Home
http://www.faz.net/-gpf-7862h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fraktur - Die Sprachglosse Auf surreale Art

Auch Angela Merkel muss den italienischen Weg einschlagen. Denn nur in einer Welt, in der es keine Logik gibt, gibt es keine Widersprüche.

© culture-images/Photo12 Vergrößern Surreale Vor- und Abgänge in der EU: Da wäre selbst Dalí sprachlos gewesen.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat zuletzt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mehr Aufklärung im Sinne Immanuel Kants verlangt. Um Gottes willen!, kann man da nur sagen. Es reicht doch schon, dass die Dinge sind, wie sie sind, dessen muss man sich nicht auch noch bewusst werden. Das Gebot der Stunde ist deshalb nicht mehr, sondern weniger Aufklärung, nicht die totale Bewusstseinsmobilisierung, sondern die Auflösung des Bewusstseins, wie sie vor knapp hundert Jahren die Surrealisten gepredigt haben.

Timo Frasch Folgen:

Womit wir in Italien wären. Dort hat Staatspräsident Napolitano unter der Woche mitgeteilt, er beende seine Amtszeit „auf surreale Art“. Nun hält es heutzutage schon jeder Kiffer für surreal, wenn er seine Bong statt wie üblich hinter dem Seziertisch zufällig unter der Nähmaschine oder auf dem Regenschirm vorfindet. Napolitanos Begriffsgebrauch geht da schon eher in die richtige Richtung, wenn er von „absurden und unverständlichen Verdächtigungen und Gedankenspielen“ in seinem Land spricht, „zwischen dem Genialen und dem Verrückten“.

Dieser italienische Weg, der in der kompletten Besinnungslosigkeit endet, dort, wo laut dem Surrealismus-Begründer André Breton das Reale und das Imaginäre, das Leben und der Tod sowie die FDP und der Mindestlohn nicht mehr länger als Gegensätze wahrgenommen werden, dieser Weg muss auch von der Physikerin Angela Merkel eingeschlagen werden. Denn nur in einer Welt, in der es keine Logik gibt, gibt es keine Widersprüche. Und nur dort, wo die Wahrheit ein Mythos ist, wird nie gelogen.

Bestes Beispiel: Die Spareinlagen sind sicher. Dazu hat die mexikanische Malerin Frida Kahlo einmal en passant was Interessantes gesagt, als sie den Surrealismus definierte. Dieser sei „die magische Überraschung, wenn man im Kleiderschrank einen Löwen findet, wo man doch wusste, dass dort nur Hemden liegen können“. So ähnlich könnte es uns bald beim Blick auf unsere Kontoauszüge gehen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geheimdienstaffäre Ein Kompromiss im Koalitionsstreit über die Kanzlerin und die NSA?

Die SPD erwartet eine konkrete Initiative aus der Unionsfraktion, um den Koalitionsstreit wegen der Rolle des Kanzleramts in der NSA-Affäre beizulegen. Die Lösung könnte ein Sonderermittler des Bundestags sein. Mehr

20.05.2015, 12:38 Uhr | Politik
Merkel fordert Aufklärung Abschied von Boris Nemzow

Unter großer Anteilnahme ist am Dienstag in Moskau der ermordete, russische Oppositionelle Boris Nemzow beigesetzt worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte Russland auf, den Mord an dem bekannten Putin-Gegner aufzuklären. Mehr

04.03.2015, 12:35 Uhr | Politik
BND-Affäre Bouffier sieht Koalition in Gefahr

Der CDU-Vize und hessische Ministerpräsident Volker Bouffier warnt die SPD im Streit um die BND-Affäre vor einem Scheitern der großen Koalition. Es sei schwer vorstellbar, wie die Regierung im Dauerclinch noch zweieinhalb Jahre überleben solle. Mehr

09.05.2015, 05:00 Uhr | Politik
Nach Treffen mit Renzi Merkel fordert Reformen in Euro-Ländern

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach einem Treffen mit Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi verstärkte Reformen in den Euro-Ländern gefordert. Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank zum Anleihekauf kommentierte sie nicht. Mehr

23.01.2015, 16:28 Uhr | Politik
Vorschlag im Tarifstreit Gabriel will Kosten für Flüchtlinge und Kitas verrechnen

Erzieher würden nicht angemessen bezahlt, findet Wirtschaftsminister Gabriel. Er will den Kommunen deshalb mehr finanziellen Spielraum geben – indem der Bund die Unterbringung von Flüchtlingen komplett übernimmt. Mehr

16.05.2015, 16:39 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.04.2013, 14:16 Uhr