Home
http://www.faz.net/-gv3-77ia9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Die Niebel-Kappe

 ·  Erst die Mütze macht den Mann: Wie man sich als Politiker treu bleibt und dabei auch noch alte Klamotten los wird.

Kolumne Bilder (1) Lesermeinungen (13)

Erinnernswerte Kopfbedeckungen haben in Deutschland schon viele ranghohe Persönlichkeiten getragen, man denke nur an Prinz Heinrich oder Wolfgang Thierse, wobei im letzteren Fall immer schwer zu entscheiden war, wo das Haar aufhörte und die Baskenmütze anfing. Auch Helmut Schmidt setzte sich mit dem Modell „Elblotse“ bewusst von der barhäuptigen Masse ab - aber nicht zu sehr vom einzigen anderen großen Lotsen, der sich mit ihm messen konnte, also Bismarck. Bis einschließlich Kiesinger griffen deutsche Kanzler sogar noch zum richtigen Hut, aber dann war es vorbei mit der großen Koalition der Oben-nie-ohne-Staatsmänner.

Heutzutage gilt alles andere als das Tragen des Thierse-Tellers oder einer Baseballkappe - sogar der emeritierte Papst wurde kürzlich mit einer solchen gesehen - in Politikerkreisen schon als Mutprobe. Der Fallschirmjäger und Einzelkämpfer unter den deutschen Ministern jedenfalls sagt, er habe mit dem Aufsetzen seiner Bundeswehrmütze „provozieren“ und sich „selbst treu bleiben“ wollen. Und wer könnte besser als Dirk Niebel bezeugen, dass man in diesem Land schon wegen einer Mütze schwer eins auf dieselbige bekommt, wenn diese nicht den Vorschriften der politischen Korrektheit entspricht? Bei nicht genehmen Meinungen wird man nach kurzer Haarspalterei gleich für nicht richtig im Kopf erklärt. Und an der Mütze eines Mannes lässt sich ja leicht erkennen, was in seinem Hirn vorgeht.

Die Republik stand kurz vor dem Kappen-Putsch

Die Republik stand deshalb schon kurz vor einem Kappen-Putsch: Ein Entwicklungshilfeminister, der auf Reisen kein Hütchen aus fair gehandeltem Stroh trägt, sondern ein Symbol des aus preußischem Ungeist gespeisten Nachkriegsmilitarismus in der BRD! Zum Glück haben Niebels ungediente Kritiker nicht gemerkt, dass er sich auch noch ein Hüatei der Gebirgstruppe ausgesucht hatte. Wir wollen hier ja nicht aufzählen, wo die 1. Gebirgs-Division überall dabei war. Kein Wunder jedenfalls, dass die Mütze am Schluss nur noch in Fetzen an ihm herunterhing.

Nun hat Niebel sie nach jahrelangem heldenhaften Tragen dem Haus der Geschichte übergeben, auf dass sein Kampf um die Treue zu sich selbst dort auch angemessen gewürdigt werde. In diesem Museum werden ja auch schon andere Kleidungsstücke von historischer Bedeutung ausgestellt, die Strickjacke Helmut Kohls etwa und die ausgelatschten Turnschuhe von Joseph Fischer. Freilich wird auch Niebels großzügige Spende eines Exponats zum die ganze Geschichte der Bundesrepublik überwölbenden Thema des politischen Sich-treu-Bleibens wohl kaum etwas daran ändern, dass jedenfalls für ältere (West-)Deutsche „der Mann mit der Mütze“ Helmut Schön bleibt.

  Weitersagen Kommentieren (31) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Krise in der Ukraine Sagen Sie Merkel: Wir wollen eure Panzer nicht

Begegnung in Luhansk: Eine alte Frau steht am östlichen Ende der Ukraine bei den prorussischen Demonstranten und sagt: Ich bin wegen meines Vaters hier. Der ist 1943 gefallen. Mehr

20.04.2014, 08:39 Uhr | Politik
„Nackt unter Wölfen“ neu verfilmt Unsere Opfer, unsere Täter

In dem Roman „Nackt unter Wölfen“ hat Bruno Apitz das KZ Buchenwald beschrieben. Das Buch war Pflichtlektüre in der DDR. Nun wagen sich MDR und Ufa an eine Verfilmung. Eine heikle Geschichte. Mehr

24.04.2014, 18:57 Uhr | Feuilleton
Reaktionen auf Döpfners Google-Kritik Ein Goliath macht sich ganz klein

Matthias Döpfners scharfe Attacke gegen Google sorgt in deutschen und internationalen Medien für Aufsehen. Die Diagnose hält man für richtig, doch es fehlt der Glaube an das selbstlose Motiv. Ein wichtiger Punkt kommt zu kurz. Mehr

17.04.2014, 17:26 Uhr | Feuilleton

08.03.2013, 15:49 Uhr

Weitersagen