http://www.faz.net/-gpf-8cg2e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.01.2016, 12:11 Uhr

Wohnungen für Flüchtlinge Palmer: Ohne Zwang geht es nicht mehr

In diesem Jahr will Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer Ernst machen: Mit Zwangsmaßnahmen sollen unbelegte Wohnungen für Flüchtlinge bereitgestellt werden.

© dpa Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) hat angekündigt, leerstehende Wohnungen in diesem Jahr nun doch für die Unterbringung von Flüchtlingen zu beschlagnahmen. Auf seiner Facebook-Seite schreibt Palmer, alle Unterkünfte seien belegt, und Neubauten könnten erst in der zweiten Jahreshälfte bezogen werden. „Leider weigern sich aber immer noch 90% der Eigentümer von leeren Häusern, diese nutzbar zu machen. Wir werden daher um Zwangsmaßnahmen dieses Jahr nicht mehr herum kommen.“

Mehr zum Thema

Schon im vergangenen Sommer hatte Palmer in Erwägung gezogen, leerstehenden Wohnraum auch per Zwang für Flüchtlinge bereitzustellen. Nach seinem Aufruf, Unterkünfte auf Kosten der Stadt zur Verfügung zu stellen, meldeten sich zahlreiche Hausbesitzer.

Auf Palmers Facebook-Seite löste sein aktueller Vorstoß Kritik aus. Auf einen Kommentar, dies könne den „sozialen Frieden noch mehr gefährden“, antwortete der Grünen-Politiker: „Ich glaube das übrigens nicht. Es geht um 50 Leute, denen man gegen ihren Willen Geld überweist - maximal!“ Palmer hatte zuletzt mit seinen Positionen in der Flüchtlingspolitik auch innerparteiliche Kritik auf sich gezogen.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tübingens Oberbürgermeister Silvester-Übergriffe und Flüchtlingsaufnahme hängen zusammen

Das, sagt Boris Palmer, müsse er aussprechen dürfen: Junge Männer, die nichts zu verlieren haben, sind nach Ansicht des grünen Oberbürgermeisters von Tübingen gefährlicher als andere Bevölkerungsgruppen. Mehr

12.07.2016, 06:39 Uhr | Politik
Berlin Integrationsgesetz nimmt letzte Hürden

Während die Zahl der Flüchtlinge zurückgeht, verabschiedet der Bundesrat ein Gesetz, dass die Integration von Flüchtlingen erleichtern soll. Mehr

08.07.2016, 15:44 Uhr | Politik
Rechte Gewalt Wer zündet Flüchtlingsheime an?

Wenn in Deutschland Flüchtlingsheime angesteckt werden, heißt es immer wieder: Die Täter kommen aus der Mitte der Gesellschaft. So einfach ist es aber nicht. Mehr Von Philip Eppelsheim und Morten Freidel

12.07.2016, 11:09 Uhr | Politik
Kunstaktion Doch kein Flüchtlinge fressen in Berlin

Mit einer spektakulären und umstrittenen Aktion hat die Künstlergruppe Zentrum für politische Schönheit auf die Notlage der Flüchtlinge im Mittelmeer aufmerksam gemacht. Am Berliner Maxim-Gorki-Theater warten vier Tiger auf Flüchtlinge, die ihnen zum Fraß vorgeworfen werden sollen. Laut Künstlergruppe waren zwölf Flüchtlinge bereit, sich im Rahmen der Kunstaktion fressen zu lassen. Durch den Wolf gedreht wurde hier dann aber niemand. Mehr

29.06.2016, 16:08 Uhr | Feuilleton
Flucht über das Mittelmeer Dieses Jahr bereits 3000 Flüchtlinge ertrunken

Weltweit steigt die Zahl getöteter Flüchtlinge. Alleine im Mittelmeer sind laut der Internationalen Organisation für Migration in den ersten sechs Monaten des Jahres fast 3000 Menschen ertrunken – 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Mehr

14.07.2016, 07:15 Uhr | Politik

Die Gefahren einer instabilen Türkei

Von Rainer Hermann

Der gesellschaftliche Friede in der Türkei war bereits vor dem Putschversuch und der Säuberungswelle aufgekündigt. Die Entwicklung ist auch eine Gefährdung für Europa. Mehr 16 31

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden