http://www.faz.net/-gpf-77on1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.03.2013, 12:32 Uhr

Fraktur - Die Sprachglosse Geschlossen offen

Die Parteien rufen ihre Mitglieder zur Geschlossenheit auf. Denn es geht ja darum, für alles offen zu sein.

von
© ullstein bild Geschlossene Gesellschaft. Oder doch die für alles offene?

Zu Geschlossenheit wird naturgemäß in denjenigen Parteien aufgerufen, in denen ganz viel offen ist: Wunden, Rechnungen, die Zukunft, Polen. Heißt das: Geschlossen ist gut, offen ist schlecht? Diese geschlossene Frage muss zunächst offen bleiben, denn so offen liegen die Dinge leider nicht da. Beispiel: Polen. „Jetzt ist Polen offen“ bedeutete im 18. Jahrhundert, als das Sprichwort offenbar entstand, etwas ganz anderes als im Wendejahr 1989 oder 2007, als Polen dem Schengener Abkommen beitrat.

Timo Frasch Folgen:

Anderes Beispiel, auch verwirrend: Fußball. Ein Spiel ist da paradoxerweise so lange offen, wie es keinem Spieler gelingt, das Spiel zu öffnen, weil die Räume zu und die Abwehrreihen geschlossen sind. Und noch ein weiteres Beispiel: geschlossene Gesellschaft. Sie ist nur gut für den, der drin ist, aber schlecht für den, der draußen steht. Sollte man jedenfalls meinen, man denke nur an den Film „Eyes wide shut“.

Aber auch das stimmt nicht. Bei Sartre etwa ist die geschlossene Gesellschaft im gleichnamigen Drama die Hölle, in der sich die Menschen gegenseitig wie Parteifreunde behandeln. Bei Karl Popper hingegen ist die geschlossene Gesellschaft mit geschlossenem Weltbild der „Himmel auf Erden“, aus dem man allerdings nicht mehr rauskommt. Also auch die Hölle.

Popper ist ein Hausheiliger der FDP. Folglich ermunterte deren Chef die deutsche Gesellschaft kürzlich zu Offenheit gegenüber allem Möglichen, offene Beziehungen eingeschlossen. Ausgerechnet seine Partei schloss er aber davon aus, indem er sie zu „Geschlossenheit“ aufrief - im Kampf gegen die Feinde der offenen Gesellschaft. Ob das hilft, ist fraglich. Schließlich heißt es nicht: „entwaffnende Geschlossenheit“, sondern „entwaffnende Offenheit“. Der Ausgang ist offen. Das heißt auch: Man kann jederzeit raus.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Anne Will Modernes Matriarchat

Wer in Österreich der nächste Bundespräsident wird, wissen wir noch nicht. Aber über die Schlussfolgerungen für uns sollte man ernsthaft diskutieren. Mehr Von Frank Lübberding

23.05.2016, 03:33 Uhr | Feuilleton
Abgasmanipulation Opel-Chef Neumann: Wir haben keine illegale Software"

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat nach einem Gespräch mit Bundesverkehrsminister Dobrindt erneut Berichte über Abgasmanipulationen zurückgewiesen: Die Berichterstattung der letzten Tage hat viele Fragen aufgeworfen. Wir sind dankbar, dass wir hier heute diese Fragen in sehr großer Offenheit mit der Kommission und auch mit Minister Dobrindt diskutieren konnten. Ich bleibe dabei und das sage ich auch im Namen von 35.000 stolzen Opelmitarbeitern: Opel-Motoren sind rechtskonform und wir haben keine illegale Software. Mehr

19.05.2016, 10:47 Uhr | Wirtschaft
Sozialdemokratie Sigmar, gewinnen Sie Bodenhaftung!

Es bringt nichts, nur die AfD für alles verantwortlich zu machen – das merkt man jetzt auch in der SPD. Das könnte ihre letzte Chance sein, eine Volkspartei zu bleiben. Mehr Von Christian Geyer

14.05.2016, 09:55 Uhr | Feuilleton
Afd-Parteitag Petry wirft politischer Konkurrenz Verlogenheit vor

Die Vorsitzende der rechtspopulistischen AfD, Frauke Petry, wirft der politischen Konkurrenz und den Medien Verlogenheit und Opportunismus vor. Die AfD führe im Gegensatz zu anderen Parteien freie und ergebnisoffene Diskussionen über die Zukunft Deutschlands, sagte Petry am Samstag vor über 2000 Teilnehmern des Parteitags in Stuttgart. Mehr

01.05.2016, 18:51 Uhr | Politik
Frankfurter Anthologie Karl Mickel: Elegie (1)

Die Subversion dieses kurzen Gedichts dürfte den DDR-Zensoren damals entgangen sein. Zeit für eine Wiederentdeckung des ostdeutschen Poeten und Ökonomen Karl Mickel. Mehr Von Jan Volker Röhnert

27.05.2016, 17:15 Uhr | Feuilleton