Home
http://www.faz.net/-gv3-71njv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Billiger Populismus

 ·  Finanzminister Schäuble hat Sigmar Gabriel „billigen Populismus“ vorgeworfen. Kann Populismus auch teuer sein? Oder zumindest recht und billig?

Kolumne Bilder (1) Lesermeinungen (1)

Es gibt ein paar Sachen, die sind überhaupt nicht populistisch: 50 Kilometer Gehen zum Beispiel - oder ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts, in dem die Begriffe „negatives Stimmgewicht“ und „Reststimmenverwertung“ vorkommen. Das war’s dann aber auch mit den Gemeinsamkeiten. Während sich nämlich fürs 50 Kilometer Gehen allenfalls Hüftchirurgen interessieren, genießt das Verfassungsgericht im gesamten Volk nicht nur höchste Aufmerksamkeit, sondern auch große Popularität. Offenbar geht also beides: ohne Populismus populär und ohne Populismus unpopulär zu sein.

Wie sieht das Ganze nun mit Populismus aus? Wenn es nach unserem Bundesfinanzminister geht, muss man da Sigmar Gabriel, den einstigen Popbeauftragten und jetzigen Populismusbeauftragten der SPD, fragen. Diesem hat Schäuble zuletzt wegen dessen Bankenkritik sogar „billigen Populismus“ vorgeworfen. Aber was heißt das? Dass Populismus immer billig ist? Oder dass er teuer und, wenn gut gemacht, auch recht und billig oder sogar chillig sein kann?

Ausgerechnet die Flatrate- und Pöbelpopulisten von der Linkspartei glauben an Letzteres. Jedenfalls hat ihre neue Bundesvorsitzende Katja Kipping, in die Kim Jong-un lange verliebt gewesen sein soll, jüngst sinngemäß gemeint: A bissl Populismus geht immer. Was sie dabei nicht bedacht hat: dass viele Populistenkandidaten in ihrer angeblich „bewegungsorientierten“ Partei an 50-Kilometer-Geher erinnern, die kurz vor dem Ziel wegen Schwierigkeiten mit dem Bewegungsapparat disqualifiziert werden. Stets geschmeidig war hingegen der frühere Radrennfahrer und bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß.

Von ihm stammt der Heiße-Ohren-Satz, dass man als Politiker dem Volk zwar aufs Maul schauen, diesem aber nicht nach dem Mund reden sollte. Die Begründung lieferte er gleich mit: vox populi, vox Rindvieh! Das stimmt - man denke etwa an den bayerischen Oppositionsführer Rinderspacher. Es gilt aber leider auch: vox populi, vox Stimmvieh! Und bis auf weiteres: vox populi, vox negatives Stimmgewicht!

  Weitersagen Kommentieren (12) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Debatte im Bundestag Grüne: Gabriel ist der neue „Genosse der Bosse“

Er blockiere den Windkraftausbau, belaste die Bürger bei den Strompreisen zugunsten der Industrie, und sei eine „merkwürdige Mischung aus Schröder und Clement“: In der Haushaltsdebatte nehmen die Grünen Wirtschaftsminister Gabriel ins Visier. Mehr

10.04.2014, 11:28 Uhr | Politik
Rüstungsexporte Überflüssiges Nein

Der Verkauf von Leopard-II-Panzern an Saudi-Arabien, den Sigmar Gabriel nun ablehnt, galt schon im vergangenen Jahr als gescheitert. Die wirklich interessanten Entscheidungen über Rüstungsexporte stehen noch an. Mehr

14.04.2014, 15:46 Uhr | Politik
TV-Kritik: Beckmann Bedroht die digitale Revolution die Demokratie?

Wie können Marktwirtschaft und Menschenrechte im Internet überleben? Bei Beckmann kündigt Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel an, die Macht von Konzernen wie Google und Facebook zu prüfen: Der Staat müsse bereit sein zu regulieren. Mehr

18.04.2014, 05:48 Uhr | Feuilleton

27.07.2012, 16:35 Uhr

Weitersagen