Home
http://www.faz.net/-gv3-76ect
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Fraktur Der Rhythmus, bei dem der Deutsche einfach mitmuss

 ·  Genug von Rassismus, Sexismus, Journalismus? Das verstehen wir, warnen aber davor, jeden Ismus zu verteufeln.

Kolumne Bilder (1) Lesermeinungen (23)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 13.02.2013 10:54 Uhr

Aller ISMUS

ist SCHISMUS ! Sagten die Altvorderen nach dem NATIONAL-SOZIALISMUS, der 2. großen Niederlage der Deutschen vor der Welt. Der SOZIALISMUS danach war, ohne Krieg, noch weni- ger erfolgreich. Nur der KATHOLIZISMUS umrundete die Welt seit zweitausend Jhren und macht gerade Südamerika und Afrika zu seiner neuen Basis. Es gibt also zu Ausnahmen immer eine
Regel.

Empfehlen
heike buttkus
ulrich buttkus (loewe53) - 10.02.2013 12:58 Uhr

Nicht vergessen

Zionismus bezeichnet eine politische Ideologie und die damit verbundene Bewegung. Atheismus bezeichnet im engeren Sinne die Überzeugung dass es keinen Gott gibt. Mit dem Ismus sind wir abgestumpft es ist doch alles so normal,wen von der Obere Weltelite etwas verändert wird,wird diese Neuerung von den Medien in ein Ismus verpackt.

Empfehlen
Helga Zießler

Da könnten Sie warnen, so oft Sie wollen, wenn Sie denn wollten...

der Kohler-Ismus MUSS bleiben - und wenn alle anderen untergehen... :-)

Empfehlen
Alexander Lieven

Nicht zu vergessen: Der Pluralismus

In ihm ist es wie in jedem anderen -ismus auch. Alle sind gleich, nur einige sind etwas gleicher.

Empfehlen
Gerhard Storm

Liberalismus, Hahn-Rassismus, Röslerismus, eine höchst explosive Mischung,

welche die FDP - zur Erreichung der 3(!)-%-Grenze - bei der nächsten Wahl bereithält.

Der Hahn-Rassismus wird kräftig dazu beit)ragen, dass sich die Deutschen mit Abscheu von der FDP abwenden. Wie ein hessischer Minister so unglaublich dumm in die schmutzigste Kiste greifen kann, die es in D seit der Nazi-Zeit gibt, ist erschütternd. Um in der "ismus"-Sphäre des guten Kohler-Artikels zu bleiben, handelt es sich um eine besonders fiese Art von geistigem Exhibitionismus, der völlig überraschend aus dem verquasten Minister hervorgebrochen ist. Der Röslerismus ist dagegen keine gute Wehr. Röslers hat mit feiner Klinge seine meuchelnden Feinde in der Partei düpiert. Aber gegen Hahn-Rassismus gehören andere Kaliber. Darüber verfügt nur Bouffier. Denn nur er kann den Rassismus-Hahn aus dem Justizministerium hinaus jagen. Ein Rassist an so exponierter Stelle kann keinem Bürger zugemutet werden. Auch wenn der Röslerimsum - aus parteitaktischen Gründen - weichlich reagieren möchte.

Empfehlen
Thomas Tenette

Realismus

Man hat ganz den wichtigsten ismus vergessen. Absicht?
Angst?
Den Realismus, den die Amerikaner an unbequemen Stellen mit der plausiblen Dementierbarkeit verwässern. Verschwörungstheorien, Schirme aller Art und viele viele Finanztäuschungsmanöver führen immer in die entgegengesetzte Richtung des Realismus. Am auffälligsten für Insider sind die derzeitigen Bestrebungen, von einer vernünftigen realistischen Analyse der Finanzmärkte nach der ursache der Kriese wegzulocken und alles in ein Nirvana von schwer durchschaubare Mechnaismen zu tauchen. Welch ein Wahnsinn, wie dumm die Menschen geworden sind. Lemminge hat man das früher genannt....

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 09.02.2013 16:49 Uhr
Karl S. Walter

»Welch ein Wahnsinn, wie dumm die Menschen geworden sind.«

Joup, damit hamse wahr, Herr Tenette (Aber wirklich nur damit). Wüssten Sie indes, w i e wahr Sie haben, hielten Sie's kaum aus, denksch.

Empfehlen
Helga Zießler

Genau diese Frage, Herr Bujtor,

habe ich mir bei einigen Beiträgen hier auch gestellt.

Empfehlen
Josef Bujtor
Josef Bujtor (Mramorak) - 09.02.2013 11:24 Uhr

Herr Tenette

Als ich die Ueberschrift las, dachte ich endlich was, das nicht gleich auf die Amerikaner losschiesst. Aber weit gefehlt. Aber was hat ihr Beitrag mit dem Beitrag des Herrn Kohler zu tun?

Empfehlen
paul brandt
paul brandt (stromtid) - 08.02.2013 21:08 Uhr

Atheismus?

Hat sich dieser Herr nicht bereits zum Teufel berkannt?

