http://www.faz.net/-gpf-71htn

Fraktur - Die Sprachglosse : Authentisch

Authentisch ist, wer sonst nichts kann. Es verwundert daher nicht, dass sich in der Politik gegenwärtig ein Kult der Authentizität Bahn bricht.

          Authentisch ist, wer sonst nichts kann. Es verwundert daher nicht, dass sich in der Politik gegenwärtig ein Kult der Authentizität Bahn bricht, der weder vor der schwäbischen Hausfrau noch vor der ehrlichen Currywurst haltmacht. Wegweisend auf diesem Gebiet war der kurzweilige Ministerpräsident Mappus, der - Staatsamt hin oder her - ganz unverstellt seine Nägel kaute, Parteifreunde mit den wahrhaft wahrhaftigen Worten „Fresse halten“ bedachte und die ENBW-Aktien zu dem Preis kaufte, auf den er und sein Kumpel gerade Böcke hatten. Vor Mappus war schon der einstige Chef des Thüringer Verfassungsschutzes Roewer als besonders authentisch aufgefallen: In seinem Amt war er so sehr er selbst, dass er seine nackten Füße auf den Schreibtisch gelegt und über Dienstgeheimnisse in der Kaffeeküche geplaudert haben soll.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Auch Bundesumweltminister Peter Altmaier gehört zu den Authentischen: In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung äußerte er sinngemäß, dass er weniger authentisch wäre, wenn er abnehmen würde. Das viele Essen gehört zu ihm also wie die Zigaretten zu Helmut Schmidt, die Zweifel zur Eifel oder der großstädtische Liebesbegriff zu Ole von Beust. Dieser hat sich jüngst in der „Süddeutschen Zeitung“ darüber mokiert, dass die Politiker die Wahrheit „im Wortschwall einer Insidersprache“ verklausulierten, und ein „Plädoyer für die offene Rede“ gehalten. Aber wäre es tatsächlich hilfreich, wenn Politiker, anstatt sich etwa „besorgt“ über die Lage in Syrien zu äußern, dem syrischen Diktator damit drohten, ihn „in die Eier“ zu treten? Oder wenn Volker Kauder in Richtung München twitterte: „Fresse halten“? Wohl kaum. Tatsächlich geht es nicht darum, authentisch zu sein, sondern darum, authentisch zu tun - um eine höhere Form der Lüge also.

          Vermutlich ungewollt hat Altmaier ebendiese Wahrheit im F.A.S.-Interview auch zum Ausdruck gebracht, als er sagte: Entscheidend sei, „dass ein Politiker den Eindruck (!) vermittelt, als Person authentisch zu sein“. Wie das geht, war vor kurzem an Horst Seehofer zu studieren, dessen zeitweilig mehrdimensionaler Beziehungsstatus ihn zu einem wahren Authentizitätsartisten gemacht hat. Mit großer Geste erlaubte er dem „Heute-Journal“, ein angeblich vertrauliches Gespräch mit ihm zu senden. Das kam so authentisch rüber, dass die Zuschauer über die Nichtigkeit des Gesprächsinhalts glatt hinweggetäuscht wurden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Barbie“ trägt jetzt Hidschab Video-Seite öffnen

          Kult-Puppe : „Barbie“ trägt jetzt Hidschab

          Die wohl bekannteste und meistverkaufteste Puppe der Welt gibt es demnächst auch mit Kopftuch. In Amerika wurde nun ein Modell vorgestellt, das statt langer blonder Haare ein Hidschab trägt. Verkaufsstart ist nächstes Jahr im Herbst.

          Topmeldungen

          Regierungsbildung : Steinmeier will Gipfel mit Merkel, Seehofer und Schulz

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD zu einem gemeinsamen Gespräch eingeladen. In der SPD soll es danach Vorgespräche über eine mögliche große Koalition geben – eine formelle Entscheidung dürfte so schnell aber nicht fallen.
          Die Proteste mit Tibet-Fahnen erzürnte die chinesische Delegation beim Spiel in Mainz.

          Proteste : DFB sagt Chinas U-20-Spiele vorerst ab

          Nach dem Eklat beim ersten Spiel von Chinas U 20 in Deutschland wird die Serie an Tests unterbrochen. Die Partien in diesem Jahr sind abgesagt. Wie es danach weitergeht, ist offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.