http://www.faz.net/-gpf-8i02s

Auswertung des BKA : Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche

  • Aktualisiert am

Dem BKA-Bericht zufolge begingen oder versuchten Zuwanderer im ersten Quartal dieses Jahres bundesweit rund 69.000 Straftaten. Bild: dpa

Kriminelle Zuwanderer gibt es nicht häufiger als Deutsche. Das geht aus den ersten flächendeckenden Zahlen einer BKA-Analyse hervor. Aus manchen Ländern kommen jedoch überproportional häufig Tatverdächtige.

          Die ersten flächendeckenden Zahlen zur Kriminalität von Zuwanderern zeigen nach Darstellung des Bundesinnenministeriums, dass sie nicht mehr Straftaten begehen als Deutsche. Der jüngste Bericht des Bundeskriminalamts (BKA) zu dem Thema bestätige eine entsprechende Kernaussage einer früheren Erhebung vom Februar, sagte eine Ministeriumssprecherin am Mittwoch in Berlin. „Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche.“

          Die aktuelle Aufstellung habe aber eine neue Qualität und Aussagekraft, weil erstmals Zahlen aus allen Bundesländern eingeflossen seien und nicht - wie im Februar - nur die von 13. Die Daten machten die Lage transparenter. „Es hilft, die Diskussion zu versachlichen“, sagte die Sprecherin. Ein direkter Vergleich der Zahlen aus dem Bericht mit früheren Zahlen ist laut BKA nicht möglich, da die Statistik in dieser Form erstmals erhoben wurde.

          Dem BKA-Bericht zufolge begingen oder versuchten Zuwanderer im ersten Quartal dieses Jahres bundesweit rund 69.000 Straftaten. Alleine 29,2 Prozent davon waren Diebstahlsdelikte, gefolgt von Vermögens- und Fälschungsdelikten (28,3 Prozent).

          Zu letzteren gehören zum Beispiel Betrug, Veruntreuung, Unterschlagung, Urkundenfälschung sowie das Erschleichen von Leistungen. Auf 23,0 Prozent kamen Körperverletzungen und Straftaten gegen die persönliche Freiheit (23,0 Prozent). Eine Straftat gegen die persönliche Freiheit kann etwa Nötigung, Bedrohung oder auch erpresserischer Menschenraub sein.

          Gesamtzahl der Zuwanderer nur schwer zu benennen

          Die Ministeriumssprecherin sagte, es gebe in der aktuellen Statistik kaum sexuelle Übergriffe oder Mord- und Totschlagsdelikte, die von Zuwanderern begangen worden seien.

          Eine Vergleichszahl mit Straftaten von Deutschen gibt es nach Angaben einer BKA-Sprecherin für das erste Quartal 2016 derzeit nicht. Diese finde sich in der Polizeilichen Kriminalstatistik für das Gesamtjahr, die im Mai 2017 veröffentlicht werde. Im Falle der Zuwanderer habe es sich um eine Sonderauswertung gehandelt. Für das Gesamtjahr 2015 waren in der Polizeilichen Kriminalstatistik deutschlandweit laut BKA etwa 6,3 Millionen Straftaten gezählt worden.

          Zudem wurden dort rund 1,46 Millionen deutsche Tatverdächtige aufgelistet sowie knapp 912.000 nichtdeutsche - ihnen wurde aber jeweils keine Zahl der Taten zugeordnet.

          Eine Grundgesamtheit der Zuwanderer in Deutschland lässt sich nur schwer benennen, weil sich deren Zahl wegen Neuankömmlingen und Ausreisenden ständig ändert. Im BKA-Bericht heißt es dazu nur, seit Januar 2015 seien im EASY-System, dem IT-Programm des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, rund 1,27 Millionen Asylbegehrende erfasst worden, knapp 138.000 davon in den ersten drei Monaten dieses Jahres. Die Hauptherkunftsstaaten waren Syrien, Irak, Afghanistan und Iran.

          Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte weiter auf hohem Niveau

          Gemessen an ihrem jeweiligen Anteil an der Zahl der beim BAMF seit Januar 2015 erfassten Zuwanderer waren Marokkaner, Algerier, Georgier, Serben und Tunesier überproportional häufig unter den Tatverdächtigen. Syrer, Afghanen und Iraker wiesen zwar hohe absolute Zahlen auf, fanden sich aber anteilig unterdurchschnittlich häufig unter Tätern oder Verdächtigen.

          Unter Staatsangehörigen aus der Balkan-Region sowie aus Georgien waren dem BKA zufolge überwiegend Tatverdächtige von Diebstählen sowie Vermögens- und Fälschungsdelikten. Bei Verdächtigen aus Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Syrien und Somalia ging es vor allem um Vermögens- und Fälschungsdelikte, Körperverletzungen sowie Straftaten gegen die persönliche Freiheit.

          Unter Straftaten von Zuwanderern gegen Zuwanderer dominierten in den ersten drei Monaten dieses Jahres Körperverletzungsdelikte. Bei Straftaten gegen das Leben hatten in knapp der Hälfte der Fälle Opfer und Täter die gleiche Nationalität. Mehr als 50 Prozent dieser Fälle geschahen in einer Erstaufnahme oder einer anderen Sammelunterkunft. Es gebe hier ein „steigendes Straftatenaufkommen“ unter anderem aus ethnisch-kulturellen oder religiösen Motiven heraus.

          Nach oben geht nach wie vor die Zahl der Hinweise auf mutmaßliche aktive oder ehemalige Kämpfer oder Sympathisanten terroristischer Organisationen im Ausland, die sich in Deutschland aufhalten sollen. Auf hohem Niveau bleiben nach BKA-Angaben Straftaten gegen schon bewohnte oder im Bau befindliche Flüchtlingsunterkünfte. Im ersten Quartal 2016 waren es demnach 345 Fälle nach 472 im vierten Quartal vergangenen Jahres sowie 325 Fällen im dritten Quartal 2015.

          Quelle: bfch./dpa

          Weitere Themen

          Wagenknecht sieht kaum Chancen für Rot-Rot-Grün Video-Seite öffnen

          Bundestagswahl : Wagenknecht sieht kaum Chancen für Rot-Rot-Grün

          Die Spitzenkandidatin der Linken bei der Bundestagswahl, Sahra Wagenknecht, will mit ihrer Partei nach Union und SPD drittstärkste Kraft im Bundestag werden. Nach den Zahlen der Meinungsforscher liefern sich Linke, FDP, Grüne und AfD hier ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Eine mögliche Mehrheit scheint es nur für eine große Koalition oder für ein sogenanntes Jamaika-Bündnis aus Union, FDP und Grünen zu geben.

          Wer folgt hier der Regierungslinie?

          Medien und Willkommenskultur : Wer folgt hier der Regierungslinie?

          Wie haben „die“ Medien zur Zuwanderungskrise 2015 berichtet? Ein Vergleich der F.A.Z., der SZ sowie der Nachrichten von ARD und ZDF zeigt: Man muss differenzieren. Die Wirkung der Fernsehbilder ist ein eigenes Kapitel. Ein Gastbeitrag.

          Der Star-Wars-Millenium-Falke Video-Seite öffnen

          Lego : Der Star-Wars-Millenium-Falke

          Der neue Star Wars Millennium Falcon von Lego ist der größte Bausatz des Spieleherstellers: Mehr als 7500 Teile und ein stolzer Preise - den Sammler aber sicher zahlen werden.

          Topmeldungen

          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.