http://www.faz.net/-gpf-8amv9

Migration : Nur noch wenige Flüchtlinge erreichen Griechenland

  • Aktualisiert am

Weniger Flüchtlinge: Rettungsaktion der griechischen Küstenwache vor Lesbos Bild: AP

Die Zahl der Flüchtlinge auf der Mittelmeerroute ist abrupt zurückgegangen. Nach Angaben der Migrationsorganisation kommen nur  noch wenige Menschen auf den griechischen Inseln an. Dafür gibt es zwei Gründe. 

          Die Zahl der Flüchtlinge, die von der Türkei aus über das Mittelmeer nach Griechenland kommen, ist in den vergangenen Tagen stark zurückgegangen. Am vergangenen Sonntag zählte die Internationale Organisation für Migration (IOM) auf den griechischen Inseln nur 155 neue Flüchtlinge. Am Tag zuvor waren es noch knapp 3000 Menschen gewesen. Ein Grund für den abrupten Rückgang ist offenbar das schlechte Wetter.  Ein IOM-Sprecher erklärte, auch ein härteres Vorgehen der türkischen Behörden gegen Schlepperbanden könnte eine Ursache für den Rückgang sein.

          In der Mitteilung heißt es: „Die Abnahme ist signifikant, zumal seit Anfang November IOM-Schätzungen nach rund 100.000 Flüchtlinge nach Griechenland übergesetzt haben, also durchschnittlich 4500 Menschen pro Tag.“ Auch die Zahl der Todesfälle sei zurückgegangen. Seit dem 17. November, als die griechische Küstenwache neun Leichname von Flüchtlingen barg, wurden im Mittelmeer keine Opfer mehr verzeichnet.

          Anspannung in Mazedonien nach Grenzschließung

          Weiter angespannt ist die Stimmung an der griechisch-mazedonischen Grenze. Mazedonien lässt seit der vergangenen Woche nur noch Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan ins Land. Andere Asylsuchende werden an der Grenze pauschal abgewiesen. Das Auffanglager auf der griechischen Seite der Grenze ist nach Angaben der IOM überfüllt.

          Am Sonntag ist ein Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs mit der Türkei geplant. Dabei soll ein Aktionsplan für eine verstärkte Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise vereinbart werden. Der Türkei kommt in der Lösung der Krise eine Schlüsselrolle zu. Das Land grenzt an Syrien und den Irak, von wo die meisten Flüchtlinge stammen, die sich auf den Weg nach Europa machen. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Mittwoch in Istanbul, die Türkei sei entschlossen, „alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um eine neue Immigrationswelle zu vermeiden". Man werde die humanitären Anstrengungen auf beiden Seiten der syrischen Grenze fortsetzen, so Erdogan weiter.

          Flüchtlingskrise : Ausnahmezustand an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien

          Quelle: dpa/epd

          Weitere Themen

          An den Grenzen der Willkommenskultur

          Bundestagswahl : An den Grenzen der Willkommenskultur

          Keine Gerechtigkeits- oder Klimadebatte bewegt Bürger mehr als die Flüchtlingsfrage. Weil Hunderttausende integriert werden müssen, wird sich das auch nach der Bundestagswahl nicht ändern.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger (Mitte) und ihre Gäste, unter anderem Uschi Glas und der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge (ganz links)

          TV-Kritik Maischberger : Was macht Politik?

          Üblicherweise trifft Politik Entscheidungen, die durch eine Wahl legitimiert worden sind. Gestern Abend wurde deutlich, warum diese scheinbare Selbstverständlichkeit nicht mehr selbstverständlich ist. Beim Wahlergebnis wird das Spuren hinterlassen.

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.