http://www.faz.net/-gpf-77on1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.03.2013, 12:32 Uhr

Fraktur - Die Sprachglosse Geschlossen offen

Die Parteien rufen ihre Mitglieder zur Geschlossenheit auf. Denn es geht ja darum, für alles offen zu sein.

von
© ullstein bild Geschlossene Gesellschaft. Oder doch die für alles offene?

Zu Geschlossenheit wird naturgemäß in denjenigen Parteien aufgerufen, in denen ganz viel offen ist: Wunden, Rechnungen, die Zukunft, Polen. Heißt das: Geschlossen ist gut, offen ist schlecht? Diese geschlossene Frage muss zunächst offen bleiben, denn so offen liegen die Dinge leider nicht da. Beispiel: Polen. „Jetzt ist Polen offen“ bedeutete im 18. Jahrhundert, als das Sprichwort offenbar entstand, etwas ganz anderes als im Wendejahr 1989 oder 2007, als Polen dem Schengener Abkommen beitrat.

Timo Frasch Folgen:

Anderes Beispiel, auch verwirrend: Fußball. Ein Spiel ist da paradoxerweise so lange offen, wie es keinem Spieler gelingt, das Spiel zu öffnen, weil die Räume zu und die Abwehrreihen geschlossen sind. Und noch ein weiteres Beispiel: geschlossene Gesellschaft. Sie ist nur gut für den, der drin ist, aber schlecht für den, der draußen steht. Sollte man jedenfalls meinen, man denke nur an den Film „Eyes wide shut“.

Aber auch das stimmt nicht. Bei Sartre etwa ist die geschlossene Gesellschaft im gleichnamigen Drama die Hölle, in der sich die Menschen gegenseitig wie Parteifreunde behandeln. Bei Karl Popper hingegen ist die geschlossene Gesellschaft mit geschlossenem Weltbild der „Himmel auf Erden“, aus dem man allerdings nicht mehr rauskommt. Also auch die Hölle.

Popper ist ein Hausheiliger der FDP. Folglich ermunterte deren Chef die deutsche Gesellschaft kürzlich zu Offenheit gegenüber allem Möglichen, offene Beziehungen eingeschlossen. Ausgerechnet seine Partei schloss er aber davon aus, indem er sie zu „Geschlossenheit“ aufrief - im Kampf gegen die Feinde der offenen Gesellschaft. Ob das hilft, ist fraglich. Schließlich heißt es nicht: „entwaffnende Geschlossenheit“, sondern „entwaffnende Offenheit“. Der Ausgang ist offen. Das heißt auch: Man kann jederzeit raus.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Türkei Pflichten und Vorteile

Zusammenarbeit mit der Türkei heißt das Gebot der Stunde. Dabei helfen Drohungen und Erpressungsversuche nicht weiter – im Gegenteil. Mehr Von Klaus-Dieter Frankenberger

20.04.2016, 06:39 Uhr | Politik
Video Britischer Politiker beleidigt Cameron und fliegt aus dem Parlament

Dennis Skinner von der Labour-Partei bezeichnete den britischen Premier David Cameron am Montag im Parlament als Dodgy Dave. Das heißt in etwa zwielichtiger Dave. Skinner spielte Damit auf die etwaige Beteiligung Camerons an der Panama-Affäre an. Als der 84-Jährige sich weigerte, die Beleidigung zurückzunehmen, musste er das Parlament verlassen. Mehr

12.04.2016, 18:59 Uhr | Politik
Wahl des Bundespräsidenten Ein neues Zeitalter für Österreich?

Nach dem deutlichen Sieg der FPÖ in der ersten Runde der österreichischen Präsidentenwahl beschwört der Parteivorsitzende Strache die Historie. Für seinen Kandidaten Norbert Hofer werden die Karten nun allerdings neu gemischt. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

24.04.2016, 20:24 Uhr | Politik
Nach Landtagswahlen AfD im Höhenflug

Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt zog die Partei mit zweistelligen Ergebnissen in die Parlamente ein. Trotz schwieriger Koalitionsverhandlungen in allen drei Bundesländern, haben alle gewählten Parteien eine Zusammenarbeit mit der AfD ausgeschlossen. Mehr

31.03.2016, 08:51 Uhr | Politik
TV-Kritik: Maischberger Aufs Scheitern setzen

Wie gefährlich sind Deutschlands Populisten? lautete das Thema der Sendung. Eine gute Gelegenheit, Thilo Sarrazin und Beatrix von Storch den Wind aus den Segeln zu nehmen. Es gelang nicht. Mehr Von Hans Hütt

28.04.2016, 04:36 Uhr | Feuilleton