Home
http://www.faz.net/-gpf-7862h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.04.2013, 14:16 Uhr

Fraktur - Die Sprachglosse Auf surreale Art

Auch Angela Merkel muss den italienischen Weg einschlagen. Denn nur in einer Welt, in der es keine Logik gibt, gibt es keine Widersprüche.

© culture-images/Photo12 Surreale Vor- und Abgänge in der EU: Da wäre selbst Dalí sprachlos gewesen.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat zuletzt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mehr Aufklärung im Sinne Immanuel Kants verlangt. Um Gottes willen!, kann man da nur sagen. Es reicht doch schon, dass die Dinge sind, wie sie sind, dessen muss man sich nicht auch noch bewusst werden. Das Gebot der Stunde ist deshalb nicht mehr, sondern weniger Aufklärung, nicht die totale Bewusstseinsmobilisierung, sondern die Auflösung des Bewusstseins, wie sie vor knapp hundert Jahren die Surrealisten gepredigt haben.

Timo Frasch Folgen:

Womit wir in Italien wären. Dort hat Staatspräsident Napolitano unter der Woche mitgeteilt, er beende seine Amtszeit „auf surreale Art“. Nun hält es heutzutage schon jeder Kiffer für surreal, wenn er seine Bong statt wie üblich hinter dem Seziertisch zufällig unter der Nähmaschine oder auf dem Regenschirm vorfindet. Napolitanos Begriffsgebrauch geht da schon eher in die richtige Richtung, wenn er von „absurden und unverständlichen Verdächtigungen und Gedankenspielen“ in seinem Land spricht, „zwischen dem Genialen und dem Verrückten“.

Dieser italienische Weg, der in der kompletten Besinnungslosigkeit endet, dort, wo laut dem Surrealismus-Begründer André Breton das Reale und das Imaginäre, das Leben und der Tod sowie die FDP und der Mindestlohn nicht mehr länger als Gegensätze wahrgenommen werden, dieser Weg muss auch von der Physikerin Angela Merkel eingeschlagen werden. Denn nur in einer Welt, in der es keine Logik gibt, gibt es keine Widersprüche. Und nur dort, wo die Wahrheit ein Mythos ist, wird nie gelogen.

Bestes Beispiel: Die Spareinlagen sind sicher. Dazu hat die mexikanische Malerin Frida Kahlo einmal en passant was Interessantes gesagt, als sie den Surrealismus definierte. Dieser sei „die magische Überraschung, wenn man im Kleiderschrank einen Löwen findet, wo man doch wusste, dass dort nur Hemden liegen können“. So ähnlich könnte es uns bald beim Blick auf unsere Kontoauszüge gehen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sonderabgabe im Gespräch Diesel und Benzin sollen Elektroautos subventionieren

Der Ruf nach Subventionen für die Elektromobilität wird immer lauter. Der frühere SAP-Chef Henning Kagermann hat jetzt eine Sonderabgabe von bis zu eineinhalb Cent je Liter ins Gespräch gebracht. Mehr Von Henning Peitsmeier, München

05.02.2016, 18:21 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingskrise SPD erhöht Druck auf Merkel

Sigmar Gabriel sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Pflicht, für eine Reduzierung der Flüchtlingszahlen zu sorgen. In der SPD wolle man die Außengrenzen der Europäischen Union sichern und Kontingente ermöglichen. Mehr

19.01.2016, 18:15 Uhr | Politik
Asylpaket II Widerstand in der SPD gegen Verschärfung des Asylrechts

Vielen in der SPD-Bundestagsfraktion gehen die Beschlüsse der Bundesregierung zur Verschärfung des Asylrechts einem Bericht zufolge zu weit. Selbst SPD-Chef Sigmar Gabriel geht auf Distanz. Mehr

06.02.2016, 05:38 Uhr | Politik
Flüchtlingskrise Gabriel nennt Österreichs Entscheidung zu Asyl-Obergrenze Hilferuf an Europa

Man könne die Flüchtlingsfrage nur auf europäischer Ebene lösen. Grenzschließungen hätten außerdem einen katastrophalen Effekt auf die Wirtschaft, sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Davos. Mehr

21.01.2016, 07:49 Uhr | Politik
Streit über Flüchtlingskinder Humus des Misstrauens

Der Koalitionsstreit über den Familiennachzug für minderjährige Flüchtlinge ist mittlerweile vielen in der SPD peinlich. Wie konnte eine bürokratische Nachlässigkeit bloß zum Politikum werden? Mehr Von Johannes Leithäuser, Eckart Lohse und Majid Sattar

08.02.2016, 18:08 Uhr | Politik