Home
http://www.faz.net/-gpf-7h29g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Erschießen Sie das Nashorn!

Wie uns die Entgrenzung des Kunstbegriffs zu einer völlig neuen Sicht auf die Werke der Performance-Künstler in der Politik verhilft.

© Bridge/F1online Ein Spitzmaulnashorn.

Seit dem jüngsten Freispruch für den Künstler Jonathan Meese, der 2012 in einem Gespräch mit dem „Spiegel“ seinen rechten Arm im Rahmen einer künstlerischen Performance zum Hitlergruß erhoben hatte, ist endlich wieder Schwung in die Debatte darüber gekommen, was denn nun Kunst sei und was nicht. So sollen die Anwälte des „Nazi-Deppen“ („Bild“-Zeitung), der zuletzt vor einem Asylbewerberheim in Berlin-Hellersdorf ebenfalls seinen rechten Arm nach vorne oben gereckt hatte, das Meese-Urteil aufmerksam studiert haben.

Timo Frasch Folgen:

Aus Kreisen, die dem „Nazi-Deppen“ angeblich nahestehen, hieß es, der Hitlergruß des Mannes sei nicht als Kritik an der deutschen Asylpolitik oder gar an den Asylbewerbern zu verstehen, sondern als künstlerische Verarbeitung des Meese-Urteils. Meese selbst wiederum soll erwägen, den „Nazi-Deppen“ wegen Plagiats zu verklagen.

Damit wären wir bei Karl-Theodor zu Guttenberg, der als politischer Performance-Künstler von der überfälligen Entgrenzung des Kunstbegriffs ebenfalls profitieren würde. Denn seine Doktorarbeit könnte dann als postmoderner „Remix“ interpretiert werden, wie es Helene Hegemann im Fall ihres Patchwork-Romans „Axolotl Roadkill“ getan hat. Es wird sich doch ein Kunsthistoriker finden lassen, der auf die Künstlerin Elaine Sturtevant verweist, die das Konzept der künstlerischen Originalität auf den Kopf stelle, indem sie die Werke anderer Künstler kopiere. Und der dann darlegt, dass Guttenberg dieses Verfahren aus der Welt der Kunst in die der Wissenschaft überführt habe, was nicht weniger als eine Revolution sei.

In diesem Zusammenhang ist weiterhin zu erwähnen, dass der britische Geheimdienst nach Auskunft eines Whistleblowers beabsichtigt, sich demnächst zur Urheberschaft am Autounfall von Prinzessin Diana zu bekennen. Auch in diesem Fall soll es sich um ein Kunstwerk gehandelt haben, das später von Jörg Haider in so radikaler Weise zitiert wurde. Dessen Autounfall-Performance hat der deutsche Schriftsteller Rainald Goetz denn auch als „das Realkunstwerk des Jahres 2008“ erkannt.

„Kunst muss weh tun“, hat der Schriftsteller Clemens Meyer zuletzt in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung gesagt. Was könnte demnach das Realkunstwerk des Jahres 2013 sein? Der Meese-Prozess? Die nackte Lady Gaga? Der Wahlkampf von Steinbrück? Oder doch vielleicht Sie? Noch haben Sie vier Monate Zeit. Gehen Sie raus, und erschießen Sie das letzte Spitzmaulnashorn, um ein künstlerisches Zeichen gegen die Ausrottung des Spitzmaulnashorns zu setzen! Denken Sie Baselitz weiter, und drehen Sie Ihre Ölgemälde im Wohnzimmer um 360 statt um 180 Grad! Oder lassen Sie es einfach bleiben!

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ausstellung in Berlin Das Experiment in den schwarzen Bergen

Bauhaus auf Amerikanisch: Eine Berliner Ausstellung widmet sich dem legendären Black Mountain College, in dem von 1933 bis 1957 neue Unterrichts- und Lebensformen erprobt wurden. Mehr Von Niklas Maak

20.06.2015, 20:26 Uhr | Feuilleton
Nepals Straßen Nashorn stürmt durch Innenstadt

Ein Nashorn ist in Nepal durch die Straßen gestürmt. Das Tier war im Distrikt Makwanpur aus dem nahe gelegenen Chitwan Nationalpark in die Straßen des Ortes gelaufen. Mehr

01.04.2015, 10:02 Uhr | Gesellschaft
Hommage an Patti Smith Rock ’n’ Rimbaud

Die große amerikanische Sängerin Patti Smith kommt zum vierzigjährigen Jubiläum ihres legendären Debüt-Albums Horses auf Tournee nach Deutschland. Eine Würdigung der Gralshüterin des Rockideals. Mehr Von Jochen Distelmeyer

22.06.2015, 15:08 Uhr | Feuilleton
Wissenschaft und Kunst Zwischen Exoplaneten und Paradies

Haben sich Kunst und Wissenschaft wirklich etwas zu sagen? Können sie voneinander profitieren? Wir haben in Berlin mit einer Künstlerin und einer Wissenschaftlerin diskutiert. Mehr Von Sibylle Anderl

29.05.2015, 09:28 Uhr | Feuilleton
Nicole Leidenfrost Der Königin hat das blaue Pferd gefallen

Das Acrylgemälde, das Bundespräsident Gauck der Königin schenkte, stieß in der Öffentlichkeit auf wenig Begeisterung. Auch Elisabeth II. reagierte verhalten. Im Internet wird der Künstlerin mit Häme und Spott begegnet. Sie selbst sieht sich in der Tradition Franz Marcs. Mehr Von Florian Siebeck

25.06.2015, 20:48 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.08.2013, 16:21 Uhr