Empfehlen
Fritz Garbor

Ismen sind Kult seit 1770/1789, da kommt kein Land vorbei, ist also wahrlich keine deutsche

Spezialität.
Da war allerdings keine weltliche Kultgemeinschaft einer nationalen Kultur sind, wie das bei Franzosen, Engländern, USA usw. der Fall ist, sind wir zeitweise evt. etwas leichter als andere durch neue Modeideologien zu verführen.
ALs der Kaiser 1917 ff keinen Rückhalt mehr bot, was das Tor offengestanden für Kommunismus und Faschismus, das passierte aber auch anderswo in der Welt - im 20. Jahrhundert!
Deutsche sind wenig in feste Tradition (wie Familien-, Staats- u. Kirchenrituale) eingebettet, weniger als Italiener, Franzosen oder Spanier, also sucht er sich "neue geistige Häuser", um irgendwo eine Identität zu finden! Je mehr technisch- akademisch geschult, umso anfälliger für alle Formen neuer Esoterik!

Empfehlen
Fritz Garbor

Genau, der erste durchschlagende -ismus war der Liberalismus, in England 1770 erfunden.

Marxismus, Sozialismus und auch der Feminismus sind nur Unterordner des Oberbegriffs "Liberalismus", nicht zu verwechseln mit der guten alten Liberalität oder Freiheitlichkeit!
.
Denn es werden beim -ismus WELTEN aus der Perspektive des persönlichen Interesses (metaphysisch) konstruiert:
Beim Liberalismus nach A. Smith fing das so an:
Das ist gültig, wahr (!) und ethisch gut, was dem Interesse des Unternehmers dient.
Was für den Unternehmer gut ist, dient letztlich allen Leuten des Staates, also der Nation!
.
Der Urbezug des Unternehmers (der Gott als Urquell des Guten ersetzte) wurde dann 100 Jahre später ausgetauscht durch den Proletarierer (1789 noch durch den Bürger), dem alles zu dienen hat....,
.... und dann hat auf einmal (1970 ff ) ALLES dem (objektiv wie wahren) Interesse der Frau zu dienen!
.
Zwischendurch (als Zwischemode) war es der pseudo- germanische Recke, der König, Unternehmer, Bürger und auch Proletarierer ablösen sollte, aber bereits nach 12 Jahren platt war.

Empfehlen
Jürgen M. Backhaus

die Kunst ist voller Ismen, bald wird sie niemand mehr vermissen

Selten spricht man noch von Impressionismus, Expressionismus, Surrealismus, Katechismus. Es sieht so aus, als ob in den rationalisierten Gesellschaften die "geistigen Alleen" für die Bedürftigen immer mehr dem Politischen geopfert werden? Die Schuld der FDP in die Schuhe schieben zu wollen, amüsiert, angesichts der geistigen Formate der "follower" von Kinkel & Co. Den größten Zuwachs erlebt gerade der EU-Fanatismus, der die Tradition der nationalen Diskurse durch Methoden anarchisch anmutender Beglückungs-/Rettungsriten und feudale PC zu ersetzen sucht. Nichts gegen die Ismen in der Kunst, den Rest muss man sich allerdings genau ansehen, denn ihr Wille muss ja nicht der eigene sein. Für den Journalismus darf man allerdings das Schlimmste befürchten, wenn die gequirlte Sicht der Dinge auf den Schnatterkanälen künftig analytische Fähigkeiten überflüssig werden lassen sollte, und die #aufschreie das Handeln determinieren sollten. Als Hoffnung bleibt nur der Idealismus ohne Ismus?

Empfehlen
Karl S. Walter

Wollwoll. Aber was ist mit dem Asmus?

Wollwoll, Herr Kohler. Insbesondere ihr Kolumnismus ist bei allem Kritizismus nicht zu verachten.

Stark vernachlässigt dagegen ist der Asmus. Obwohl man in Nordfriesland und seiner Dänemark sogar so heißen kann: Asmus. Asmus Asmussen sogar. Verzichtbar indes die Vorbenamsung mit »Fips«. Mit »Peter« führt Asmus zumindest akustisch zu Missverständnissen. Ach, lassen wir den Sarkasmus.

Auch im www ist der Asmus längst angekommen. Oder meint noch wer, »org.« sei die Abkürzung für »Organisation«?

Empfehlen
Alina Bergmeier

"Wer hinter die Puppenbühne geht, sieht die Drähte."

schrieb Wilhelm Busch.

Empfehlen
Egon Weissmann
Egon Weissmann (EgonOne) - 08.02.2013 16:15 Uhr

Wir der Rhytmus ein Virus?

Vielen Dank werter Berthold Kohler, fuer ihre wertvolle Erklaerung dieser "...Ismus" Situation.
Jetzt kann ich das weitverbreitete Leiden unter Sexismus, Femiinismus, Rassismus und all den anderen besser verstehen.
Dass die FDP womoeglich dahinter stecke, wie sie erkaleren, ist besonders interessant. Wer haette das erwartet?. Das ist ein beachliches "denouement." Ich gratuliere.
Sie schreiben dass der Deutsche besonders von so einem "Ismus Rythmus" belaste sei. Ich habe den Eindruck dieser Rythmus verbreitet sich wie ein Virus durch die ganze westliche Welt. Sogar im Land der unbegrenzten Moeglichkeiten geht der Ismus Virus wie ein Blizzard durch den Kontinent und Journalisten -- elektronisch und print -- sind besonders davon infiziert. Man findet sowas taeglich. Es scheint ein "Global Trend" zu werden.
Wir leben in interessanten Zeiten.
Pax vobiscum

Empfehlen
Thomas Kobler

Der gallische Hahn ist...

...ein ziemlich eitler und angriffslustiger Gockel. Was aber ist der hessische Hahn? Ein streitlustiges Federvieh oder bloss eines, das besser den Schnabel gehalten hätte? Um das zu entscheiden, müssen wir wohl miteinbeziehen, zu welchem Hühnerhaufen der Hahn Jörg Uwe gehört.

Wäre er ein roter Hahn gewesen, dann wäre aber wieder ganz schön Feuer im Dach links drüben. Da er aber ein gelber Hahn ist, was man entfernt durchaus mit Asien assozieren könnte, relativiert das sein Geschrei doch ganz beträchtlich. Er meinte das eher so brüderlich unschuldig. Sollen sich doch die schwarzen Vögel kein Auge aushacken im Wahljahr; das kann doch einen richtigen Kampf-Hahn nicht davon abhalten, den exotischen Vogel an der Parteispitze hurtig mal wieder daran zu erinnern, dass er nur geduldet ist im sonst so liberalen Hühnerstall. Brüderliches wohin man blickt - zumindest bis zum Wahltag. Danach kräht hoffentlich kein Hahn mehr nach dem Haufen.

Empfehlen
Klaus Müller
Klaus Müller (mo-mu) - 08.02.2013 15:53 Uhr

die Republik wurde nicht erschüttert

das sind doch eh alles Talkshowhypes. Nach 2 Wochen spätestens wird eine neue mediale Sau durch die entsprechenden Plattformen gejagt. Seit der Einführung des Privatfernsehens sowie dem Internet hat sich der Nachrichtenwert an sich leider deutlich gesenkt. Den normalen Bürger interessiert weder eine anzügliche Bemerkung eines Politikers noch die Qualität einer vor Jahrzehnten geschriebenen Doktorarbeit. Wir wollen weniger (über-)staatliche Bevormundung, bessere Umwelt, mehr Nettogehalt, mehr Jobs, billigere Mieten.

Empfehlen
Wolfgang Scholl
Wolfgang Scholl (dalai7) - 08.02.2013 15:37 Uhr

vor allem der Journalismus

Das haben Sie ganz richtig bemerkt, dass wir mittlerweile nicht nur die Nase von der Politik voll haben, sondern auch von den Partnern der Politiker - den Journalisten. Leiden muss darunter auch die kleine Kaste der soliden Journalisten. Aber vor allem die vom Zahlungspflichtigen finanzierten (also quasi beamteten) Damen und Herren von den Öffentlich-Rechtlichen sind die Ursache der allgemeinen Abkehr von der politischen Berichterstattung. Diese Leute berichten nämlich nicht über Politik; sie machen Politik, ohne dafür in irgendeiner Weise zur Verantwortung gezogen zu werden.
Um nicht missverstanden zu werden: Diese Leute können meinetwegen ihre Politpropaganda betreiben, aber bitte ohne dass ich diese Propaganda bezahlen muss.

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 09.02.2013 14:46 Uhr
Helga Zießler

Warum stört es Sie, Frau Müller,

dass jemand die Dinge beim Namen nennt? Es wäre schön, wenn die Damen und Herren der öffentlich-rechtlichen Anstalten das ebenfalls täten - das wäre dann womöglich wirklich erhellend im Sinne von farbenloser demokratischer Aufklärung.

Empfehlen
Dietmar Fleischhauer

Nein, nein, Frau Müller

Das ist beschreibend.

Empfehlen
Johann Otto

Grüne und linke Politherzchen - das sollten sie uns schon wert sein…

…linke und grüne Demokraten in diesem Land und ihre Helfer in allen Redaktionen und Anstalten mit der richtigen, einer gemäß ihrem Handeln angemessenen adjektivischen Bezeichnung zu versehen.

Empfehlen
Herbert Sax
Herbert Sax (H.Sax) - 08.02.2013 16:31 Uhr

Meine volle Zustimmung Herr Scholl

Einen netten Beweis dass die GEZ Journalisten längst auf Politpropaganda umgestiegen sind, sind die Sendungen von Ulrich Kleber, dem Sprachrohr des antropogenen Klimawandels. Besonders erhellen fand ich diese Woche auch eine jungen Moderatorin im ZDF Morgenmagazin. Sie versuchte die Jugend aufzuklären hinter welchen Webseiten sich der Rechtsextremismus versteckt. Als Indikation sagte sie sinngemäß: Alle diejenigen sind verdächtig die gegen die EU und den Euro sind. Für das Links-Grün versiffte GEZ Fernsehen beginnt der Rechtsextremismus wohl haarscharf dort wo die Links-Grüne Meinungsführerschaft endet.

Empfehlen

08.02.2013, 15:10 Uhr

Weitersagen