Home
http://www.faz.net/-gpf-720td
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.08.2012, 16:40 Uhr

Fraktur - Die Sprachglosse Energiewende

Auch wenn sie uns Deutschen selbst nicht gelingt: Zumindest der Begriff „Energiewende“ ist schon jetzt Exportschlager.

© dpa Much could go wrong.

Die Energiewende war von Anfang an nicht nur als nationales Projekt gedacht. Zwar fielen die ersten Reaktionen der ungefragt unter Windstrom gesetzten Nachbarländer nicht ganz so begeistert aus wie erwartet. Doch wurde deutschen Politikern und Managern auf internationalen Konferenzen immerhin kräftig auf die Schulter geklopft: „Wenn einer das schafft, dann ihr Deutschen.“ Die Betonung lag natürlich auf dem Wenn.

Andreas Mihm Folgen:

Inzwischen ist auch im Land der Energiewende die Freude über die Energiewende nicht mehr ganz so groß, was nur an den finanziellen Folgen liegen kann. Dafür fällt der technologisch-industrielle Schub viel kleiner aus als vorhergesagt. Auf der Solarindustrie liegt ein Schatten. Auch vom deutschen Windmachen (der Produktion von Windturbinen) will die Welt immer weniger wissen.

Doch kann uns das nicht aufhalten. Werden Sonnenkollektoren und Windradrotoren nicht nachgefragt, exportieren wir ebendas Konzept: Energiewende, made in Germany. Bundesumweltminister Altmaier ließ den Begriff in seiner ansonsten in tadellosem Englisch gehaltenen Rede auf dem Umweltgipfel in Rio auf die Menschheit los, offenbar nicht ohne Erfolg. Die britische Zeitschrift „Economist“ widmete der Energiewende gleich fünf Spalten: „Much could go wrong“. Konsequent, wie die Briten sind (man denke nur an „Herr Hitler“), benutzte die Redaktion durchgängig das Wort „Energiewende“; „Germany’s energy transformation“ ist ja auch nicht wirklich der Brüller. Hin und wieder drücken wir doch noch der Welt unseren Stempel auf. Exportschlager waren auch schon „kindergarden“ und „le Waldsterben“. Der absolute Renner bleibt freilich „the German Angst“, ohne die es auch mit der Energiewende nichts geworden wäre.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fraktur - Die Sprachglosse Schießen

Ja, hat denn Frauke Petry den Schuss nicht gehört, als sie zur besseren Integration von Flüchtlingen verlangte, diese schon an der Grenze mit der alteuropäischen Kulturtechnik des Schießens in Berührung zu bringen? Mehr Von Timo Frasch

06.02.2016, 10:28 Uhr | Politik
Handball Deutschland ist Europameister

Die Deutsche Handball-Nationalmannschaft ist Europameister. Beim Finale im polnischen Krakau schlug Deutschland den Favoriten Spanien mit 24:17 und holte damit zum zweiten Mal den EM-Titel. Die Deutschen qualifizierten sich mit ihrem Sieg auch für die Olympischen Spiele im Sommer und die WM im kommenden Jahr. Mehr

01.02.2016, 10:58 Uhr | Sport
Münchner Sicherheitskonferenz Selbst ein Waffenstillstand wird den Flüchtlingsstrom aus Syrien nicht stoppen

Bei der Sicherheitskonferenz in München geht es vor allem um den Bürgerkrieg in Syrien. Bei der Aufnahme der Flüchtlinge hat sich laut Kanzleramtsminister Peter Altmaier besonders ein Land gut geschlagen. Mehr Von Lorenz Hemicker, München

12.02.2016, 21:32 Uhr | Politik
Bundeswehreinsatz Fregatte Augsburg erreicht Persischen Golf

Das französische Verteidigungsministerium hat Bilder des Flottenverbands veröffentlicht, an dem auch ein deutsches Schiff beteiligt ist. Die Fregatte Augsburg, die bisher zur Flüchtlingsrettung im Mittelmeer unterwegs war, ist im vergangenen Dezember als Geleitschutz für den französischen Flugzeugträger Charles de Gaulle entsendet worden. Mehr

26.01.2016, 14:52 Uhr | Politik
Was Sie heute erwartet Fast jeder sagt den Politischen Aschermittwoch ab

(================== Sharelinebox ==================) Nach dem schweren Zugunglück in Bad Aibling fällt der traditionelle Politische Aschermittwoch in Bayern in diesem Jahr aus. Auch die CDU verzichtet... Mehr

10.02.2016, 07:25 Uhr | Wirtschaft