Home
http://www.faz.net/-gv3-77on1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Fraktur - Die Sprachglosse Geschlossen offen

Die Parteien rufen ihre Mitglieder zur Geschlossenheit auf. Denn es geht ja darum, für alles offen zu sein.

© ullstein bild Vergrößern Geschlossene Gesellschaft. Oder doch die für alles offene?

Zu Geschlossenheit wird naturgemäß in denjenigen Parteien aufgerufen, in denen ganz viel offen ist: Wunden, Rechnungen, die Zukunft, Polen. Heißt das: Geschlossen ist gut, offen ist schlecht? Diese geschlossene Frage muss zunächst offen bleiben, denn so offen liegen die Dinge leider nicht da. Beispiel: Polen. „Jetzt ist Polen offen“ bedeutete im 18. Jahrhundert, als das Sprichwort offenbar entstand, etwas ganz anderes als im Wendejahr 1989 oder 2007, als Polen dem Schengener Abkommen beitrat.

Timo Frasch Folgen:    

Anderes Beispiel, auch verwirrend: Fußball. Ein Spiel ist da paradoxerweise so lange offen, wie es keinem Spieler gelingt, das Spiel zu öffnen, weil die Räume zu und die Abwehrreihen geschlossen sind. Und noch ein weiteres Beispiel: geschlossene Gesellschaft. Sie ist nur gut für den, der drin ist, aber schlecht für den, der draußen steht. Sollte man jedenfalls meinen, man denke nur an den Film „Eyes wide shut“.

Aber auch das stimmt nicht. Bei Sartre etwa ist die geschlossene Gesellschaft im gleichnamigen Drama die Hölle, in der sich die Menschen gegenseitig wie Parteifreunde behandeln. Bei Karl Popper hingegen ist die geschlossene Gesellschaft mit geschlossenem Weltbild der „Himmel auf Erden“, aus dem man allerdings nicht mehr rauskommt. Also auch die Hölle.

Popper ist ein Hausheiliger der FDP. Folglich ermunterte deren Chef die deutsche Gesellschaft kürzlich zu Offenheit gegenüber allem Möglichen, offene Beziehungen eingeschlossen. Ausgerechnet seine Partei schloss er aber davon aus, indem er sie zu „Geschlossenheit“ aufrief - im Kampf gegen die Feinde der offenen Gesellschaft. Ob das hilft, ist fraglich. Schließlich heißt es nicht: „entwaffnende Geschlossenheit“, sondern „entwaffnende Offenheit“. Der Ausgang ist offen. Das heißt auch: Man kann jederzeit raus.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reaktion auf den Terror Die Härte danach

Nach dem Attentat von Kopenhagen diskutiert auch das liberale Dänemark über den Extremismus. Und darüber, wie viel Multikulti die Einwanderungspolitik in Zukunft noch möglich machen sollte. Mehr Von Matthias Wyssuwa, Kopenhagen

20.02.2015, 23:45 Uhr | Politik
Tobago Deutsches Paar brutal ermordet

Die Opfer mit schweren Wunden wurden an einem Strand gefunden. Das Paar hielt sich regelmäßig auf der Karibik-Insel auf. Mehr

24.11.2014, 09:39 Uhr | Aktuell
Studie zum Linksextremismus Gegen eine offene Gesellschaft

Gegen rechts zu sein ist Pflicht, links zu sein oft mehr als eine harmlose Neigung. Linksradikale und linksextreme Einstellungsmuster sind in Deutschland weit verbreitet. Mehr Von Monika Deutz-Schroeder und Klaus Schroeder

23.02.2015, 11:17 Uhr | Politik
Urlaubsüberraschung aus Bali Spinne unter der Haut

Ein Souvenir der besonderen Art hat sich der Australier Dylan Maxwell aus Bali mitgebracht: Ein Spinne hatte sich durch eine Wunde unter seine Haut gebohrt und dort drei Tage lang entlang gegraben. Mehr

17.10.2014, 13:00 Uhr | Gesellschaft
Kopenhagen nach den Anschlägen Wie kurz die Wege zu den Abgründen sind

Die Schüsse, die in Kopenhagen zwei Menschen das Leben kosteten, haben die dänische Gesellschaft ins Mark getroffen. Der Alltag geht nur scheinbar weiter. Die Jüdische Gemeinde ist verunsichert, die Politik zerstritten. Mehr Von Matthias Hannemann, Kopenhagen

22.02.2015, 09:14 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.03.2013, 12:32 Uhr