Home
http://www.faz.net/-gpf-71tw9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Blumen zu Biogas!

Euro-Krise? Deutschland steht kurz vor der Vermaisung! Oder doch vor der Vermeisung?

© ZB Wohl ’ne Meise

Es müsse dringend etwas gegen die „Vermaisung“ unserer Landschaften getan werden, fordert der Grünen-Vorsitzende Özdemir. Gemeint hat er damit wohl nicht die Vermeisung unserer Politiker, obschon man da nach der Reform (Revorm?) der Reform (Rephorm?) unserer ehemaligen Rechtschreibung nicht mehr ganz sicher sein kann. Doch würde eine solche Behauptung schlicht den Tatsachen widersprechen. Zwar hat der eine oder andere Politiker ganz bestimmt einen Vogel, aber von einem flächendeckenden Phänomen zu reden wäre übertrieben.

Berthold  Kohler Folgen:

Der Mais dagegen ist tatsächlich auf breiter Front auf dem Vormarsch, denn die Biogasanlagen, die bis vor kurzem noch als vom süßen Duft der Silage durchzogene Tempel der Ökologie galten, sind unersättlich. Um ihren Hunger zu stillen, baut der moderne Energiewirt (ehemals Bauer) statt altmodischen Kartoffeln nun quasi Energieriegel für seine Bioreaktoren an, wie etwa das sich wunderbar in die deutsche Kulturlandschaft einfügende Elefantengras. Und noch viel lieber den ihm etwas länger bekannten Mais, an dem schon die Maya ihre Freude hatten – bis sie auf rätselhafte Weise verschwanden. Waren die „Menschen aus Mais“, wie die Maya sich nannten, vielleicht das erste Opfer einer galoppierenden Vermaisung? Grüne, die sie davor hätten warnen können, gab es damals ja noch nicht.

Da haben wir es besser. Und es stimmt schließlich: Bei uns breitet sich Zea mays in einer Geschwindigkeit aus, dass sogar noch den von ihm eingekreisten Windrädern angst und bange wird. Von wegen Griechenland und der Euro – ein Süßgras aus Südamerika könnte uns zum Schicksal werden. Wir haben doch nicht das Joch der Atomwirtschaft abgeworfen, um künftig in einem riesigen Maisfeld zu leben! Wie schön waren die deutschen Lande, als zwischen Rhein und Elbe nur der Raps wogte und es selbst an den Tankstellen des Ruhrpotts nach altem Frittenfett roch. Weil man nach den jüngsten Horrornachrichten zur Ökobilanz aber nicht einmal mehr Biosprit reinen ökologischen Gewissens tanken kann – der deutsche Autofahrer wusste schon, warum er der Ökoplörre namens E 10 misstraute –, könnte höchstens noch die ohnehin schon aufholende Solarverzellung die vollständige Vermaisung Deutschlands aufhalten.

Die will jetzt natürlich wieder keiner gewollt haben, schon gar nicht die Partei der erneuerbaren Energien. Geht es nach Bärbel Höhn, dann wird Biogas künftig nur aus glücklichen Wildkräutern von freiwachsenden Waldwiesen gewonnen. Wenn das keine Besinnung auf die Urwerte der Blumenkinder-Bewegung ist! Atomkraft, nein danke – Flower-Power, ja bitte! Blumen zu Biogas! Allerdings müsste man dann von Anfang an darauf achten, dass es nicht zur Verwiesung oder gar Verblumung Deutschlands käme. Sonst könnte man das noch für ein Zeichen von Verblödung halten.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
K-Frage Steinbrück will Gabriel als Kanzlerkandidaten

Sigmar Gabriel soll nach dem Wunsch des ehemaligen Merkel-Herausforderers Peer Steinbrück der nächste Kanzlerkandidat der SPD werden. Einen Wahlerfolg traut er ihm allerdings nicht zu. Mehr

26.07.2015, 07:12 Uhr | Politik
Rosenzüchter David Austin Der Schöpfer der zweihundert Rosen

Der Brite David Austin veredelt seit mehr als 50 Jahren die Königin der Blumen und begeistert mit seinen Kreationen Rosenliebhaber auf der ganzen Welt. 1961 brachte David Austin seine erste Rose Constance Spry auf den Markt – seitdem kamen einige hinzu. Mehr

12.06.2015, 01:49 Uhr | Stil
Trauerfeier für Bianchi Gott behüte dich, Jules

Der neun Monate nach seinem Unfall verstorbenen Formel-1-Fahrer Jules Bianchi ist in Nizza beerdigt worden. Auch viele frühere Rennkollegen nahmen in einer bewegenden Trauerfeier Abschied von dem Franzosen. Mehr

21.07.2015, 11:52 Uhr | Sport
Terror in Tunesien De Maizière in Tunesien

Drei Tage nach dem tödlichen Anschlag auf Touristen in Tunesien haben Regierungsvertreter aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Tunesien Blumen an dem Strand niedergelegt, wo Dutzende Menschen gestorben sind. Für Deutschland war Bundesinnenminister Thomas de Maizière an den Anschlagsort gereist. Mehr

29.06.2015, 17:04 Uhr | Politik
Kommentar Chaos im Schreiben und Denken

Zehn Jahre nach der offiziellen Einführung der Rechtschreibreform ist die Bilanz dieses obrigkeitlichen Gewaltaktes so ernüchternd wie eh und je. Sie hat ruinöse Folgen für Sprache und Denken. Mehr Von Heike Schmoll

01.08.2015, 11:20 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 03.08.2012, 15:20 Uhr