Home
http://www.faz.net/-gpf-74jsi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Gnade uns Grzimek!

Kehret um und lernt von Obama: Die Kanzlerin muss ihre Weihnachtsgans begnadigen, Seehofer seinen Karpfen und Steinbrück eine Currywurst.

© Wilhelm Busch Vergrößern Unforgiven: Als amerikanische Präsidenten noch kein Erbarmen mit der Tierwelt im Rosengarten des Weißen Hauses hatten.

Früher, als noch die Götter verrückt waren, dafür aber die Menschen halbwegs normal, opferten die Menschen den Göttern Tiere, denn sie wussten ja, dass die da oben plemplem sind und darüber hinaus nicht auf ihre Cholesterinwerte achten müssen. Nur die Maya waren so irre und opferten ihre Nachbarn, freilich auch nur so lange, bis sie sich selbst ausgerottet hatten.

Berthold  Kohler Folgen:  

Heutzutage, da aufgeklärte und erleuchtete Menschen wie Barack Obama an die Stelle der Götter getreten sind, werden aber auch Tiere nicht mehr hingerichtet, sondern begnadigt. Der First Truthahn etwa kommt nicht mehr in den Ofen, sondern in ein Seniorenheim, wo er zusammen mit seinen betagten Vorgängern bezeugt, dass ein amerikanischer Präsident keiner Fliege etwas zuleide tun kann, geschweige denn einem Vogel. Man kann ja auch wirklich nicht sagen, Obama schieße mit Drohnen auf Spatzen.

Leider hat sich von den vielen wunderbaren amerikanischen Sitten ausgerechnet diese noch nicht in Deutschland durchgesetzt. Man stelle sich nur einmal vor, wie schlagartig sich das deutsch-polnische Verhältnis verbesserte, wenn die Bundeskanzlerin ihre Weihnachtsgans mit dem Leben davonkommen ließe, wenigstens bis Dreikönig. Oder wie sich das Verhältnis von Tschechen und Sudetendeutschen erwärmte, haute Seehofer an Heiligabend seinen Karpfen nicht in die Pfanne, sondern in die Isar. Selbst noch Steinbrück käme aus seinem Tief heraus, wenn er auf seiner Tournee durch die deutschen Frittenbuden eine Currywurst (also ein Schwein in einem höheren Aggregatzustand) verschonte und darüber in den Städtischen Schlachthöfen Bochum einen Vortrag hielte; das Honorar müsste er natürlich dem Tierschutzbund spenden.

Denn Schonen ist in jedem Fall seliger als Schlachten. Der begnadete Problembärenjäger Stoiber bereut bestimmt noch heute, dass er Bruno hinterrücks niederschießen ließ wie den Girgl Jennerwein; das war auch der Anfang von seinem eigenen Ende. Demos, der Gott, den die deutschen Politiker gleich nach Obama anbeten, will kein Blut mehr sehen, jedenfalls nicht das von Tieren. Gnade uns Grzimek, wenn die in Berlin das nicht endlich begreifen!

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Cyberangriff aufs Weiße Haus Russische Hacker sollen Obama-Mails mitgelesen haben

Barack Obamas Terminkalender, Mails mit Diplomaten und mehr: Beamte in Washington geben unter der Hand zu, dass sie Opfer eines besonders gekonnten Hackerangriffs wurden. Die Spur führt angeblich nach Russland. Mehr

26.04.2015, 05:52 Uhr | Politik
Präsident Obama Botschaft verstanden

Nach dem Sieg der Republikaner bei den Kongresswahlen in Amerika sagte Präsident Barack Obama, er habe die Botschaft verstanden. Die Zusammenarbeit mit dem neuen Senatsführer Mitch McConnel schrecke ihn aber nicht. Mehr

06.11.2014, 10:24 Uhr | Politik
Heute in der F.A.Z. Katastrophe mit Ansage

Was Sie nicht verpassen sollten: die wichtigsten Themen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von morgen – ab jetzt im E-Paper. Mehr

20.04.2015, 06:23 Uhr | Wirtschaft
Unterstützung im Irak 1500 zusätzliche Soldaten gegen den IS

Die vom amerikanischen Präsidenten Barack Obama genehmigten Kräfte sollen sich zwar nicht direkt an den Kämpfen beteiligen, aber irakische Truppen einschließlich kurdischer Kräfte unterstützen. Mehr

09.11.2014, 11:44 Uhr | Politik
Internet-Portal Medium Wo Politiker hemmungslos plaudern

Ist das die Zukunft des Journalismus? Auf dem Portal Medium kann sich jeder zu Wort melden und seine Botschaft loswerden. Da sagt sogar der amerikanische Präsident Barack Obama nicht Nein. Mehr Von Adrian Lobe

01.05.2015, 23:11 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.11.2012, 14:46 Uhr