Home
http://www.faz.net/-gpf-77on1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Geschlossen offen

Die Parteien rufen ihre Mitglieder zur Geschlossenheit auf. Denn es geht ja darum, für alles offen zu sein.

© ullstein bild Vergrößern Geschlossene Gesellschaft. Oder doch die für alles offene?

Zu Geschlossenheit wird naturgemäß in denjenigen Parteien aufgerufen, in denen ganz viel offen ist: Wunden, Rechnungen, die Zukunft, Polen. Heißt das: Geschlossen ist gut, offen ist schlecht? Diese geschlossene Frage muss zunächst offen bleiben, denn so offen liegen die Dinge leider nicht da. Beispiel: Polen. „Jetzt ist Polen offen“ bedeutete im 18. Jahrhundert, als das Sprichwort offenbar entstand, etwas ganz anderes als im Wendejahr 1989 oder 2007, als Polen dem Schengener Abkommen beitrat.

Timo Frasch Folgen:

Anderes Beispiel, auch verwirrend: Fußball. Ein Spiel ist da paradoxerweise so lange offen, wie es keinem Spieler gelingt, das Spiel zu öffnen, weil die Räume zu und die Abwehrreihen geschlossen sind. Und noch ein weiteres Beispiel: geschlossene Gesellschaft. Sie ist nur gut für den, der drin ist, aber schlecht für den, der draußen steht. Sollte man jedenfalls meinen, man denke nur an den Film „Eyes wide shut“.

Aber auch das stimmt nicht. Bei Sartre etwa ist die geschlossene Gesellschaft im gleichnamigen Drama die Hölle, in der sich die Menschen gegenseitig wie Parteifreunde behandeln. Bei Karl Popper hingegen ist die geschlossene Gesellschaft mit geschlossenem Weltbild der „Himmel auf Erden“, aus dem man allerdings nicht mehr rauskommt. Also auch die Hölle.

Popper ist ein Hausheiliger der FDP. Folglich ermunterte deren Chef die deutsche Gesellschaft kürzlich zu Offenheit gegenüber allem Möglichen, offene Beziehungen eingeschlossen. Ausgerechnet seine Partei schloss er aber davon aus, indem er sie zu „Geschlossenheit“ aufrief - im Kampf gegen die Feinde der offenen Gesellschaft. Ob das hilft, ist fraglich. Schließlich heißt es nicht: „entwaffnende Geschlossenheit“, sondern „entwaffnende Offenheit“. Der Ausgang ist offen. Das heißt auch: Man kann jederzeit raus.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ende des Zweiten Weltkrieges Patriotische Verräter

In vielen Ländern Europas gab es Leute, die mit den Besatzern gemeinsame Sache machten. Nach dem Krieg wurde viele von ihnen zur Rechenschaft gezogen. Die Kollaboration und ihre Folgen bleiben ein dunkles Kapitel. Mehr Von Peter Sturm

16.05.2015, 13:14 Uhr | Politik
Vor den Wahlen Parteien buhlen um den Mittelstand in Großbritannien

Wenn am 7. Mai in Großbritannien die Unterhaus-Wahlen stattfinden, wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden großen Parteien erwartet. Sowohl die Labour-Partei, als auch die Tories buhlen um den Mittelstand, dem es aufgrund steigender Lebenshaltungskosten jedoch immer schlechter geht. Mehr

30.03.2015, 14:22 Uhr | Politik
Eine Partei im Krieg Niemand hat die Absicht, die AfD zu spalten

Es ist die erwartete Eskalation: Der AfD-Vorsitzende Lucke erklärt seine Initiative zur Stärkung des gemäßigten Flügels. Seine Konkurrenten geben sich empört, vor einem Ausschlussverfahren schrecken sie aber zurück – aus gutem Grund. Mehr Von Stefan Locke, Eckart Lohse, Rüdiger Soldt

19.05.2015, 18:02 Uhr | Politik
Bürgerschaftswahl Endspurt im Bremen-Wahlkampf

Bremen wählt einen neuen Senat. Interessant dürfte im kleinsten der 16 Bundesländer vor allem das Abschneiden der kleineren Parteien werden. Mehr

09.05.2015, 13:02 Uhr | Politik
Gipfel in Riga Die Nachbarn und ihr schwieriger Nachbar

Wie die EU auf dem Gipfel in Riga versucht, ihr Verhältnis zu Osteuropa neu zu justieren – und dabei die Quadratur des Kreises probiert. Mehr Von Reinhard Veser, Riga

21.05.2015, 15:37 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.03.2013, 12:32 Uhr