Auch beim Reifen in den Eichenfässern hört die Musikberieselung nicht auf. Der Wein wird bis nach Europa verkauft, für bis zu 18 Euro pro Flasche. Mehr

30.08.2014, 14:16 Uhr | Stil
Früherer FDP-Chef Gerhardt wegen angeblicher Privatfahrten in Kritik

Wolfgang Gerhardt soll einem Medienbericht zufolge seinen Dienstwagen nicht immer korrekt genutzt haben. Der Vorsitzende der Friedrich-Naumann-Stiftung weist den Vorwurf zurück. Mehr Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden

14.10.2014, 18:10 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 14:21 Uhr