http://www.faz.net/-gpf-7bbmu

Frachter-Affäre : Auf frischer Tat erwischt

Kubas Versuch, der Frachter-Affäre im Panama-Kanal eine harmlose Wendung zu geben, ist nicht glaubwürdig. Es liegt der Verdacht nahe, dass zwei einander innig verbundene Regime versucht haben, ein UN-Embargo zu unterlaufen.

          Der Kapitän des in Panama aufgebrachten nordkoreanischen Frachters hat versucht, sich das Leben zu nehmen. Der Mann wusste wohl, was ihn zu Hause erwartet. Schließlich hat er sich beim Versuch, Waffen nach Nordkorea zu schmuggeln, erwischen lassen.

          Der Versuch Kubas, der Sache eine harmlose Wendung zu geben, ist nicht glaubwürdig. Wenn es darum ging, veraltete Defensivwaffen in Nordkorea zu reparieren und dann wieder nach Kuba zu bringen, muss die Frage erlaubt sein, wieso diese Güter dann unter 10.000 Tonnen Zucker versteckt werden mussten. Und wäre es nicht einfacher gewesen, nordkoreanische Techniker in ein Flugzeug zu setzen und sie in Kuba ihre Arbeit machen zu lassen?

          Nein, hier liegt der Verdacht nahe, dass zwei einander innig verbundene Regime versucht haben, eindeutige Embargobestimmungen der Vereinten Nationen zu unterlaufen. Erst vor kurzem war der nordkoreanische Generalstabschef in Kuba zu Gast. Bedauerlich an der Sache - neben dem persönlichen Schicksal des Kapitäns - ist nur, dass allzu wenige Schmuggeltransporte entdeckt werden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Radiojournalistin in Moskau angegriffen Video-Seite öffnen

          Messerattacke : Radiojournalistin in Moskau angegriffen

          Die stellvertretende Chefredakteurin des regierungskritischen Radiosenders Echo Moskwi Tatjana Felgenhauer wurde mit einem Messer schwer verletzt. Der Angreifer wurde noch am Tatort gefasst und an die Polizei übergeben.

          Wo bist du?

          Kinder von Samenspendern : Wo bist du?

          Vor 40 Jahren wurde Martin Schünke durch eine anonyme Samenspende in Frankfurt gezeugt. Erfahren hat er das erst viel später. Nun sucht er seinen leiblichen Vater. Oder ist es schon zu spät?

          Soldaten-Witwe empört über Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Kondolenzanruf : Soldaten-Witwe empört über Trumps Verhalten

          Die Witwe des in Niger gefallenen amerikanischen Soldaten La David Johnson ist verärgert über den Kondolenzanruf von Donald Trump. Er habe sich nicht einmal richtig an den Namen ihres verstorbenen Mannes erinnern können, sagte sie in der amerikanischen Fernsehsendung „Good Morning America“.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?
          Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

          Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

          Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.