http://www.faz.net/-gpf-73wxx

Fraktur - Die Sprachglosse : Absichten

Mister Intentional: FDP-Generalsekretär Döring auf einem Bundesparteitag in Karlsruhe Bild: dpa

Wenn Politiker sagen, sie hätten etwas ohne Absicht getan, vergessen sie, dass ihr Beruf nur aus Absichten besteht. Auch das Unwillkürliche tut man dort nicht unbewusst.

          Dass Politiker manchmal - Uppsala! - Dinge ohne Absicht tun, mögen die Normalsterblichen der Republik ihnen gerne verzeihen. Schließlich sind wir alle (nur) Menschen, die da unten im Plenarsaal und wir da oben auf der Besucherterrasse. Nur den Erbsenzählern der analytischen Philosophie mag unwillkürlich auffallen, dass dem gemeinen Homo politicus - in kognitiver Hinsicht - dabei ein ungewolltes Kunststück gelingt: die beabsichtigte Absichtslosigkeit bei gleichzeitiger bewusster Unwissenheit. Frei nach den geistesphilosophisch hochinteressanten Prinzipien: „Ich wollte das doch nicht mit Absicht tun.“ Und: „Ich wusste ja nicht, dass mir das bekannt war.“

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Die offenbar irrige Annahme, hierbei handele es sich um sogenannte Widersprüche, trug jüngst - und ungewollt? - der liberale Generalsekretär Patrick Döring vor. Kurz nachdem das FDP-Präsidium mit der Ablehnung des Betreuungsgeldes die Berliner Koalition in Frage gestellt hatte, sagte Döring, seine Partei habe „nicht die Absicht“, die Berliner Koalition in Frage zu stellen. Gemeinhin nehmen Hirnforscher an, dass der Mensch (Homo sapiens) zwar tun kann, was er will, dass er aber nicht wollen kann, was er will. Überprüfen lässt sich diese These mit der einfachen Vorstellung, man wolle Schokolade und versuche dann zu wollen, dass man keine Schokolade wolle - unmöglich.

          Eine Variation dieses Versuchsaufbaus muss das Telefonat zwischen Philipp Rösler, Angela Merkel und Horst Seehofer sein, das vor und nach angeblichen Koalitionskrisen stattfindet. Darin soll Rösler einmal die Absicht der FDP erläutert haben, Dinge zu tun, die eine Koalitionskrise auslösen könnten, er aber nicht die Absicht habe, Dinge mit dieser Wirkung zu tun. Wie Rösler dabei noch vor der eigentlichen Entscheidung die Unwissenheit erklärt hat, auf die sich Menschen berufen, wenn sie im Nachhinein für die Folgen ihrer Handlungen um Verständnis bitten, muss dem Gespräch einen gewissen grammatikalischen Esprit verliehen haben.

          Weil der Broterwerb von Politikern - im Unterschied zu dem von Nichtpolitikern - vor allem aus der politischen Willensbildung besteht, beinhaltet die Rede von der Absichtslosigkeit eine ungewollte Komik. Ein Politiker, der sagt, etwas ohne Absicht getan zu haben, vergisst, dass sein Tun doch notwendigerweise aus Absichten bestehen muss, also dem Wollen oder Nichtwollen von in Gesetzesentwürfe gegossenen Intentionen. Was ein Politiker wirklich tut, wenn er sagt, er habe unbeabsichtigt eine Absicht in Bezug auf eine andere Absicht gehabt, ist eigentlich nur, dass er rein gar nichts getan hat. Vielleicht klingt das für semantisch empfindliche Bürger aufrichtiger als ein sinngemäßes: „Ich wollte nicht tun, was ich getan haben wollte.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Casting und Stresstest für Olympia

          Eishockey : Casting und Stresstest für Olympia

          Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft übt beim Deutschland-Cup für Olympia. Bundestrainer Marco Sturm verbreitet vor dem ersten Härtetest gegen Russland Optimismus.

          Gleicher Lohn für gleiche Arbeit in der EU? Video-Seite öffnen

          Entsendegesetz : Gleicher Lohn für gleiche Arbeit in der EU?

          Die EU-Staaten wollen das sogenannte Entsendegesetz reformieren. Damit soll zukünftig garantiert werden, dass Arbeitnehmer aus Osteuropa das gleiche Gehalt bekommen wie Arbeitnehmer in westlichen EU-Ländern mit höherem Lohnniveau.

          Topmeldungen

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.