http://www.faz.net/-gpf-720td
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.08.2012, 16:40 Uhr

Fraktur - Die Sprachglosse Energiewende

Auch wenn sie uns Deutschen selbst nicht gelingt: Zumindest der Begriff „Energiewende“ ist schon jetzt Exportschlager.

von
© dpa Much could go wrong.

Die Energiewende war von Anfang an nicht nur als nationales Projekt gedacht. Zwar fielen die ersten Reaktionen der ungefragt unter Windstrom gesetzten Nachbarländer nicht ganz so begeistert aus wie erwartet. Doch wurde deutschen Politikern und Managern auf internationalen Konferenzen immerhin kräftig auf die Schulter geklopft: „Wenn einer das schafft, dann ihr Deutschen.“ Die Betonung lag natürlich auf dem Wenn.

Andreas Mihm Folgen:

Inzwischen ist auch im Land der Energiewende die Freude über die Energiewende nicht mehr ganz so groß, was nur an den finanziellen Folgen liegen kann. Dafür fällt der technologisch-industrielle Schub viel kleiner aus als vorhergesagt. Auf der Solarindustrie liegt ein Schatten. Auch vom deutschen Windmachen (der Produktion von Windturbinen) will die Welt immer weniger wissen.

Doch kann uns das nicht aufhalten. Werden Sonnenkollektoren und Windradrotoren nicht nachgefragt, exportieren wir ebendas Konzept: Energiewende, made in Germany. Bundesumweltminister Altmaier ließ den Begriff in seiner ansonsten in tadellosem Englisch gehaltenen Rede auf dem Umweltgipfel in Rio auf die Menschheit los, offenbar nicht ohne Erfolg. Die britische Zeitschrift „Economist“ widmete der Energiewende gleich fünf Spalten: „Much could go wrong“. Konsequent, wie die Briten sind (man denke nur an „Herr Hitler“), benutzte die Redaktion durchgängig das Wort „Energiewende“; „Germany’s energy transformation“ ist ja auch nicht wirklich der Brüller. Hin und wieder drücken wir doch noch der Welt unseren Stempel auf. Exportschlager waren auch schon „kindergarden“ und „le Waldsterben“. Der absolute Renner bleibt freilich „the German Angst“, ohne die es auch mit der Energiewende nichts geworden wäre.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weltweite Studie Frankfurt auf Platz 20 der lebenswertesten Städte

In einem internationalen Ranking der lebenswertesten Städte liegt Frankfurt ziemlich weit vorn und schlägt Berlin und München. Nur eine andere deutsche Stadt ist noch besser. Mehr

18.08.2016, 14:01 Uhr | Rhein-Main
Amtsgericht Berlin Prozess gegen Gina-Lisa Lohfink geht weiter

Vor dem Amtsgericht Berlin ist am Montag der Prozess gegen Gina-Lisa Lohfink fortgesetzt worden. Die ehemalige Teilnehmerin von Germany’s Next Topmodel soll zwei Männer fälschlicherweise der Vergewaltigung bezichtigt haben. Wegen dieser falschen Verdächtigung erhielt Lohfink Ende 2015 einen Strafbefehl über 24.000 Euro, zahlte nicht und steht deshalb vor Gericht. Mehr

08.08.2016, 16:48 Uhr | Gesellschaft
Fraktur Befreit vom Ei

Warum wir aber auch nach dem Ende dieser Tyrannei nicht alles schlucken sollten, was uns aufgetischt wird. Mehr Von Berthold Kohler

19.08.2016, 17:24 Uhr | Politik
Thailand Alternative Energie aus Kuhmist

Das abgelegene Dorf Pa Deng im Westen Thailands produziert seinen Strom und sein Gas zu hundert Prozent selbst: Das Gas zum Kochen wird, zum Beispiel, aus Kuhdung hergestellt. Die Regierung in Bangkok sieht die kleine Siedlung im Dschungel als Modellbeispiel für eine Energiewende im ganzen Land. Mehr

14.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Fraktur Schon einige gingen stiften

Wer meint, die Sache mit den Edelfedern im Bundestag sei peinlich, sollte mal ins Internet schauen. Mehr Von Berthold Kohler

26.08.2016, 15:20 Uhr | Politik