http://www.faz.net/-gpf-87x05

Hochschulen : Wanka will Flüchtlingen Zugang zum Studium erleichtern

  • Aktualisiert am

Bisher nur in der vorlesungsfreien Zeit: Deutschkurs für akademisch interessierte Flüchtlinge an der Universität im August im niedersächsischen Vechta Bild: dpa

Qualifizierte Flüchtlinge möchte Bildungsministerin Wanka mit übersetzten Tests und einer Bafög-Reform beim Studium unterstützen. Auch eine App könnte beim Erwerb von Sprachkenntnissen helfen.

          Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will Flüchtlingen den Zugang zum Studium erleichtern und die Hochschulen dabei unterstützen. „Wir wollen, dass die Hochschulen zur Integration beitragen“, sagte Wanka der Wochenzeitung „Die Zeit“. Leute, die Lust auf ein Studium hätten und die entsprechenden Qualifikationen mitbrächten, sollten einen guten Zugang zu den Hochschulen haben. Das wolle der Bund unterstützen.

          Um Sprachkenntnisse und die Studierfähigkeit früh festzustellen und zu fördern, soll laut Wanka ein Test für ausländische Studierende in Sprachen übersetzt werden, die die Flüchtlinge sprechen, also etwa Arabisch und Dari. Flüchtlinge sollten den Test zudem „flexibel an zentralen Hochschulstandorten ablegen können“. Dafür werde der Bund zusätzliches Personal stellen. Die Gebühren für den Test würden zu einem großen Teil übernommen.

          Bafög ohne Wartezeit

          Zur Förderung der Sprachkenntnisse setzt der Bund auch auf digitale Medien. „Zum Beispiel eine App, die Flüchtlinge schon in der Erstaufnahmeeinrichtung nutzen können“, sagte Wanka. Diese solle Informationen und Orientierung liefern und Sprachlektionen enthalten. Die Ministerin kündigte zudem die Finanzierung von 2400 zusätzlichen Plätze für Flüchtlinge an Studienkollegs an, um ihnen den Einstieg in ein Studium zu erleichtern.

          Wanka verwies des Weiteren auf die Bafög-Reform, mit der Flüchtlinge unterstützt werden sollen. Nach dieser Reform könnten nicht nur Asylberechtigte ohne Wartezeit Bafög bekommen, auch Geduldete hätten nach 15 Monaten Aufenthalt in Deutschland ein Anrecht darauf. Die Neuregelung tritt Anfang nächsten Jahres in Kraft.

          Wanka wollte sich nicht darauf festlegen, wie viel Geld der Bund insgesamt investieren will. „Die Zahl der Flüchtlinge ändert sich jeden Tag. Genauere Zahlen, wie viel Geld nötig sein wird, könnten übermorgen schon wieder obsolet sein“, sagte die Ministerin.

          Bundesbildungsministerin Johanna Wanka, hier bei einer Pressekonferenz der Initiative „Nationale Dekade für Alphabetisierung“ in Berlin.
          Bundesbildungsministerin Johanna Wanka, hier bei einer Pressekonferenz der Initiative „Nationale Dekade für Alphabetisierung“ in Berlin. : Bild: dpa

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Die AFD im Bundestag : Die Geister, die Gauland rief

          Eine Spaltung der AfD-Fraktion steht nach dem Austritt von Frauke Petry nicht an. Die Botschaft an die verbliebenen 93 lautet: Eigenmächtige Provokationen sind von sofort an unerwünscht – denn sie sind Chefsache.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.