http://www.faz.net/-gpf-87eb1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.09.2015, 17:18 Uhr

Viktor Orbán „Wer überrannt wird, kann niemanden aufnehmen“

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán kritisiert in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. die „verfehlte Einwanderungspolitik“ der EU. Angesichts der Flüchtlingskrise warnt er vor einer „Explosion“ in ganz Europa.

© dpa Der ungarische Ministerpräsident Victor Orbán: „Schutz der EU-Außengrenzen bleibt unerlässlich“

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat angesichts der Flüchtlingskrise vor einer „Explosion“ in ganz Europa gewarnt und den Bau des Grenzzauns verteidigt. In einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Donnerstagsausgabe - hier im Epaper) schreibt Orbán: „Wer überrannt wird, kann niemanden aufnehmen".

Der Ministerpräsident geißelte die „verfehlte Einwanderungspolitik“ der EU. „Jeder europäische Politiker ist verantwortungslos, der Einwanderern Hoffnungen auf ein besseres Leben macht und dazu ermuntert, alles zurückzulassen, um unter Einsatz ihres Lebens in Richtung Europa aufzubrechen“, schreibt er in der F.A.Z. Unerlässlich sei der Schutz der Außengrenzen der EU. „Deshalb ist der Zaun, den wir Ungarn bauen, wichtig. Wir machen das nicht aus Spaß, sondern weil er notwendig ist."

Mehr zum Thema

F.A.Z. Mehr dazu in der F.A.Z. vom 03.09.2015. Am Vorabend schon in der F.A.Z. -App und als E-Paper.

Es sei „ziemlich deprimierend, dass außer uns Ungarn - oder den Spaniern - niemand die Grenzen Europas beschützen will." Orbán fügte unter Hinweis auf die Demokratie hinzu: „Die Menschen wollen, dass wir Herr der Lage sind und unsere Grenzen schützen“. Über jede andere Frage, so der ungarische Regierungschef weiter, „lohnt es sich nur dann zu sprechen, wenn die Flut aufgehalten worden ist.“

Es sei besorgniserregend, dass der europäische Gedanke auf dem Kontinent in die Minderheit gerate. Oder sei es etwa nicht schon an und für sich besorgniserregend, fragt Orbán in der F.A.Z., „dass die christliche Kultur Europas bereits kaum noch in der Lage ist, Europa in der eigenen christlichen Wertordnung zu halten?"

© AFP, afp Bei den Flüchtlingen in Budapest wächst die Wut

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brexit-Abstimmung Orban will in Wahlkampf eingreifen

Ungarn steht stolz mit euch als Mitglieder der Europäischen Union, soll es nächste Woche in englischen Zeitungen heißen. Damit ist Orban der erste europäische Regierungschef, der in den Wahlkampf eingreift. Mehr

18.06.2016, 15:22 Uhr | Politik
2:0 gegen Ungarn Die Tore vom EM-Test im Video

Deutschland besiegt Ungarn souverän. Beim ersten Tor vollendet der Gegner für das DFB-Team, dann staubt Müller ab. Sehen Sie die Tore nochmal im Video. Mehr

05.06.2016, 10:57 Uhr | Sport
F.A.Z. exklusiv Die Briten brauchen die EU, die EU braucht britischen Pragmatismus

Bislang hatte sich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Sachen Brexit zurückgehalten: Im Gespräch mit der F.A.Z. erklärt er nun, weshalb die Briten in der EU bleiben sollten – und warum er kein großer Freund von Referenden ist. Mehr

21.06.2016, 18:26 Uhr | Politik
Österreich - Ungarn 0:2 Die Tore im Video

Damit hätten wohl die wenigsten gerechnet: Ungarn besiegt Österreich zum Start in die EM: Zwei Bundesliga-Spieler schießen die Tore. Sehen Sie alle Höhepunkte nochmal im Video. Mehr

15.06.2016, 09:14 Uhr | Sport
Was Sie heute erwartet Großbritannien kehrt Europa den Rücken

Brexit-Referendum: Auszählung wird zum Nervenkitzel. Orban fordert tiefgreifenden Wandel im Selbstverständnis der EU Mehr

24.06.2016, 07:06 Uhr | Wirtschaft

Eine Luftnummer

Von Daniel Deckers

In Rheinland-Pfalz hat die Regierung aus der Posse um den Nürburgring nicht allzu viel gelernt. Das Fiasko am chronisch defizitären Flughafen Hahn könnte nun jemanden in arge Bedrängnis bringen. Mehr 30

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden