http://www.faz.net/-gpf-7bbmu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.07.2013, 17:44 Uhr

Frachter-Affäre Auf frischer Tat erwischt

Kubas Versuch, der Frachter-Affäre im Panama-Kanal eine harmlose Wendung zu geben, ist nicht glaubwürdig. Es liegt der Verdacht nahe, dass zwei einander innig verbundene Regime versucht haben, ein UN-Embargo zu unterlaufen.

von

Der Kapitän des in Panama aufgebrachten nordkoreanischen Frachters hat versucht, sich das Leben zu nehmen. Der Mann wusste wohl, was ihn zu Hause erwartet. Schließlich hat er sich beim Versuch, Waffen nach Nordkorea zu schmuggeln, erwischen lassen.

Peter Sturm Folgen:

Der Versuch Kubas, der Sache eine harmlose Wendung zu geben, ist nicht glaubwürdig. Wenn es darum ging, veraltete Defensivwaffen in Nordkorea zu reparieren und dann wieder nach Kuba zu bringen, muss die Frage erlaubt sein, wieso diese Güter dann unter 10.000 Tonnen Zucker versteckt werden mussten. Und wäre es nicht einfacher gewesen, nordkoreanische Techniker in ein Flugzeug zu setzen und sie in Kuba ihre Arbeit machen zu lassen?

Nein, hier liegt der Verdacht nahe, dass zwei einander innig verbundene Regime versucht haben, eindeutige Embargobestimmungen der Vereinten Nationen zu unterlaufen. Erst vor kurzem war der nordkoreanische Generalstabschef in Kuba zu Gast. Bedauerlich an der Sache - neben dem persönlichen Schicksal des Kapitäns - ist nur, dass allzu wenige Schmuggeltransporte entdeckt werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sorge in Seoul Nordkorea feuert U-Boot-gestützte Rakete ab

Südkoreas Militär rechnet jederzeit mit einem fünften Atomtest Pjöngjangs. Nun hat Kim Jong-uns Marine zunächst eine ballistische Rakete gestartet. Ein Erfolg, der Amerika in Reichweite rücken lassen könnte. Mehr

23.04.2016, 16:34 Uhr | Politik
Panama-Affäre Panama-Kanzlei Mossack Fonseca in El Salvador durchsucht

Im zentralamerikanischen El Salvador haben die Behörden die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca durchsucht, die im Mittelpunkt der Panama-Affäre um Hunderttausende Briefkastenfirmen steht. Dokumente und Computer seien in den Räumen der Kanzlei in San Salvador beschlagnahmt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Mehr

09.04.2016, 12:25 Uhr | Wirtschaft
Steuerhinterziehung Panama für alle

Wer Steuern vermeiden will, braucht keine Oase, sondern nur das Internet. Mit der Digitalwährung Bitcoin lässt sich leicht ein Vermögen verschleiern. Mehr Von Thomas Klemm

18.04.2016, 13:15 Uhr | Finanzen
Panama-Affäre Regierung in Island übersteht Misstrauensvotum

Ministerpräsidenten Gunnlaugsson stellte sein Amt am Mittwochabend wegen Verbindungen zu Briefkastenfirmen in Panama zur Verfügung. Im Herbst sollen Neuwahlen stattfinden. Mehr

10.04.2016, 18:16 Uhr | Politik
Österreich und die Diktaturen Der Caudillo hat noch Platz im Palast

Stefan A. Müller zeigt, dass sich die österreichischen Nachkriegsregierungen Franco-Spanien gegenüber in einer unreflektierten Freundschaft verbunden fühlten. Mehr Von Rolf Steininger

25.04.2016, 09:55 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika

Wiener Hausaufgaben

Von Reinhard Müller

Österreich hat durch sein Verhalten die Schließung der Balkan-Route herbeigeführt. Ist die Wiener Asylpraxis europarechtswidrig, ein Verstoß gegen Völkerrecht? Mehr 204

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden