Home
http://www.faz.net/-gpf-76d8e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.02.2013, 11:42 Uhr

Fraktur - Die Sprachglosse Freiwillige vor zum Fremdschämen!

Wer erweist nun Frau Schavan den Freundschaftsdienst, den sie einst zu Guttenberg erwies?

© Wilhelm Busch Schäm dich!

Früher war die Sache mit der Scham viel besser geregelt. Da wusste man genau, wann man sich schämen sollte: wenn die Oma oder die Lehrerin es sagte. Dann ging man hin und schämte sich, gewöhnlich ohne Einsicht. Danach war aber meistens alles wieder gut, bis auf die deutsche Geschichte natürlich.

Berthold  Kohler Folgen:

Es soll sogar Fälle gegeben haben, in denen Leute sich von selbst schämten. Auch das ist seit der Abschaffung des Schamgefühls, die ganz zufällig mit der Einführung des Privatfernsehens zusammenfällt, nicht mehr möglich. Doch gibt es offenbar immer noch Ewiggestrige, die den Zeiten nachtrauern, in denen das Internet noch niemanden  dazu zwang, die Welt mit Fotos von eigenen Körperteilen zu bereichern, selbst freisinnige Freiherrn nicht. Für diese verschämte Schar hat die Politik das Fremdschämen auf den Markt gebracht.

Der Fremdschämer darf keine Doktorarbeit geschrieben haben 

Sehr beliebt ist freilich auch das Genieren für andere nicht. So dauerte es ziemlich lange, bis jemand dazu bereit war, sich selbstlos für zu Guttenberg zu schämen, und das nicht nur klammheimlich. Am Ende konnte sich die Kanzlerin wieder nur auf ihre getreue Annette verlassen. Doch wer erweist nun Frau Schavan diesen Freundschaftsdienst, jetzt, da sie selbst seiner so dringend bedarf? Weil doch wenigstens unter Christenmenschen noch das Gebot gelten sollte: Schäme dich für deinen Nächsten wie für dich selbst!

So leicht wird sich niemand finden, der dieser Aufgabe gewachsen ist. Auf keinen Fall darf der Fremdschämer eine Doktorarbeit geschrieben haben, sonst wissen wir schon, wie das nie endet. Dann darf er sich auch nicht zu viel schämen, denn es geht ja nur um ein paar uralte Flüchtigkeitsfehler. Zudem weiß man seit der Causa Guttenberg nur zu genau, wer in solchen Fällen die Auftraggeberin des Fremdschämens ist. Im Schicksalswahljahr 2013 soll jedoch keinesfalls der Eindruck entstehen, die Kanzlerin rücke auch nur um Haaresbreite von ihrer besten politischen Freundin ab, die sie schließlich nicht als wissenschaftliche Hilfskraft eingestellt hat, sondern als Wissenschaftsministerin. Oder gar der Verdacht aufkommen, Frau Merkel feuere jetzt, da es in der CDU keine feuerbaren Männer mehr gibt, eben ihr Girlscamp.

Daher ergeht an alle unbescholtenen Bürger, die sich schon einmal für Frau Schavan schämen wollten, sich bisher aber genierten, das laut zu sagen, der Aufruf: Freiwillige vor zum Fremdschämen! Melden Sie sich im Kanzleramt! Zur Not werden auch Leute umgeschult, die sich bisher nur für Peer Steinbrück schämten, Führungspersonal der SPD natürlich ausgenommen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rechtskunde für Flüchtlinge Was tun Sie, wenn Ihre Schwester den Glauben wechselt?

In Bayern werden Flüchtlingen in einem Pilotprojekt die Grundprinzipien unserer Rechtsordnung vermittelt. Dabei zeigt sich: Je nach Herkunft der Geflüchteten sind die Vorstellungen von Recht und Gesetz völlig verschieden. Mehr Von Alexander Haneke

06.02.2016, 17:10 Uhr | Politik
Vor Karneval Kostenloser Selbstverteidigungskurs für Frauen in Köln

Nach den Vorfällen in der Silvesternacht in Köln wollen sich viele Frauen besser gegen Übergriffe schützen. Bei Jupps Fight Team konnten Interessierte in einem kostenlosen Kurs lernen, wie sie sich im Ernstfall selbst verteidigen können. Mehr

03.02.2016, 16:08 Uhr | Gesellschaft
Rom und Rohani Wer hat die Venus verhüllt?

Italien ist empört: Für den iranischen Präsidenten Rohani wurden auf dem Kapitol antike Statuen hinter Kartons versteckt. Aber von wem? Keiner will es gewesen sein. Mehr Von Ursula Scheer

27.01.2016, 19:17 Uhr | Feuilleton
Schweden Prozessbeginn gegen mutmaßlichen Vergewaltiger

In der schwedischen Hauptstadt Stockholm steht ein 38-jähriger Arzt vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau entführt, vergewaltigt und tagelang in einem selbst gebauten schalldichten Verließ in Südschweden festgehalten zu haben. Mehr

25.01.2016, 19:22 Uhr | Gesellschaft
Narrenfreiheit im Büro Wann geht es Humba Humba Täterä?

Schrille Verkleidungen, Party, Alkohol - nicht nur im Rheinland kommen sich im Karneval die Kollegen näher. Was ist erlaubt, wo sind die Grenzen? Mehr Von Sven Astheimer

05.02.2016, 15:00 Uhr | Beruf-Chance