Home
http://www.faz.net/-gpf-rxgr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2006, 14:40 Uhr

Folterdebatte Schäuble: Werden auch künftig jeden Hinweis nutzen

Der Innenminister beharrt in der Folterdebatte auf seiner Position und will im Kampf gegen den Terror auch künftig Informationen nutzen, die möglicherweise nicht „unter Wahrung rechtsstaatlicher Prinzipien zustande gekommen sind.“

© dpa/dpaweb Schäuble und Beckstein sind sich einig

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble beharrt im Kampf gegen den Terrorismus auf der Nutzung von Informationen, die möglicherweise unter Folter erlangt wurden.

„Wir werden auch in Zukunft jeden Hinweis nutzen, den wir bekommen können“, sagte der CDU-Politiker der „Bild am Sonntag“ und fügte hinzu: „Wenn wir für Informationen anderer Nachrichtendienste eine Garantie übernehmen müssen, daß sie unter Wahrung rechtsstaatlicher Prinzipien zustande gekommen sind, können wir den Betrieb einstellen.“

Mehr zum Thema

„Überzogene Debatte

Schäuble sagte: „Wer glaubt, Deutschland könnte sich von Informationen abkoppeln, nimmt die Verantwortung für unsere Sicherheit nicht hinreichend wahr. Erkenntnisse anderer Nachrichtendienste sind für uns unverzichtbar.“ Die gegenwärtige Debatte empfinde er „als etwas überzogen, um es freundlich zu sagen“, fügte der Minister hinzu. Zur Fußball-Weltmeisterschaft werde Deutschland auf die Leistungsfähigkeit der Nachrichtendienste angewiesen sein.

Zuletzt hatte der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, davor gewarnt, im Kampf gegen den Terrorismus rechtsstaatliche Prinzipien aufzugeben, insbesondere der Schutz der Menschenwürde. Nicht alles, was den Sicherheitsbehörden effektiv erscheine, sei auch erlaubt. Insbesondere lehnte er die Verwendung von Geständnissen ab, die unter Folter gemacht wurden. „Dabei macht es keinen Unterschied, ob solche Verhöre von deutschen oder ausländischen Stellen geführt wurden. Das ergibt sich aus dem Grundgesetz und aus der internationalen Anti-Folter- Konvention“, sagte Papier. in der „Bild am Sonntag“.

Unterstützung von Beckstein

Bayerns Innenminister Günther Beckstein (CSU) unterstützt dagegen Schäuble. Die Sicherheitsbehörden in Deutschland müßten Abwehrmaßnahmen ergreifen, wenn sie von dritter Seite Kenntnis darüber erhielten, daß Terroristen einen Anschlag in Deutschland planten - „und zwar unabhängig davon, wie diese Information zu Stande gekommen ist“, sagte Beckstein zulett der „Welt“. „Wir können doch nicht zugucken, bis jemand eine Bombe zündet oder eine biologische Waffe entwickelt“, sagte Beckstein.

Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hatte sich hinter Schäuble gestellt. Deutsche Behörden müßten im Interesse der Bevölkerung „der Information nachgehen“, wenn es sichere Hinweise auf geplante Attentate von Geheimdiensten aus Ländern gebe, in den gefoltert werde, argumentierte GdP-Chef Konrad Freiberg. Nur sehr selten gebe es einen „Folterbeweis“.

Quelle: FAZ.NET mit AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mordfall Giulio Regeni Italien verlangt wahre Täter - Kairo beschwichtigt

Ägypten hat nun doch keine Verdächtigen mehr im Mordfall Regeni, behindert aber die italienischen Ermittler. In Rom sorgt ein neuer Autopsiebericht für Aufregung: Er belegt grausame Details einer Folter. Mehr Von Christoph Borgans

09.02.2016, 18:03 Uhr | Politik
Amerika Trump plädiert für Waterboarding

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat sich im Kampf gegen den Terrorismus für die umstrittene Verhörmethode des Waterboarding ausgesprochen. Dabei wird das Ertrinken simuliert. Mehr

07.02.2016, 18:14 Uhr | Politik
Disneyland Paris Französische Polizei nimmt bewaffneten Mann fest

In Paris gilt immer noch die höchste Terrorwarnstufe. Nun nimmt die Polizei im Disneyland-Freizeitpark vor den Toren der Stadt einen Mann mit zwei Waffen fest. Mehr

28.01.2016, 18:28 Uhr | Politik
Trotz wachsender Risiken Konsumklima in Deutschland bleibt stabil

Nach den neuen Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) sitzt der Geldbeutel bei den Verbrauchern wieder lockerer. Das Konsumklima in Deutschland bleibe stabil, sagte GfK-Experte Rolf Bürkl. Mehr

27.01.2016, 13:53 Uhr | Wirtschaft
Streit mit Russland Angeblich vergewaltigtes Mädchen war bei einem Bekannten

Eine 13-Jährige behauptet, vergewaltigt worden zu sein. Ihr Fall sorgt für Verstimmungen zwischen Moskau und Berlin. Jetzt stellt sich heraus, dass ihre ursprüngliche Version eine Erfindung war. Laut Staatsanwaltschaft liegen keine Hinweise auf eine Sexualstraftat vor. Mehr

29.01.2016, 14:45 Uhr | Politik

In der Heimat

Von Reinhard Müller

Die Basis der Union bricht auch in der Flüchtlingskrise keineswegs weg. Denn: Wer will eigentlich von denen regiert werden, die der Kanzlerin die Flucht nach Südamerika nahelegen? Mehr 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden